Bronchitis Symptome erkennen

Anfangs kann sich eine Bronchitis als Schnupfen mit uncharakteristischem Reizhusten zeigen. Erst nach ein paar Tagen zeigen sich die Bronchitis Symptome mit Auswurf beim Husten, der weißlich und zäh ist.

 Wie sich Anzeichen einer Bronchitis ohne Bronchitis Behandlung weiterentwickeln

Kommt zu der anfänglichen Virusinfektion noch eine bakterielle Infektion hinzu, dann wird sich der Auswurf beim Husten gelblich färben. Es kommt Fieber auf und der Patient spürt ein allgemeines Krankheitsgefühl. Gliederschmerzen und Müdigkeit sind weitere Bronchitis Symptome.

Anzeichen einer Bronchitis können sich auch als Begleiterkrankung von Infektionskrankheiten wie Grippe, Masern oder Keuchhusten zeigen.

  akute Bronchitis Verlauf bei Kindern

Eine Bronchitis entsteht meist, wenn das Immunsystem des Kindes geschwächt oder durch feuchtes Klima, Nässe oder Unterkühlung angegriffen ist. So können sich Krankheitserreger schnell in den Atemwegen festsetzen. Nach einigen Tagen gesellt sich zu der anfänglich viralen Infektion noch eine bakterielle Infektion, die das Krankheitsbild verschlimmert.

Anfängliche Bronchitis Symptome sind neben dem Schnupfen Hals- und Kopfschmerzen, zu denen noch Gliederschmerzen und ein schwächendes Krankheitsgefühl kommen. Der Husten wird zähen weißlichen Schleim produzieren. Normalerweise sollte dieser Infekt nach 2 Wochen wieder abgeklungen sein.


Die Bronchitis Symptome bei zusätzlich bakteriellem Befall

Kommt zu der anfänglichen Virusinfektion noch eine bakterielle Infektion dazu, so ändert sich der Auswurf in reichlich gelblichen, später sogar eitrig grünlichen Schleim. Beim Husten werden nun auch noch Brustschmerzen gespürt.
Das Fieber geht meist nicht höher als 39 Grad Celsius, der Patient fühlt sich jedoch müde und lustlos und scheint von der Krankheit ziemlich stark angegriffen zu sein.. Kleine Kinder und Babys werden häufig erbrechen, weil sie den hochgehusteten Schleim nicht ausspucken können, ihn hinunterschlucken und dann mit dem Mageninhalt hochbringen.


 Was der Arzt nun als Bronchitis Behandlung tun wird

Meist wird er nun gegen diese akute Bronchitis Antibiotika geben, weil bei nicht rechtzeitigem Einhalt der Infekt in die Lunge heruntersteigt und es zu einer Lungenentzündung kommen kann. Oftmals sind in diesem Stadium Blutspuren im Schleim erkennbar.

Er wird die Lunge abhören um festzustellen, ob bereits eine Lungenentzündung  im Beginnen ist. Innerhalb der Bronchitis Behandlung wird er Röntgenaufnahmen machen, wenn er einen Verdacht auf Bronchopneumonie hat. Blutuntersuchungen lassen ihn erkennen, ob sich bereits akute Anzeichen einer Entzündung zeigen. Es wird nun mit seiner Bronchitis Behandlung ein direkt auf die ermittelten Keime gerichtetes Antibiotikum einsetzen.

Naturärzte und homöopathische Ärzte werden den Infekt mit pflanzlichen Mitteln und Homöopathie ausheilen. Diese Art der Behandlung bei Bronchitis hat den Vorteil, dass der gesamte Organismus nicht durch Antibiotikagaben geschwächt wird.

Zwar fängt eine Bronchitis ganz harmlos mit Husten an, jedoch sollte man das nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Verschleppte Bronchitis Symptome

Aus einer verschleppten Bronchitis kann sich in der Folge eine Lungenentzündung entwickeln. Darum ist bei Auftreten der verschleppte Bronchitis Symptome höchste Alarmstufe gegeben.

 Auflistung der Anzeichen: akute Bronchitis Verlauf bei Virusbefall

Die akute Bonchitis beginnt mit Schnupfen und trockenem Reizhusten, mit ständigem Hustenreiz.
Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Gliederschmerzen.
Fieber und ein allgemeines Krankheitsgefühl.
Brennen hinter dem Brustbein bei Entzündung der Luftröhre.
Beim Husten Auswurf von zähen weißlichem Schleim.
Rachen gerötet.
Diese akute Bonchitis sollte nach wenigen Tagen abklingen, wenn sie nicht verschlimmert wird durch einen zusätzlichen bakteriellen Infekt der Bronchien.

 Weitere Anzeichen: 
Bronchitis bakterieller Befall

Das Krankheitsbild verschlimmert sich nun dem gemäß, dass
der Auswurf nun eitrig, schleimig, gelblich bis grünlich wird.
Kleine Kinder verschlucken den Schleim und würgen ihn bei heftigen Hustenanfällen dann zusammen mit dem Mageninhalt heraus.
Eventuell finden sich Blutspuren im Auswurf
Das Fieber kann bis 39 Grad C ansteigen (höher selten)
Der Patient fühlt sich schwach und müde, Kinder lustlos
Bei Nichtbehandlung und Immunschwäche kann der Infekt hinabsteigen in die Lunge.
Um eine Lungenentzündung rechtzeitig zu erkennen, muss die Lunge abgehört und Röntgenaufnahmen gemacht werden.


 
Die obstruktive Bronchitis oder spastische Bronchitis

Man nennt sie auch spastische Bronchitis, wenn eine Verkrampfung der Atemmuskulatur auftritt. akute Bonchitis = versperrend, deshalb, weil vermehrt Schleim gebildet wird und durch zusätzliche Anschwellung der Schleimhäute die Atemwege eingeengt werden und dadurch die Atmung erschwert wird.


 Die chronische Bronchitis Dauer

Man unterscheidet zwischen der akuten Bronchitis, die sich schnell und heftig entwickelt, wohingegen die chronische Bronchitis Dauer langsam fortschreitet und anhaltend über einen längeren Zeitraum besteht. Dabei kann man beobachten, dass die chronische Bronchitis 3 Monate andauern kann und auch mehrmals in Folge auftreten kann, wobei die jeweilige Bronchitis Dauer variieren kann. Der anfällige Organismus reagiert bei Giften in der Atemluft, bei Enzymmangel oder Kreislaufstörungen mit wiederholtem Auftreten chronischer Bronchitis.


Gefürchtet ist die Bronchiolitis

Dies ist eine Entzündung der kleinen, feinsten Verästelungen der Bronchien, die besonders bei kleinen Kindern sehr gefährlich werden kann. Dadurch dass die Bronchiolen sich mit Schleim füllen, entsteht Atemnot.


Auslöser für eine Bronchitis

Beim Erwachsenen sind es hauptsächlich Influenza- oder Parainfluenzaviren, bei Kindern sind es meist REO-, Adeno-, Coxsackie- oder ECHO-Viren. Bakterien kommen als Auslöser eher nicht in Frage, können sich aber später auf die bestehende Virusinfektion aufpfropfen und die Erkrankung bedeutend verschlimmern.

 Bronchitis Symptome im Überblick

Es entwickelt sich anfangs ein schmerzhafter Reizhusten, der ständig zunimmt.
Schnupfen tritt ebenfalls auf.
Später dann produziert der Husten einen zähen weißlichen Auswurf.
Mit der bakteriellen Infektion addieren sich Fieber, Krankheitsgefühl und gelblicher Schleim dazu.
Der Patient fühlt sich müde und hat Schmerzen in den Gliedern wie bei Grippe.
Die zusätzliche Entzündung der Luftröhre spürt man als brennenden Schmerzen hinter dem Brustbein.
   


Symptome für obstruktive Bronchitis

Nimmt die Schleimbildung zu und die Schleimhäute der Bronchien schwellen an, dann kommt es beim Kind zu erschwerter Atmung. Besonders Kinder im Alter von 6 Monaten bis zu drei Jahren erkranken häufig an dieser Art der Bronchitis.
Ein großes Problem ist, dass Kinder, die eine obstruktive Bronchitis bekommen, später Asthma bronchiale entwickeln.
 


Bronchiolitis, eine gefährliche Form einer Bronchitis

Erkranken die feineren Zweige der Bronchien, die Bronchiolen, dann kommt es bei Kindern zu einer der bedrohlichsten Atemwegserkrankungen. Besonders häufig kommt die Bronchiolitis bei Kindern in den ersten 24 Lebensmonaten vor.
      


Bronchitis Symptome bei der chronischen Form

Tritt beim Kind eine Bronchitis in häufigen Abständen auf oder dauert die Krankheit länger als drei Monate an, so kann man von einer chronischen Bronchitis sprechen. Die Ursache liegt dann meist in einer vorgeschädigten Schleimhaut durch Gifte in der Atemluft, Enzymmangelerscheinungen oder Allergien.

zurück zur Startseite