FA Augenheilkunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie – unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation
Die Augenheilkunde (med.: Ophthalmologie, Ophthalmiatrie) befasst sich mit den Erkrankungen/Veränderung am Auge. Augenarzt ist die Berufsbezeichnung der Ärzte, die sich mit Erkrankungen des Auges beschäftigen. Die Ophthalmologie ist eine der ältesten medizinischen Disziplinen.
   
Erkrankungen
Die Augenheilkunde beschäftigt sich hauptsächlich mit Erkrankungen
· der Netzhaut:
· Farbenblindheit
· Nachtblindheit
· Makuladegeneration
· Netzhautablösung
· diabetische Retinopathie
· hypertensive Retinopathie
· Azoor (Acute zonal occult outer retinopathy/Akute zonale okkulte äußere Retinopathie)
· Retinitis Pigmentosa
· Aicardi-Syndrom: Fehlbildung des Gehirns, bei der auch die Netzhaut betroffen ist.
· des Glaskörpers:
· Mouches Volantes: Glaskörpertrübungen
· Synchisis scintillans
· Glaskörperabhebung
· der Hornhaut:
· Keratokonus
· Xerophthalmie: Austrocknen des äußeren Auges
· Peters-Plus-Syndrom
      
· der Augenlinse:
· Linsenluxation
· Katarakt – Eintrübung der Augenlinse
· Aphakie: das Fehlen der Augenlinse
· der Augenbeweglichkeit:
· Brown-Syndrom
· Schielen
· Augenmuskel- bzw. -Nervenlähmungen wie z.B. Abduzensparese oder Okulomotoriusparese
· der Lider und Bindehäute
· Bindehautentzündung
 
· Infektionskrankheiten der vorderen Augenabschnitte: Bindehautentzündung, Hornhautentzündung
· Glaukom mit oder ohne erhöhtem Augeninnendruck einhergehende Sehnervschädigung
· Skotom: Ausfall eines Teils des Sehfeldes
· Amblyopie (Schwachsichtigkeit)
· Horner-Syndrom: typische Trias mit Miosis, Ptosis und Enophtalmus

sowie mit sytemischen Erkrankungen die sich auch am Auge manifestieren:
· Arteriitis cranialis (auch Arteriitis temporalis, Morbus Horton oder Riesenzell-Arteriitis genannt). Es handelt sich um eine Vaskulitis, die zur Erblindung führen kann
· Diabetes mellitus: kann fast alle Gewebe am Auge schädigen, am häufigsten ist aber die diabetische Retinopathie

außerdem mit Abweichungen der Optik und Brechungseigenschaften (diese werden nicht als eigentliche Erkrankungen, sondern als physiologische Varianten angesehen):
· Korrektur von Fehlsichtigkeit – durch Brillen, Kontaktlinsen oder Refraktiv-chirurgische Eingriffe
· Myopie: Kurzsichtigkeit
· Hyperopie: Weitsichtigkeit
· Presbyopie: Altersweitsichtigkeit
· Astigmatismus – Stabsichtigkeit

und vielem Anderem…
Der Facharzt für Augenheilkunde
Um nach einem absolvierten Medizinstudium in Deutschland als Facharzt für Augenheilkunde tätig zu werden, bedarf es einer fünfjährigen Weiterbildungszeit in Augenheilkunde. Zwei Jahre hiervon dürfen bei einem niedergelassenen Arzt abgeleistet werden.

zurück zur Startseite