Bronchitis Behandlung mit Antibiotika


Nur gegen  bakterielle Bronchitis ist ein Antibiotikum wirksam, nicht gegen eine Virus-Bronchitis. Deshalb ist es wichtig, zwischen den beiden Formen zu unterscheiden. Eine  bakterielle Bronchitis erkennt man gegenüber einer Virus Bronchitis am akuten Anstieg des Fiebers, am eitrig schleimigen Auswurf beim Husten und an der allgemeinen Verschlechterung des Allgemeinzustandes. Für diese ist eine Bronchitis Behandlung möglich. Trotzdem sollte Antibiotika nur in Notfällen gegeben werden, denn es findet keine Heilung sondern nur eine Unterdrückung der Krankheit statt.

Die wirksamen Bestandteile der Antibiotika-Medikamente

Ampicillin  entfaltet sein Wirksamkeit bei akuter Bronchitis. Seine Nebenwirkungen  umfassen Diarrhö, Hautentexantheme, Erbrechen, Soor von Mund und Zunge.
   
Trimethoprim wirkt bei Infekten der Atemwege. Hier sind die hauptsächlichsten  Nebenwirkungen Diarrhö, Magenschmerzen, geschwollene Zunge oder  Essstörungen.
Azithromycin setzt man bei Bronchitis Behandlung und Pneumonie ein. Nebenwirkungen sind hierbei Magenreizungen, sehr weicher Stuhl, Erbrechen, Schmerzen in Magen und  Abdomen und Exantheme der Haut.
Amoxicillin verwendet man um bakterielle Infektionen zu behandeln. Sie bekommen  dieses Medikament in Tablettenform (zum Kauen für Kinder), Tropfen, Kapseln und Säfte. Nebenwirkungen sind Magenreizungen, Erbrechen, Diarrhö. Das Mittel findet oft bei Bronchitis kleiner Kinder Anwendung.
Telithromyzin soll Atemwegsinfekte auf milde Art behandeln. Es kann jedoch als  Nebenwirkungen Kopfschmerzen, Gedankenleere, Magenreizungen und  Geschmacksbeeinträchtigungen verursachen.

Welche Keime bei der bakteriellen Bronchitis dominieren

Am  häufigsten auftretende Keime bei bakteriellen Bronchitiden sind Haemophilus influenzae, Pneumokokken und Moraxella catarrhalis.


 
Nur für komplikationsgefährdete Patienten
ist eine Behandlung mit Antibiotika bei Bronchitis erforderlich

Patienten  unter 50 Jahre und ältere Kinder sollten, solange sich keine obstruktive Bronchitis entwickelt hat mit bewährten Hausmitteln, Tees und Homöopathie statt mit Antibiotika bei Bronchitis behandelt werden.
      
Beim Einsatz von Antibiotika Medikamenten sollten immer das Spektrum, die Wirkungsweise und Resistenzentwicklung Beachtung finden. Die klinische Wirksamkeit sollte aus kontrollierten Studien bekannt sein, Verträglichkeit, Häufigkeit und Form der Verabreichung sollten auch bei der Bronchitis Behandlung bewertet werden.

zurück zur Startseite

Bronchialkatarrh, die akute Bronchitis

Erkältung – Bronchitis catarrhalis


Häufig herrscht starker Schnupfen bei Beginn eines Bronchialkatarrh. Er wird von Husten begleitet. Weißer oder gelber Auswurf ist ein weiteres Symptom. Häufigstes Anzeichen bei einer akuten Bronchitis sind ständig verschleimte Bronchien.

Ein Bronchialkatarrh kann verschiedene Formen annehmen
Ist es ein trockener Katarrh mit zähem, spärlichem Auswurf beim Husten, so nennt man ihn Catarrhus siccus.
Bei reichlichem wässrigen Husten-Auswurf spricht man von pituitösem Katarrh.

Sind bereits die feinsten Kapillarien der Bronchien entzündet: Bronchitis capillaris.

Ist der Husten-Schleim beim Bronchialkatarrh süßlich stinkend, so ist es die Bronchitis foetida oder putrida.


Trennt sich der reichlich dünne Husten-Auswurf im Spuckglas in eine eitrige und eine schaumige Schicht, so nennt man das Bronchoblennorrhöe.

Finden sich im Husten-Auswurf Schleimgerinnsel, so unterteilt man in Bronchitis mucinosa.


Bei einer Entzündung der Bronchien mit kruppösen Husten, nennt man diesen Bronchialkatarrh Bronchitis cruposa oder Bronchitis fibrinosa bzw. Bronchitis membranacea.

Symptome bei Bronchialkatarrh

Husten, Bronchitis, weißer oder gelber Auswurf, bei Beginn häufig starker Schnupfen, wenn es die akute Bronchitis ist.


Bei alten Menschen mit Lungenstau infolge Herzschwäche entwickelt sich Bronchitis, weil das Gewebe der Lungen und Bronchien nicht genügend ernährt wird. Bei ihnen besteht immer die Gefahr einer Lungenentzündung.


Meist ist der Bronchialkatarrh mit Fieber verbunden, es kann aber bei alten Menschen auch fehlen.


Atmung beschleunigt, Nasenflügel erweitern sich bei Einatmung, Puls 80 – 130. Sind solche Erscheinungen vorhanden, besteht neben dem Bronchialkatarrh Verdacht auf Lungenentzündung. Fieber 38 Grad Celsius.


Begleitsymptome: Kopfschmerzen und Wundgefühl auf der Brust.
Asthma und Bronchitis können auch zusammen auftreten. Auslöser ist oft die allergische Bronchitis.

Bronchitis pneumonia nennt man sie, wenn sie in die Lunge hinabsteigt.    

Therapie des Bronchialkatarrh

Bronchitis Behandlung

Mit Naturheilmittel gegen Husten können Sie Bronchitis Medikamente umgehen.


Zu warme Kleidung und überhitzte Räume vermeiden. Warmer Apfelwein (oder billiger Wein). Nicht trinken aber 1 Stück Moltontuch hineinlegen, dann auf die Brust, darüber ein Frotteetuch und darauf eine Wärmflasche = die Bronchien werden frei.


Knoblauch ist ein altes Hausmittel bei Bronchialkatharrh. Sie können ihn als Hustenmittel folgendermaßen anwenden:
Knoblauchtee zubereiten: Knoblauch-Zehen auspressen und in heißes Wasser geben. Wenn Sie keine Presse haben, können Sie ihn auch raspeln. (2 Tassen, kurz nach dem Sieden durch Umschütten in zwei Tassen abkühlen) geben. Davon schluckweise trinken solange der Trank noch warm ist.

Apfelessig statt Medizin gegen Husten stärkt das Immunsystem. Er kann verhindern, dass sich der Bronchialkatarrh verschlechtert. Er wirkt lindernd gegen Hustenreiz und kann den Heilungsprozess beschleunigen. Er wirkt entzündungshemmend und kann auch das Fieber senken.


Essig und Honig, je ein Esslöffel voll und geraspelter Meerettich, 1 Teelöffel voll, vermischen und von diesen Saft 4x täglich 1 Teelöffel voll einnehmen. Es verspricht schnelle Hilfe bei Reizhusten.

Meerettich-Essig Auflagen können auf Brust oder Hals bei Bronchialkatarrh hilfreich sein.

Gurgeln Sie bei Bronchialkatarrh mit verdünntem Apfelessig (1:1) und trinken Sie auch etwas davon.

Sie können auch den ganzen Körper mit Apfelessig waschen. Mit dem Waschlappen dabei immer zum Herzen hin streichen. Diese Anwendung ist hilfreich bei Reizhusten nachts.

Kommen Sie mit all diesen Vorschlägen nicht weiter, so lassen Sie sich von der Apotheke ein Medikament gegen Husten empfehlen.

Tee-Zubereitung

siehe auch bei Hausapotheke Inhaltsverzeichnis

hartnäckiger Husten und Heiserkeit

mit Homöopathie Bronchialkatarrh heilen, besonders Husten bei Kindern, wenn der Hustenreiz nachts den Schlaf stört.
Besonders festsitzender Husten und fiebrige Bronchitis spricht gut darauf an.
WEISSE TAUBNESSEL Flores lamii alb.

Bei Katarrhen der oberen Luftwege (Bronchialkatarrh)

Aufguss: 3-4 Teel. voll Taubnesselblüten werden mit 150 ml heißem Wasser übergossen und nach 10 Min. durch ein Teesieb filtriert. Mehrmals tägl. eine Tasse frisch bereiteten Tee warm zwischen den Mahlzeiten trinken.
 

Tee gegen Husten-Mittel bei Bronchialkatarrh

Kräuter gegen Husten können oftmals Antibiotika bei Bronchitis ersetzen.
Eibischwurzel 40g, Süßholz 15g, Veilchenwurzel 5g, Huflattichblätter 20g, Wollblumen 10g, Anis 10g
1 Teelöffel mit kochendem Wasser überbrühen (1 Tasse), 10 min ziehen lassen, 3-4 Tassen täglich.
oder versuchen Sie bei Bronchialkatarrh doch einmal Eibischblätter 20g, Malvenblätter 20g, Steinklee 20g, Kamille 20g, Leinsamen 20g

Biochemie bei Husten, Bronchitis:

Calc phos D6, Kal sulf D6

zurück zur Startseite

Chronische Bronchitis


Monatelang dauernder Husten und Auswurf (unbedingt Röntgen wegen TBC-Verdacht !!!)

Bei Kranken mit lange bestehenden Herzklappenfehlern und Herzmuskelschädigungen und stärkeren Wirbelsäulenverbiegungen ist ein Blutstau in den Lungen vorhanden, der das Entstehen von Katarrhen in den Luftwegen begünstigt.
   


Differentialdiagnose für Medikation bei Bronchialkatarrh chronisch

Wenig Schleim, Neigung zu asthma-ähnlichen Beschwerden, lautes Pfeiffen und Rasseln über den Lungen.
Auswurf reichlich, zahlreiche Rasselgeräusche über den Lungen.
Brustkorbumfang bei Aus- und Einatmung messen:
Differenz bei jüngeren Menschen = 10-12 cm.
Differenz bei älteren Menschen = mindestens 7 cm.
Differenz bei Patienten mit chron. Bronchialkatarrh = nur 2 – 3 cm.
Sie können den Schleim nicht mehr lösen und brauchen schleimlösende Medikamente.
Denken Sie bei chronischem Bronchialkatarrh auch an Bronchialkrebs, Lungenkrebs oder Speiseröhrenkrebs.  


Hausmittel bei Bronchialkatarrh chronisch

warme Abwaschungen,
warme Brustwickel,
Huflattichsaft,
Eibischsaft.


Badeorte

 Bad Ems, Bad Kreuznach, Bad Oynhausen, Bad Reichenhall
     
homöopatische Mittel
siehe Homöopathie Bronchialkatarrh

Tee-Zubereitung

Fichtensprossen 10g, Stiefmütterchen 20g, Veilchenkaut 30g, Isländisch Moos 40g
1 Teel. mit 1 Tasse Wasser 3 Stunden kalt ansetzen und dann aufkochen, 3x tägl. 1 Tasse.
 WEISSE TAUBNESSEL Flores lamii alb.
Bei Katarrhen der oberen Luftwege.
Aufguß: 3-4 Teel. voll Taubnesselblüten werden mit 150 ml heißem Wasser übergossen und nach 10 Min. durch ein Teesieb filtriert. Mehrmals tägl. eine Tasse frisch bereiteten Tee warm zwischen den Mahlzeiten trinken


Biochemie

Calc fluor D6, Kal chlor D6

zurück zur Startseite

Bronchitis Symptome erkennen

Anfangs kann sich eine Bronchitis als Schnupfen mit uncharakteristischem Reizhusten zeigen. Erst nach ein paar Tagen zeigen sich die Bronchitis Symptome mit Auswurf beim Husten, der weißlich und zäh ist.

 Wie sich Anzeichen einer Bronchitis ohne Bronchitis Behandlung weiterentwickeln

Kommt zu der anfänglichen Virusinfektion noch eine bakterielle Infektion hinzu, dann wird sich der Auswurf beim Husten gelblich färben. Es kommt Fieber auf und der Patient spürt ein allgemeines Krankheitsgefühl. Gliederschmerzen und Müdigkeit sind weitere Bronchitis Symptome.

Anzeichen einer Bronchitis können sich auch als Begleiterkrankung von Infektionskrankheiten wie Grippe, Masern oder Keuchhusten zeigen.

  akute Bronchitis Verlauf bei Kindern

Eine Bronchitis entsteht meist, wenn das Immunsystem des Kindes geschwächt oder durch feuchtes Klima, Nässe oder Unterkühlung angegriffen ist. So können sich Krankheitserreger schnell in den Atemwegen festsetzen. Nach einigen Tagen gesellt sich zu der anfänglich viralen Infektion noch eine bakterielle Infektion, die das Krankheitsbild verschlimmert.

Anfängliche Bronchitis Symptome sind neben dem Schnupfen Hals- und Kopfschmerzen, zu denen noch Gliederschmerzen und ein schwächendes Krankheitsgefühl kommen. Der Husten wird zähen weißlichen Schleim produzieren. Normalerweise sollte dieser Infekt nach 2 Wochen wieder abgeklungen sein.


Die Bronchitis Symptome bei zusätzlich bakteriellem Befall

Kommt zu der anfänglichen Virusinfektion noch eine bakterielle Infektion dazu, so ändert sich der Auswurf in reichlich gelblichen, später sogar eitrig grünlichen Schleim. Beim Husten werden nun auch noch Brustschmerzen gespürt.
Das Fieber geht meist nicht höher als 39 Grad Celsius, der Patient fühlt sich jedoch müde und lustlos und scheint von der Krankheit ziemlich stark angegriffen zu sein.. Kleine Kinder und Babys werden häufig erbrechen, weil sie den hochgehusteten Schleim nicht ausspucken können, ihn hinunterschlucken und dann mit dem Mageninhalt hochbringen.


 Was der Arzt nun als Bronchitis Behandlung tun wird

Meist wird er nun gegen diese akute Bronchitis Antibiotika geben, weil bei nicht rechtzeitigem Einhalt der Infekt in die Lunge heruntersteigt und es zu einer Lungenentzündung kommen kann. Oftmals sind in diesem Stadium Blutspuren im Schleim erkennbar.

Er wird die Lunge abhören um festzustellen, ob bereits eine Lungenentzündung  im Beginnen ist. Innerhalb der Bronchitis Behandlung wird er Röntgenaufnahmen machen, wenn er einen Verdacht auf Bronchopneumonie hat. Blutuntersuchungen lassen ihn erkennen, ob sich bereits akute Anzeichen einer Entzündung zeigen. Es wird nun mit seiner Bronchitis Behandlung ein direkt auf die ermittelten Keime gerichtetes Antibiotikum einsetzen.

Naturärzte und homöopathische Ärzte werden den Infekt mit pflanzlichen Mitteln und Homöopathie ausheilen. Diese Art der Behandlung bei Bronchitis hat den Vorteil, dass der gesamte Organismus nicht durch Antibiotikagaben geschwächt wird.

Zwar fängt eine Bronchitis ganz harmlos mit Husten an, jedoch sollte man das nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Verschleppte Bronchitis Symptome

Aus einer verschleppten Bronchitis kann sich in der Folge eine Lungenentzündung entwickeln. Darum ist bei Auftreten der verschleppte Bronchitis Symptome höchste Alarmstufe gegeben.

 Auflistung der Anzeichen: akute Bronchitis Verlauf bei Virusbefall

Die akute Bonchitis beginnt mit Schnupfen und trockenem Reizhusten, mit ständigem Hustenreiz.
Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Gliederschmerzen.
Fieber und ein allgemeines Krankheitsgefühl.
Brennen hinter dem Brustbein bei Entzündung der Luftröhre.
Beim Husten Auswurf von zähen weißlichem Schleim.
Rachen gerötet.
Diese akute Bonchitis sollte nach wenigen Tagen abklingen, wenn sie nicht verschlimmert wird durch einen zusätzlichen bakteriellen Infekt der Bronchien.

 Weitere Anzeichen: 
Bronchitis bakterieller Befall

Das Krankheitsbild verschlimmert sich nun dem gemäß, dass
der Auswurf nun eitrig, schleimig, gelblich bis grünlich wird.
Kleine Kinder verschlucken den Schleim und würgen ihn bei heftigen Hustenanfällen dann zusammen mit dem Mageninhalt heraus.
Eventuell finden sich Blutspuren im Auswurf
Das Fieber kann bis 39 Grad C ansteigen (höher selten)
Der Patient fühlt sich schwach und müde, Kinder lustlos
Bei Nichtbehandlung und Immunschwäche kann der Infekt hinabsteigen in die Lunge.
Um eine Lungenentzündung rechtzeitig zu erkennen, muss die Lunge abgehört und Röntgenaufnahmen gemacht werden.


 
Die obstruktive Bronchitis oder spastische Bronchitis

Man nennt sie auch spastische Bronchitis, wenn eine Verkrampfung der Atemmuskulatur auftritt. akute Bonchitis = versperrend, deshalb, weil vermehrt Schleim gebildet wird und durch zusätzliche Anschwellung der Schleimhäute die Atemwege eingeengt werden und dadurch die Atmung erschwert wird.


 Die chronische Bronchitis Dauer

Man unterscheidet zwischen der akuten Bronchitis, die sich schnell und heftig entwickelt, wohingegen die chronische Bronchitis Dauer langsam fortschreitet und anhaltend über einen längeren Zeitraum besteht. Dabei kann man beobachten, dass die chronische Bronchitis 3 Monate andauern kann und auch mehrmals in Folge auftreten kann, wobei die jeweilige Bronchitis Dauer variieren kann. Der anfällige Organismus reagiert bei Giften in der Atemluft, bei Enzymmangel oder Kreislaufstörungen mit wiederholtem Auftreten chronischer Bronchitis.


Gefürchtet ist die Bronchiolitis

Dies ist eine Entzündung der kleinen, feinsten Verästelungen der Bronchien, die besonders bei kleinen Kindern sehr gefährlich werden kann. Dadurch dass die Bronchiolen sich mit Schleim füllen, entsteht Atemnot.


Auslöser für eine Bronchitis

Beim Erwachsenen sind es hauptsächlich Influenza- oder Parainfluenzaviren, bei Kindern sind es meist REO-, Adeno-, Coxsackie- oder ECHO-Viren. Bakterien kommen als Auslöser eher nicht in Frage, können sich aber später auf die bestehende Virusinfektion aufpfropfen und die Erkrankung bedeutend verschlimmern.

 Bronchitis Symptome im Überblick

Es entwickelt sich anfangs ein schmerzhafter Reizhusten, der ständig zunimmt.
Schnupfen tritt ebenfalls auf.
Später dann produziert der Husten einen zähen weißlichen Auswurf.
Mit der bakteriellen Infektion addieren sich Fieber, Krankheitsgefühl und gelblicher Schleim dazu.
Der Patient fühlt sich müde und hat Schmerzen in den Gliedern wie bei Grippe.
Die zusätzliche Entzündung der Luftröhre spürt man als brennenden Schmerzen hinter dem Brustbein.
   


Symptome für obstruktive Bronchitis

Nimmt die Schleimbildung zu und die Schleimhäute der Bronchien schwellen an, dann kommt es beim Kind zu erschwerter Atmung. Besonders Kinder im Alter von 6 Monaten bis zu drei Jahren erkranken häufig an dieser Art der Bronchitis.
Ein großes Problem ist, dass Kinder, die eine obstruktive Bronchitis bekommen, später Asthma bronchiale entwickeln.
 


Bronchiolitis, eine gefährliche Form einer Bronchitis

Erkranken die feineren Zweige der Bronchien, die Bronchiolen, dann kommt es bei Kindern zu einer der bedrohlichsten Atemwegserkrankungen. Besonders häufig kommt die Bronchiolitis bei Kindern in den ersten 24 Lebensmonaten vor.
      


Bronchitis Symptome bei der chronischen Form

Tritt beim Kind eine Bronchitis in häufigen Abständen auf oder dauert die Krankheit länger als drei Monate an, so kann man von einer chronischen Bronchitis sprechen. Die Ursache liegt dann meist in einer vorgeschädigten Schleimhaut durch Gifte in der Atemluft, Enzymmangelerscheinungen oder Allergien.

zurück zur Startseite

Ansteckungsgefahr! Ist Bronchitis ansteckend?

Die Ansteckung bei Bronchitis geschieht durch Tröpfcheninfektion. Das heißt, dass die Krankheitskeime durch die Atemluft übertragen werden. Das kann beim Niesen, Husten oder Sprechen des Erkrankten erfolgen. Besonders in der “grauen” Jahreszeit, in der viele Menschen an Atemwegsinfekten leiden, wird davor gewarnt, dass Bronchitis ansteckend ist.

   
 Ansteckung durch Viren


Die Ansteckungsgefahr ist bei einer Virusinfektion sehr hoch. Schon allein, dass Sie sich mit einer erkrankten Person in einem Raum aufhalten, kann zu einer Erkrankung führen. Jedoch können sie auch immun gegen diese Art Viren sein oder Ihr Immunsystem kann einen Virusbefall verhindern. Für Sie wird sich dann die Frage „ist Bronchitis ansteckend“ nicht stellen. Am häufigsten wird die Bronchitis durch Grippeviren, Parainfluenza-, Rhino- und Adenoviren ausgelöst. Bei Kindern kommen meist so genannte Respiratory Syncitial Viruns, Adeno-, Coxsackie- und Echoviren für einen Bronchitisauslöser in Betracht.


 
Ansteckung mit Bakterien


Bei einer bakteriellen Superinfektion, bei der sich auf die bereits bestehende Virus Bronchitis eine bakterielle Bronchitis aufgepfropft hat, ist Bronchitis ansteckend durch eine zusätzliche Ansteckungsgefahr durch Bakterien.
Streptokokken, Staphylokokken oder Hämophilus influenzae sind die Bakterien, die bei der bakteriellen Bronchitis auftreten.
Da eine akute Bronchitis auch als Begleitkrankheit bei Masern oder Keuchhusten auftreten kann, so werden auch weitere Viren für das Krankheitsbild verantwortlich sein.
 


Infektion mit Bronchitis durch Pilze


Diese Art tritt nur in seltenen Fällen bei Patienten auf, deren Immunsystem total geschwächt ist.
      


 Welche Symptome Bronchitis zeigt


Anfangs zeigen sich Beschwerden wie bei einer Erkältung. Jedoch wird der Husten mehr im Vordergrund stehen. Er ist meist trocken und wird durch ständigen Hustenreiz verursacht. Er kann sehr quälend sein und dem Patienten nachts den Schlaf rauben. Erst bei bakteriellem Befall wird sich zeigen, welche Symptome Bronchitis hat. Es wird sich Schleim bilden, der ein eitrig gelbliches bis grünliches Aussehen hat, als weitere .
Das Fieber steigt bei der bakteriellen Bronchitis schnell auf 39 Grad Celsius und der Patient fühlt sich müde und schwach.

zurück zur Startseite

Bronchitis Behandlung

Zuerst sollten Sie die Beschwerden lindern. Geben Sie schleimlösende und schleimverdünnende Medikamente. Hustenstillende Medizin nur nachts und nicht zusammen mit schleimverdünnenden Präparaten.

Je jünger das Kind, je mehr ist es bei einer Bronchitis gefährdet. Mit kleinen Kindern sollten Sie für eine Bronchitis Behandlung besser zum Arzt gehen, wenn Sie selbst nicht in der Behandlung von Bronchitis ausreichendes Wissen und Erfahrung haben.
 

Welche Mittel der Arzt für die Bronchitis Behandlung verordnet

Schleimlösende Medikamente (Mukolytika) gibt es in Form von Hustensaft, Tabletten oder Tropfen. Ist der Wirkstoff Acetylcystein, dann begünstigt dieser den Abtransport des Schleims. Um dagegen die Produktion dünnflüssigen Schleims anzuregen, gibt man die Wirkstoffe Ambroxol oder Bromhexin.
   
Nachts sind Sie daran interessiert, dass Ihr Kind möglichst durchschlafen kann. Deshalb empfiehlt es sich, abends einen Hustenstiller zu geben. Die gebräuchlichen Hustenstiller enthalten Codein und dürfen deshalb nicht mit Hustenlösern zusammen eingenommen werden, weil sonst der Schleim nicht ausreichend abgehustet werden kann.


Antibiotika wird Ihnen Ihr Arzt für die Behandlung von Bronchitis verschreiben, wenn es sich um eine bakterielle Bronchitis handelt.
 

 Bronchitis Hausmittel

Um den Schleim zu lösen können Sie Kopfdampfbäder mit Salzwasser bei Ihrem Kind machen. Das Salz wirkt gleichzeitig auch desinfizierend.
Bestrahlungen mit Rotlicht von vorn können Sie auch bis zu 3 x täglich machen. Bei einer Rotlichtlampe besteht bei unsachgemäßem Gebrauch Verbrennungsgefahr. Deshalb bleiben Sie während der Bestrahlung immer dabei.
Frische feuchte Luft im Kinderzimmer ist jetzt wichtig. Stellen Sie den Wäscheständer mit viel feuchter Wäsche ins Zimmer (aber bitte ohne den „frischen“ Geruch von Weichmachern und dergl.) oder benutzen Sie einen Luftbefeuchter.
Warme Brustumschläge gelten als weitere Bronchitis Hausmittel, wirken gut für die Durchblutung und schaffen dem Kind Erleichterung.
 


Obstruktive Bronchitis behandeln


Man nennt sie auch die spastische Bronchitis. Der Arzt wird die Behandlung den jeweiligen Beschwerden anpassen.
Er verordnet in jedem Fall schleimlösende Mittel.
Cortison, um die Entzündung in den Bronchien schnellstens zu beenden
Um die Bronchien zu erweitern gibt er dem Kind ein Bronchien erweiterndes Medikament, was besonders wichtig für die obstruktive Bronchitis ist.
Es muss auch daran gedacht werden, bei häufigem Erbrechen Elektrolytlösungen zu geben. Cola und Salzstangen bringen bei vielem Erbrechen nicht genug Minerale.


 Behandlung der Brochiolitis


Betroffen sind meist Kinder im ersten Lebensjahr. Wichtigstes Bronchitis Anzeichen ist hierbei die lebensbedrohliche Atemnot für das Kind. Es atmet schnell und dabei sehen Sie wie sich die Nasenflügel einziehen. Bei Sauerstoffmangel erkennt man eine Blaufärbung von Haut, Zunge oder Lippen. Aber auch unnatürliche Blässe kann ein hinweisendes Zeichen sein.
Hierbei muss sofort ein Arzt aufgesucht oder das Kind ins Krankenhaus gebracht werden. Man wird ihm Medikamente zu Bronchienerweiterung geben und feuchte Luft inhalieren lassen. Über einen Tropf wird ihm Flüssigkeit zugeführt.
 
Die chronische Bronchitis wird hauptsächlich gemäß der zugrunde liegenden Krankheit behandelt. Finden Sie diese heraus. Ansonsten gibt man symptomatisch die gleichen Medikamente wie bei den vorgenannten Bronchitiden.

Naturheilkundliche Behandlung der Bronchitis

Senfwickel als Bronchitis Hausmittel empfehlen sich sehr gut. Geben Sie einen Esslöffel voll Senfkörner in 1 Liter kochendes Wasser. Tauchen Sie dann ein dünnes Handtuch in die Flüssigkeit, wringen es leicht aus und umwickeln damit den Oberkörper des Patienten. Darüber dann ein Badehandtuch und den Patienten gut zudecken. Bleiben Sie bei ihm. Nach 5 bis 10 Minuten sollte sich die Haut gerötet haben. Bitte nicht länger drauflassen. Nun kann eine Entgiftung über die Haut stattfinden. Eventuell reiben Sie die gerötete Haut nach einiger Zeit mit angewärmten Johannisöl ein.   


 Ein weiteres Bronchitis Hausmittel:
Einreibung mit Olivenöl

Reiben Sie mit angewärmtem Olivenöl Brust und Rücken des Patienten ein. Darüber wickeln Sie dann ein dünnes Handtuch (Geschirrtuch). Nun wickeln Sie ihn noch in eine angewärmtes Badehandtuch ein und legen ihm eine Wärmflasche auf die Brust. Dann gut zudecken und eine Stunde liegen lassen. Dies sollte den Schleim auf einfache Art ohne zusätzliche Medizin lösen, damit er leicht abgehustet werden kann.


Quarkwickel, eine sehr wirksame Behandlung bei Bronchitis

Quarkwickel wirken entkrampfend und sehr gut zur Schleimlösung. Nehmen Sie dazu eine dünne Stoff-Windel und legen Sie diese auf ein Handtuch als Unterlage. Bestreichen Sie nun die halbe Fläche der Windel mit leicht angewärmten oder zimmerwarmen mageren Quark. Tragen Sie diesen ca 1 cm dick auf, so dass er eine Fläche ergibt, die ausreicht, um die ganze Brust des Kindes zu umschließen. Nun schlagen Sie den anderen freien Windelteil über den Quark und decken ihn damit zu. Jetzt legen Sie das Kind mit dem Rücken auf diese Quarkwindel und wickeln Windel und Handtuch anschließend um die Brust des Kindes. Heften Sie sie nun mit einer Sicherheitsnadel fest, damit das Kind ihn nicht zu schnell verliert. Das Kind sollte nun mindestens eine Stunde mit dem Wickel liegen bleiben. Der Wickel verspricht guten Schlaf, somit können Sie ihn auch über Nacht drumlassen.
 

Bronchitis Medikamente

Kapuzinerkresse, Thymianhustensaft, Efeublätterhustensaft, zur Inhalation, ätherische Öle werden als Bronchitis Medikamente empfohlen.

Heilkräuter wären Lungenkraut, Spitzwegerich, Schlüsselblume, Isländisch Moos oder Huflattich als Tee.

Schüssler Salze Nr. 2 Calcium phos, Nr. 4 Kalium chloratum und Nr. 7 Magnesium phos eignen sich zur Behandlung bei Bronchitis vorzüglich.

Weitere Methoden der Bronchitis
Behandlung


Eine Eigenbluttherapie können Sie von einem Heilpraktiker durchführen lassen. Auch die Fußreflexzonen Massage Therapie zeigt gute Erfolge bei Bronchitis. Mit der Neuraltherapie werden Störfelder behandelt.

zurück zur Startseite

Akute Bronchitis heilen

Eine Bronchitis Heilung können Sie nur auf natürlichem Weg erreichen. Das heißt mit Naturheilmitteln oder Homöopathie, wobei der Homöopathie der Vorzug gegeben werden sollte. In manchen bedrohlichen Fällen ist es zwar erforderlich, dass Antibiotika eingesetzt werden muss, um die Krankheit schnell zu unterbrechen, aber von wirklicher Heilung kann dabei nicht gesprochen werden.    


 Bronchitis Behandlung mit Naturheilmitteln

Saponine und Flavonoide als Inhaltsstoffe der Primel-Wurzel fördern die Scheimsekretion und helfen beim Auswurf.
Efeu ist eines der bekanntesten Naturheilmittel zur Bronchitis Behandlung. Efeu erleichtert das Abhusten bei der Bronchitis.
Thymian ist krampflösend und entzündungshemmend für die Bronchien und fördert den Hustenauswurf.

Homöopathie für die Bronchitis Heilung

Wie bei allen homöopathischen Mittel, die auf der körperlichen Ebene wirksam sein sollen, geben Sie sie in der Tiefpotenz C6 bis C12. Sie bekommen sie als Globuli in der Apotheke. Nur erfahrenen Behandlern empfehle ich den Einsatz von Hochpotenzen (C200) für die akute Bonchitis, wegen ihrer schnellen (Minuten) Wirkungsweise.

Aconitum ist das erste Mittel welches immer bei Infekten gegeben werden sollte.
Belladonna ist gut gegen Fieber und Reizhusten
Bryonia bei Husten mit stechenden Schmerzen und Heiserkeit
Phosphor gibt man bei fortschreitender Entzündung
Ammonium carbonicum wenn der Infekt tiefer in die Bronchien hinabsteigt und man viel Rasseln beim Atmen hört.
Hepar sulfuris wenn der Infekt fortgeschritten ist und der Auswurf reichlich und locker.
Tartarus emeticus wenn viel Schleim, rasselnder Husten mit Erstickungsanfällen und wenn die Gefahr besteht, das der Infekt in die Lunge hinabsteigen könnte.

Im Inhaltsverzeichnis auf der Startseite finden Sie die Seite „Homöopathie“. Eventuell finden Sie dort noch ein weiteres passendes Mittel.


Bronchitis Hausmittel als Therapie

Machen Sie Waschungen mit Essigwasser. Dabei soll der Patient im Bett sitzen. Sie fangen an mit dem rechten Arm, weiter bei Hals, Brust, linken Arm und Rücken. Danach soll der Patient ohne abtrocknen wieder unter die warme Bettdecke.
      
Kartoffelwickel sind hervorragende Wärmespender, wenn sie im Bereich der Bronchien angelegt werden.
Ebenfalls ist die Zwiebeltherapie nützlich als weiteres Bronchitis Hausmittel.
 
Weitere Vorschläge, auch für die akute Bronchitis finden sie bei Bronchalkatarrh.

zurück zur Startseite

Bronchitis Antibiotika

Man setzt bei Bronchitis Antibiotika nur dann ein, wenn mit einem erhöhtem  Komplikationsrisiko zu rechnen ist. Dazu zählen Patienten mit kardialen, nephrologischen oder respiratorischen Grunderkrankungen.
Auch älteren  Patienten, Patienten mit Leberzirrhose oder mit Immunstörungen wird bei bakterieller Bronchitis Antibiotikatherapie empfohlen.
Unverantwortlich  handelt der, der sich an diese Regeln nicht hält. Einfach auf Verdacht oder routinemäßig Antibiotika zu geben, geziemt keinen  verantwortungsbewussten Behandler.
   
Bei den  meisten Medikamenten ist eine 5 bis 7-tägige Behandlungsdauer  ausreichend. Es wird meist empfohlen, das Medikament noch weitere 5 Tage einzunehmen, um eine Resistenzbildung zu verhindern. Lesen Sie die  Packungsbeilage.


Gegenüber der Virus Bronchitis mit allmählichem Beginn entwickeln sich die  Symptome bei einer bakteriellen Bronchitis akut. Auch das Fieber ist primär hoch. Bei der bakteriellen Bronchitis ist der Allgemeinzustand  des Patienten stärker beeinträchtigt als bei der Virus Bronchitis. Sehr offensichtlich ist der eher trockene Husten bei der Virus Bronchitis  gegenüber dem eitrig gelblichen Auswurf bei der bakteriellen Bronchitis. Entsprechend der starken Verschleimung findet man bei der bakteriellen  Bronchitis bei der Auskultation erhebliche Geräusche.

Welche Bronchitis Antibiotika kommen zur Anwendung?

Gegen Keime der Pneumokokken, H.Influenza und M.catarrhalis kann man  Amoxicillin, Makrolide und Tetracycline anwenden. Der Einsatz unterschiedlicher Antibiotika richtet sich auch nach dem zeitlich  bestehenden Resistenzverhalten einzelner Keime und der Verträglichkeit  für den Einzelnen beim Einsatz von Bronchitis Antibiotika.



Tetracycline sind für ihre hohen Resistenzraten bekannt.
Orale Cephalosporine sind gut verträglich für Kinder. Sie werden oft in Säften verwendet.

Erythromycin ist gut wirksam gegen Pneumokokken, Mykoplasmen, Chlamydien und  Legionellen. Es kann als Alternativpräparat bei Penicillinunverträglichkeit gegeben werden.

Es werden  auch Chiolone zur Behandlung eingesetzt. Überwiegend verwendet werden  davon Ciprofloxacin und Ofloxacin. Sie sind wirksam gegen Legionellen,  Staphylokokken und Chlamydien. Sie sind jedoch wegen ihrer schwächeren  Wirksamkeit nicht die erste Wahl bei Pneumokokken.

Empfehlungen bei der Bronchitis Behandlung mit Antibiotika

Antibiotika sollte nur kurz eingesetzt werden. Die einzelnen Substanzen sollten, um keine Resistenzen zu bilden, beim einzelnen Patienten oft gewechselt  werden.

Nebenwirkungen einiger Antibiotika

Beim  Einsatz von Aminopenicilline, auch in Kombination mit Betalactamasehemmern können Exantheme auftreten, die auch noch nach Abschluss der Therapie auftreten können.
Betalactamaseinhibitoren können, wenn sie in Kombination mit Aminopenicillinen eingesetzt werden, gastrointestinale Nebenwirkungen erzeugen.

 Kontraindikation für Bronchitis Antibiotika

Bei Penicillin-Allergie dürfen Aminopenicilline nicht genommen werden. Auch Oralcephalosporine dürfen bei Cephalosporineallergie nicht verabreicht werden. Tetracycline darf man in der Schwangerschaft und für Kinder  unter 8 Jahren nicht verordnen.

Symptome Bronchitis

Bronchitis zeigt zu Beginn meist nur Schnupfen mit einem teils trocknen Hustenreiz. Man spricht dann von einer Erkältung, wenn sich dieser Virusschnupfen auf den ganzen Körper ausbreitet. Es können sich noch Fieber, Halsschmerzen, Heiserkeit, allgemeines Krankheitsgefühl und Kopfschmerzen dazugesellen, die aber noch nicht die eigentlichen Symptome bei Bronchitis darstellen.

 Die anfänglichen Bronchitis Symptome

Diese Anzeichen für Bronchitis zeigen sich erst nach ein paar Tagen. Der Husten produziert nun zähflüssigen weißen Auswurf.
Dieser Auswurf wird sich meist durch eine zusätzliche bakterielle Infektion im Verlauf der Erkrankung gelb bis grünlich färben. Wird der Patient viel Husten, so kann es zu leichten Verletzungen der Schleimhaut kommen, wodurch zusätzlich auch Blutspuren im Auswurf zu finden sind.
Blutbeimengungen im Auswurf sind normalerweise eine übliche Folge des Hustens bei Bronchitis, ohne dass sie nennenswerte Bedeutung für den Verlauf der Krankheit haben. Sie sollten sie jedoch bei Ihrem Arzt erwähnen, denn es könnte ja auch eine andere Ursache dahinterstehen. zum Beispiel Tuberkulose).
 

Die Haupt-Symptome Bronchitis

Der quälende Husten steht im Mittelpunkt einer Bronchitis. Dadurch entsteht ein zunehmendes Wundgefühl im Brustkorb. Der Rachen rötet sich und die Lymphknoten seitlich des Halses werden anschwellen.

Komplikationen durch Husten mit Auswurf

Die geschwächten Schleimhäute sind schnell ein Opfer für Bakterien, die sich im Mundraum und auf den Schleimhäuten verbreiten und eine zusätzliche Entzündung verursachen. Der Auswurf wechselt dann die Farbe hin zu gelblich und bei Verschlimmerung auch noch zu grünlich.
Als weitere Verschlimmerung kann sich eine einfache Bronchitis auch noch zu einer komplizierten obstruktiven oder spastischen Bronchitis entwickeln.

In schweren Fällen und wenn der Patient durch eine chronische Bronchitis sehr geschwächt ist, kann es auch zu einer Lungenentzündung kommen.
      

 Bedrohliche Entwicklung beim Bronchitis Baby

Es kann zu einer Bronchiolitis kommen, bei der die kleinsten Verzweigungen der Bronchien, die Bronchiolen entzündet sind. Es kommt besonders bei Kindern in den ersten 2 Lebensjahren zu einer bedrohlichen Atemwegserkrankung.

Von einer chronischen Bronchitis spricht man, wenn die Erkrankung häufig wiederkehrt oder wenn sie länger als 3 Monate dauert. Betroffen sind Kinder, deren Immunsystem vorgeschädigt ist oder die zu oft mit Antibiotika behandelt wurden.

Bei kleinen Kindern und beim Bronchitis Baby besteht die Schwierigkeit, dass sie den Schleim nicht ausspucken können und ihn deshalb hinunterschlucken. Dies führt dann dazu, dass sie ihn wieder erbrechen und dadurch den Mageneinhalt hochbringen.

Das Kind zeigt als Symptome Bronchitis Fieber, das nicht über 39 geht. Das Kind fühlt sich aber trotzdem schlapp, lustlos und müde.
 

 Obstruktive Bronchitis Symptome

Das Kind bekommt erhebliche Atemnot. Der Husten hört sich nun mehr heiser bellend an. Beim Fieber, welches 2 bis 3 Tage anhält, fühlt sich das Kind sehr matt und hat kaum Appetit. Die obstruktive Bronchitis ist ja eine spastische Form, die zu Verkrampfungen im Atemtrakt führt, was die Situation des Kindes noch verschlechtert.

Bronchiolitis Symptome

Im Anschluss an die oben beschrieben anfängliche Bronchitis kommt beim Bronchitis Baby später Atemnot mit schnellem Atem dazu. Beobachten Sie die Nasenflügel Ihres Kindes und Sie erkennen die Atemnot. Lippen und Gesichtshaut können sich aufgrund des Sauerstoffmangels bläulich verfärben. Natürlich besteht nun Gefahr für das Kind. Bringen Sie es sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus.
     

Die Bronchitis Behandlung

Sind Sie unerfahren mit Naturheilmitteln oder Homöopathie, so sollten sie für die Bronchitis Behandlung besser einen Hausarzt hinzuziehen. Sofern Sie es sich zutrauen und die Erkrankung keinen schlimmen Verlauf zeigt, so können Sie auf der Seite Hausmittel bei Bronchitis und auf der Seite Homöopathie bei Bronchitis viele Tipps für ihre Bronchitis Behandlung bekommen.


Hintergrund der Bronchitis Symptome

Ursache ist in fast jedem Fall eine Virusinfektion mit Rhino- Adeno- oder Caxsackieviren. Auch Parainfluenza- oder Influenzaviren kommen in Frage. Nach der Ansteckung dauert es ca. 5 bis 6 Tage, bis die Bronchitis beginnt.
An die anfängliche Virusinfektion, die nach 1 bis 2 Wochen überstanden sein könnte, schließt sich aber meist eine bakterielle Infektion an, die nun weitaus schwerere Bronchitis Symptome produziert. Das Krankheitsbild wird dadurch erschwert.

 Wann Sie einen Arzt rufen sollten

Bekommt Ihr Kind Fieber über 38 Grad und klingt die Bronchitis nicht nach 3 Tagen ab, so sollten Sie sich schon sehr sicher sein, wenn Sie die Behandlung in eigener Regie durchführen möchten. Entsteht gelblich grüner Auswurf und finden Sie Blutspuren darin, dann ist der Infekt schon weit fortgeschritten. Bei Atembeschwerden Ihres Kindes jedoch sollten Sie sofort zum Arzt.

 Denken Sie auch an die Komplikationen, die auftreten können, wenn der Infekt in die Lunge hinabsteigt. Eine Lungenentzündung wäre das Endstadium einer schweren Bronchitis. Auch die Bronchiolitis, die die feineren Bronchialäste befallen kann, ist eine schwere Erkrankung und benötigt fachmännische Behandlung.

Entzündet sich die Luftröhre, so entsteht ein Brennen hinter dem Brustbein. Fieber, geröteter Rachen und allgemeines Krankheitsgefühl sind ebenfalls Bronchitis Symptome.

Später findet sich dann beim Husten zäher weißlicher Schleim als Auswurf. Die akute Virusbronchitis sollte nach 8 bis 10 Tagen abklingen, wenn sie nicht von einer bakteriellen Bronchitis gefolgt wird.
 

 Bronchitis Symptome bei Bakterienbefall

Die Schleimhäute der Bronchien produzieren nun bei bakterieller Entzündung reichlich eitrig, gelblichen bis grünlichen Schleim. Bei kleinen Kindern entsteht das Problem, dass sie den Schleim herunterschlucken und dann bei heftigen Hustenanfällen zusammen mit dem Mageninhalt erbrechen.
Das Fieber kann ansteigen bis auf 39 Grad und der Patient fühlt sich müde und schwach. Im Auswurf kann man eventuell Blutspuren finden.
Bei nicht rechtzeitiger Behandlung kann der Infekt in die Lunge hinabsteigen.
 

Bronchiolitis – bei kleinen Kindern gefürchtet

Von der Entzündung werden die feinsten Verästelungen der Bronchien befallen. Dadurch produzieren sie vermehrt Schleim, der den Gasaustausch und die Atmung behindert. Es entsteht Atemnot und Sauerstoffmangel für das Kind.
      

Die obstruktive Bronchitis oder spastische bronchitis

Hierbei schwellen die Bronchienschleimhäute an und produzieren vermehrt Schleim. Dadurch werden die Atemwege eingeengt und die Atmung erschwert. Wenn sich die Atemmuskulatur verkrampft, dann kommt es zu einer spastischen Bronchitis.  

Die chronische Bronchitis

Sie zeigt die gleichen Symptome, Bronchitis mit dem Unterschied, dass diese Erkrankung nicht so heftig auftritt, sondern eher kontinuierlich ihren Verlauf nimmt. Dafür dauert sie manchmal 3 Monate und wiederholt sich öfters, wenn sie nicht ausgeheilt, sondern meist durch Antibiotika nur unterbrochen, bzw. unterdrückt wurde.

zurück zur Startseite