Allergie-Art erkennen durch Allergie-Symptome

Unter einer Allergie versteht man eine Überempfindlichkeitsreaktion des Organismus auf bestimmte körperfremde Substanzen, die sich in unterschiedlichen Krankheitsbildern äußern.

Das Anzeichen Allergie kann auftreten als Heuschnupfen, Bindehautentzündung, Ekzem, Hautausschlag oder Neurodermitis. Hat man noch keine Erfahrung damit, dann stellt sich manchmal die Frage: Ist es nun Allergie oder Schnupfen? Es kann nämlich neben Heuschnupfen auch Husten oder Asthma auftreten, Schlaflosigkeit durch Hausstauballergie oder allergische Verdauungsbeschwerden können auftreten in Form von Übelkeit, Krämpfen und Durchfall. Es kann auch bei einer Allergie Atemnot auftreten. Die Antwort auf diese Frage geben uns die Allergie Symptome.

Eine Sonnenallergie tritt häufig als Juckreiz, Hautrötung oder Bläschen auf. Die Sonnenallergie wird auch als Lichtallergie bezeichnet. Schutz davor geben Sonnenschutzmittel. Man kann sich aber bei einer Sonnenallergie zum Glück durch Bedeckung der Haut an den allergisch reagierenden Stellen schützen.

Bekannt sind außerdem noch Antibiotika Allergie oder Allergie gegen Mückenstiche. Allergien im Winter haben nichts mehr mit Pollenflug oder Mückenstiche zu tun. Es kann sich dabei zum Beispiel um eine Allergie gegen Waschmittel handeln, die ja ganzjährig auftreten kann.

Die Lieschgras Allergie entsteht durch eines unserer heimischen Gräser hauptsächlich in der Zeit von Frühjahr bis Herbst. Sind die Auslöser der Allergie Frühblüher, dann zeigen sich Pollenallergie Anzeichen schon in den ersten Frühlingsmonaten.

Auslöser der Allergie Symptome

Es sind Antigene, gegen die sich die fehlgeleitete Immunantwort, die jeder Allergie zu Grunde liegt, richtet. Häufig sind Allergene Proteine, aber auch Enzyme. Es gibt aber auch noch weitere Ursachen.

Was sind die häufigsten Allergie Arten?

Der Pollenflug für die Pollenallergie, die jahreszeitlich bedingt auftritt.

Die Hausstaub-Allergie die von Milben verursacht wird, also eigentlich

Hausstaubmilben-Allergie heißt.

Eine Tierhaar-Allergie ist nicht nur auf den Hund beschränkt, sondern sehr häufig tritt sie auf als Katzenhaarallergie. Was tun Sie, wenn Ihnen das Tier lieb gewonnen ist und Ihnen nun Probleme macht? Die Familie einer Patientin hatte sich nach langem Leiden ihrer Tochter unter Katzenhaarallergie schweren Herzens entschlossen, ihre Katze in ein Tierheim zu geben. Doch nun geschah das Unglaubliche, dass ein Nachbar aus der selben Straße das Tier im Tierheim entdeckte und es, weil es ihm bekannt vorkam, zu sich nach Hause nahm. Ja und was geschah dann? Nach ein paar Tagen stand die Katze wieder bei ihnen vor der Tür. Nun hätten sie ja konsequenter vorgehen können, und das Tier in ein Tierheim in einer anderen Stadt bringen können, doch das brachten sie dann kein zweites Mal übers Herz. Die Katze gehört nun beiden Familien, und da der Kontakt nicht mehr so intensiv war, zeigten sich die Allergie Symptome bei ihrer Tochter bald nicht mehr.

Die Schimmelpilzallergie tritt häufig bei Bewohnern alter oder unsachgemäß errichteter Wohnräume auf.

Die Nahrungsmittel-Allergie ist häufig das Ergebnis industrialisierter Nahrung.

Zuletzt wäre die Sonnen-Allergie zu nennen.

Daneben gibt es noch eine ganze Reihe weiterer, eher seltener Allergie-Arten.

Wie sich eine Allergie durch Allergie Symptome bemerkbar macht

Anhand eindeutiger Allergie Symptome können Sie den ersten Verdacht auf eine Allergie bekommen. Ein Allergie Test beim Arzt gibt Ihnen Gewissheit. Hauttests oder ein Allergie Bluttest sind Standarduntersuchungen bei Verdacht auf eine Allergie. Allergien bei Kindern erkennen Sie hauptsächlich am allergischen Schnupfen oder Ausschlag, Allergie Juckreiz oder an Allergie Halsschmerzen, die dann meistens ungewohnt plötzlich auftreten.

Pollenallergie Anzeichen

Pollenallergie Halsschmerzen treten auf, wenn der Atemtrakt befallen ist. Eine Behandlung mit den üblichen Hustenmitteln kann vorübergehend Linderung bringen, jedoch kehrt der Husten beim ersten Allergenkontakt sofort zurück.

Pollenallergie Husten verläuft ähnlich wie die Halsschmerzen. Sie können Hustenstiller anwenden, aber sie helfen nur solange, wie der Kontakt mit den Pollen vermieden wird.

Pollenallergie Atemnot kann sich leicht zu einem allergischen Asthma entwickeln. Darum Vorsicht, halten Sie sich von den Pollen fern. Bleiben sie bei trockenem und windigem Wetter möglichst im Haus, um jeglichen Pollenkontakt zu meiden.

Pollenallergie der Augen zeigt sich in juckenden, geröteten und tränenden Augen. Auch hier tritt das Symptom immer sofort bei Kontakt mit den Pollen auf und lässt nach, wenn Sie diese meiden.

Pollenallergie Hautausschlag hängt mit einer geschwächten Abwehrbarriere der Haut zusammen. Hierbei ist eine natürliche Hautpflege angeraten, um den Eintrittsort der Pollen über die Haarfollikel zu verhindern und die Immunstabilität zu verbessern.

Allergie Symptome bei der Heuschnupfen Allergie

Die Symptome können hierbei mild bis schwerwiegend und in einigen Fällen sogar akut lebensbedrohlich sein. Symptome der Allergie im Gesicht machen es besonders schwer, sich in der Öffentlichkeit sehen zu lassen.

Die bekanntesten Heuschnupfen Anzeichen zeigen sich in häufigen Niesanfällen. Verursacht der Heuschnupfen verstopfte Nase oder Triefnase, sondern auch tränende Augen, dann sind das schon Anzeichen einer schlimmer werdenden Erkrankung. Befällt der Heuschnupfen Bronchien und Atemwege, so kann ein lange andauernder Heuschnupfen Fieber im Gefolge haben. Das andauernde Krankheitsgefühl beeinträchtigt die gesamte Lebensqualität. Die Folge einer Bronchitis führt dann meist dazu, dass ein anfänglicher Heuschnupfen Müdigkeit nach sich zieht. Der Erkrankte ist nicht mehr in der Lage, seiner gewohnten Beschäftigung nachzugehen.

Heuschnupfen bei Kleinkindern

Schon jedes zehnte Kind ist allergisch gegen irgendwelche Stoffe. Dazu gehört, dass dann ein Heuschnupfen Kleinkind oder Baby ernsthaft erkranken lässt. Hat Ihr Baby Heuschnupfen, so sollten Sie darauf achten, dass es an Tagen mit Pollenflug möglichst im Haus bleibt und Sie die Fenster schließen. Sie können mit einem Pollenkalender aktuell feststellen, wann diese gefährdeten Tage für Heuschnupfen aktuell sind. Sind Sie sich nicht sicher, ob es sich um Allergie oder Schnupfen handelt, so können Sie bei vermuteter Pollenallergie bei Kindern einen Pollenallergie Test machen lassen. Mit diesem Heuschnupfen Test wird festgestellt, ob und auf welche Pollen die Betroffenen allergisch reagieren. Eine Behandlung wird in der Rubrik „Allergien“ in Beitrag Hausmittel oder in der jeweiligen Allergie beschrieben.

zurück zur Startseite

Allergische Reaktion

Unter einer Allergie versteht man eine Überempfindlichkeitsreaktion des Organismus auf bestimmte körperfremde Substanzen, die sich in unterschiedlichen Krankheitsbildern äußern.

Das Anzeichen einer Allergie kann auftreten als Heuschnupfen, Bindehautentzündung, Ekzem, Hautausschlag oder Neurodermitis. Hat man noch keine Erfahrung damit, dann stellt sich manchmal die Frage: Ist es nun Allergie oder Schnupfen? Es kann nämlich neben Heuschnupfen als allergische Reaktion auch Husten oder Asthma auftreten. Schlaflosigkeit durch Hausstauballergie oder allergische Verdauungsbeschwerden können auftreten in Form von Übelkeit, Krämpfen und Durchfall. Es kann auch bei einer Allergie Atemnot auftreten.

Eine Sonnenallergie tritt häufig als Juckreiz, Hautrötung oder Bläschen auf. Die Sonnenallergie wird auch als Lichtallergie bezeichnet. Schutz davor geben Sonnenschutzmittel. Man kann sich aber bei einer Sonnenallergie zum Glück durch Bedeckung der Haut an den allergisch reagierenden Stellen schützen.

Bekannt sind außerdem noch Antibiotika Allergie oder Allergie gegen Mückenstiche. Allergien im Winter haben nichts mehr mit Pollenflug oder Mückenstichen zu tun. Es kann sich dabei zum Beispiel um eine allergische Reaktion auf Waschmittel handeln, die ja ganzjährig auftreten kann.

Die Lieschgras Allergie entsteht durch eines unserer heimischen Gräser hauptsächlich in der Zeit von Frühjahr bis Herbst. Sind die Auslöser der Allergie Frühblüher, dann zeigen sich Pollenallergie Anzeichen schon in den ersten Frühlingsmonaten.

Auslöser einer Allergischen Reaktion

Es sind Antigene, gegen die sich die fehlgeleitete Immunantwort, die jeder Allergie zu Grunde liegt, richtet. Häufig sind Allergene Proteine, aber auch Enzyme und es gibt noch weitere Ursachen.

Was sind die häufigsten Allergie Arten?

Der Pollenflug verursacht die Pollenallergie, die jahreszeitlich bedingt auftritt.

Die Hausstaub-Allergie die von Milben verursacht wird, also eigentlich

Hausstaubmilben-Allergie heißt.

Eine Tierhaar-Allergie ist nicht nur auf den Hund beschränkt, sondern sehr häufig tritt sie auf als Katzenhaarallergie. Was tun Sie, wenn Ihnen das Tier lieb gewonnen ist und Ihnen nun Probleme macht?

Die Schimmelpilz-Allergie tritt häufig bei Bewohnern alter oder unsachgemäß errichteter Wohnräume auf.

Die Nahrungsmittel-Allergie ist häufig das Ergebnis industrialisierter Nahrung.

Zuletzt wäre die Sonnen-Allergie zu nennen.

Daneben gibt es noch eine ganze Reihe weiterer, eher seltener Allergie-Arten.

Durch welche allergische Reaktion macht sich eine Allergie bemerkbar?

Anhand der Symptome können Sie den ersten Verdacht auf eine Allergie bekommen. Ein Allergie Test beim Arzt gibt Ihnen Gewissheit. Hauttests oder ein Allergie Bluttest sind Standarduntersuchungen bei Verdacht auf eine Allergie. Allergien bei Kindern erkennen Sie hauptsächlich am allergischen Schnupfen oder Ausschlag, Allergie Juckreiz oder Allergie Halsschmerzen, sind es dann, die meistens ungewohnt plötzlich auftreten.

Pollenallergie Anzeichen

Pollenallergie Halsschmerzen treten auf, wenn der Atemtrakt befallen ist. Eine Behandlung mit den üblichen Hustenmitteln kann vorübergehend Erfolg bringen, jedoch kehrt der Husten beim ersten Allergenkontakt sofort zurück.

Pollenallergie Husten verläuft ähnlich wie die Halsschmerzen. Sie können Hustenstiller anwenden, aber sie helfen nur solange, wie der Kontakt mit den Pollen vermieden wird.

Pollenallergie Atemnot kann sich leicht zu einem allergischen Asthma entwickeln. Darum Vorsicht, halten Sie sich von den Pollen fern. Bleiben sie bei trockenem und windigem Wetter möglichst im Haus, um jeglichen Pollenkontakt zu meiden.

Pollenallergie der Augen zeigt sich in juckenden, geröteten und tränenden Augen. Auch hier tritt die allergische Reaktion immer sofort bei Kontakt mit den Pollen auf und lässt nach, wenn Sie diesen vermeiden.

Pollenallergie Hautausschlag hängt mit einer geschwächten Abwehrbarriere der Haut zusammen. Hierbei ist eine natürliche Hautpflege angeraten, um den Eintrittsort der Pollen über die Haarfollikel zu verhindern und die Immunstabilität zu verbessern.

Symptome der Heuschnupfen Allergie

Die Allergie Symptome können mild bis schwerwiegend und in einigen Fällen sogar akut lebensbedrohlich sein. Symptome der Allergie im Gesicht machen es besonders schwer, sich in der Öffentlichkeit sehen zu lassen.

Die bekanntesten Heuschnupfen Anzeichen zeigen sich in häufigen Niesanfällen. Verursacht der Heuschnupfen verstopfte Nase oder Triefnase, sondern auch tränende Augen, dann sind das schon Anzeichen einer schlimmer werdenden Erkrankung. Befällt der Heuschnupfen Bronchien und Atemwege, so kann er ein lange andauerndes Heuschnupfen Fieber im Gefolge haben. Das andauernde Krankheitsgefühl beeinträchtigt die gesamte Lebensqualität. Die Folge einer Bronchitis führt dann meist dazu, dass ein anfänglicher Heuschnupfen Müdigkeit nach sich zieht. Der Erkrankte ist nicht mehr in der Lage, seiner gewohnten Beschäftigung nachzugehen.

Heuschnupfen bei Kleinkindern

Schon jedes zehnte Kind ist allergisch gegen irgendwelche Stoffe. Dazu gehört, dass dann ein Kleinkind oder Baby ernsthaft an Heuschnupfen erkranken lässt. Hat Ihr Baby Heuschnupfen, so sollten Sie darauf achten, dass es an Tagen mit Pollenflug möglichst im Haus bleibt und Sie die Fenster schließen. Sie können mit einem Pollenkalender aktuell feststellen, wann diese gefährdeten Tage für Heuschnupfen aktuell sind. Sind Sie sich nicht sicher, ob es sich um Allergie oder Schnupfen handelt, so können Sie bei vermuteter Pollenallergie bei Kindern einen Pollenallergie Test machen lassen. Mit diesem Heuschnupfen Test wird festgestellt, ob und auf welche Pollen die Betroffenen allergisch reagieren. Eine Behandlung wird weiter unten beschrieben.

Was hilft gegen Pollenallergie

Eine  Pollenallergie Behandlung zielt oft auf das Löschen der Allergie hin oder durch Immunisierung die Heuschnupfen Pollenallergie zu stoppen. Jedoch sollte man bedenken, dass durch Desensibilisierung Heuschnupfen zwar abgemildert wird, aber auf diese Weise können Sie nicht wirklich Ihren Heuschnupfen heilen, denn die Ursache besteht weiterhin. Außerdem schädigen Sie Ihren Organismus durch Desensibilisierung, wenn die Therapie nicht vorsichtig genug durchgeführt wird. Also was tun bei Pollenallergie?

Mit der Heuschnupfen Spritze allein ist es nicht getan. Auch mit Tabletten Heuschnupfen zu behandeln, wird zwar die lästigen Symptome zum Verschwinden bringen, aber das Problem nicht endgültig lösen. Ein Medikament gegen Heuschnupfen wird nur dann Erfolg zeigen, wenn es direkt auf Ihr spezielles Problem zugeschnitten ist. Man kann eine Allergie nicht verallgemeinern. Auch  Cortison bei Heuschnupfen einzusetzen, sollte wirklich nur in Notfällen erfolgen. Die Cortison Spritze gegen Allergie stoppt die allergische Entzündungsreaktion zwar sofort, hat aber keine nachhaltige Wirkung und das Problem kann jederzeit wieder auftreten. Jedes Medikament gegen Pollenallergie lässt das Problem zurückkehren, wenn es nicht in Form einer Therapie zur wirklichen Beendigung der Allergie geführt hat.

Trotzdem können Sie was tun gegen Heuschnupfen. Möchten Sie mit einem Medikament Heuschnupfen behandeln, dann versuchen Sie es vielleicht mit dem rezeptpflichtigen Medikament Aerius.

Allergische Reaktion und Heuschnupfenreaktionen können Sie damit stoppen. Es gehört zur Gruppe der Antihistaminika mit dem Wirkstoff Desloratadin. Es blockt Histaminrezeptoren und stoppt somit den Juckreiz der Nase, der Augen und des Gaumens. Sie können damit den Tränenfluss, den Niesreiz und Husten stoppen. An Nebenwirkungen können jedoch Mundtrockenheit, Müdigkeit und Kopfschmerzen auftreten.

Sie können mit sehr vielen unterschiedlichen  Allergietabletten Heuschnupfen behandeln. Die meisten enthalten den Wirkstoff Citirizin oder Loratidin. Es ist nicht egal, welche Tabletten Sie einnehmen. Fragen Sie vorher Ihren Arzt.

Es gibt auch Augentropfen gegen Allergie, die bei Heuschnupfen das Tränen und Jucken unterbinden. Augentropfen bei Heuschnupfen wirken natürlich nur auf die Augen. Kontaktlinsenträger sollten beachten, dass vor der Anwendung von Augentropfen gegen Heuschnupfen die Kontaktlinsen herausgenommen werden und sie sollten erst 15 Minuten später wieder eingesetzt werden.

Hausmittel gegen Allergie und Pollenallergie Hausmittel finden Sie auf der Seite Hausmittel bei Allergie.

Histamin Intoleranz – Allergie

Histamin ist ein Stoff, der im menschlichen und tierischen Organismus ebenso wie im Pflanzenreich vorkommt. Bei allergischen Reaktionen spielt das Gewebshormon Histamin eine zentrale Rolle, wenn es innerhalb des Immunsystems um Abwehr körperfremder Stoffe geht.

Bestimmte Nahrungsmittel, in denen viel Histamin enthalten ist oder Medikamente können bei einer Histamin Intoleranz allergische Reaktionen auslösen.

Neurodermitis wird selten durch Allergien ausgelöst

Allergien können für die Entstehung von Neurodermitis schon eine Rolle spielen, aber es gibt noch viele andere Faktoren, die bei der Entstehung der Neurodermitis mitspielen.

Von einigen Patienten wird berichtet, dass bestimmte Nahrungsmittel bei Ihnen Allergien verursachen und dann auch Verschlechterungen bei der Neurodermitis verursachen. Die Fälle sind aber selten und es kann deshalb nicht allgemein von einer Auslösung der Neurodermitis gesprochen werden.

Die gleiche körperfremde Substanz kann einen Hautausschlag hervorrufen oder das Allergische Asthma hervorrufen, während bei manchen Personen überhaupt keine allergische Reaktion auf diese Substanz auftritt. Man vermutet, dass die Neigung zu einer Allergie erblich ist und auch mit steigender Luftverschmutzung und der zunehmenden Menge chemischer Stoffe in unserer Umwelt zusammenhängt.

Hausstaubmilben-Allergie

Sie hat Ihren Ursprung in Matratzen, Teppichen, ungewaschenen Vorhängen. Sie wird auch Milben Allergie genannt.

Tierhaar Allergie

Sie tritt auf, wenn Hund oder Katze nicht sauber gehalten und regelmäßig gepflegt (gebürstet) werden. (Dies sollte eine andere Person außerhalb des Hauses tun).

Nahrungsmittel Allergie

Hierbei kann diese als Lactose Allergie, Milch Allergie oder Kuhmilch Allergie, Gluten Allergie, Kaffee Allergie oder Erdnuss Allergie auftreten. Praktisch kann man sich durch einseitige Ernährung jede Art Lebensmittel Allergie zuziehen. Weitere Beispiele wären: Nuss Allergie, Sellerie Allergie, Soja Allergie, Tomaten Allergie, Weizen Allergie. Auch Ei Allergie, Eiweiß Allergie oder Erdbeer Allergie sind bekannt.

Die Penicillin Allergie

Sie wird allgemein Antibiotika Allergie oder Amoxicillin Allergie genannt.

Die Cortison Allergie

Die durch Medikamente verursacht wird oder allergische Reaktionen auf alle Arten von übermäßig gebrauchter Medikamente.

Die Augentropfen Allergie

Wobei diese Allergie Augen in Mitleidenschaft zieht.

Weitere Leiden sind

Nasenspray Allergie oder Kortison Allergie,

Allergische Reaktion auf Pflegemittel, wie die Waschmittel Allergie,

Sonnencreme Allergie.

Zuziehen kann man sich eine Allergie im Schwimmbad als Chlor Allergie,

bei der Hautverschönerung als Tatoo Allergie

oder von Schmuckstücken die Nickel Allergie.

Beim Aufenthalt im Freien holt man sich bei wiederholten Vorkommen eine Insektenstich Allergie oder Insektengift Allergie, in Form von Wespenstich Allergie, Bienenstich Allergie oder Mückenstich Allergie.

Bei ungeeigneten Materialien kann Verhütung zu einer Kondom Allergie führen.

Wie stellt man eine Allergie fest?

Der Arzt macht einen Allergie Test. Sie bekommen einen Allergie Pass, der Auskunft über Ihre allergischen Reaktionen gibt. Desweiteren ist ein Allergie Kalender anzuraten. Wann was gegessen, eingenommen, welche Kontakte womit gehabt, welche Symptome aufgetreten sind. Der Arzt kann Ihnen Allergie Medikamente verordnen. Eine Behandlung in einer Allergie Klinik sollte nur in besonders schweren Fällen erforderlich sein.

Wie wird eine Allergie Behandlung gemacht?

Der Arzt gibt Ihnen ein Mittel oder Spritze gegen Allergie. Es gibt viele Allergie Mittel. Verschreiben kann er Ihnen ein Allergie Medikament, eventuell spezielle Allergie Tabletten oder eine Allergie Spritze. Eine Hyposensibilisierung oder durch Desensibilisierung Heuschnupfen behandeln, ist ebenfalls möglich. Cortison wird oft gegeben, kann aber auf Dauer gefährliche Nebenreaktionen verursachen. Antihistaminika werden im Notfall lebensrettend eingesetzt. In der Naturheilkunde spricht man oft von Gegensensibilisierung bei einer Allergie Behandlung oder Allergie Therapie.

Es gibt keine allgemeine Allergie Homöopathie

, Allergien können in der Homöopathie anhand der Allergie Symptome homöopathisch behandelt werden und auf diesem Wege zur vollständigen Ausheilung gebracht werden.

Pollenallergie Homöopathie

Es gibt sehr gut wirksame homöopathische Mittel gegen Heuschnupfen. DHU stellt Globuli gegen Heuschnupfen her. Auch in flüssiger Form können Sie Allergie Tropfen beziehen. Eine Behandlung mit Globuli gegen Allergie ist ein schonender Weg und verspricht am ehesten, dass Sie Ihren Heuschnupfen heilen können. Auch Schüssler Salze gegen Allergie stellen viele Mittel bereit.

Wie kann man außerdem noch Allergien heilen?

Sollte durch den Beruf eine Allergie ausgelöst werden, so ist die Berufsgenossenschaft anzusprechen oder ein Facharzt für Berufskrankheiten. Meiden Sie Allergie auslösende Stoffe. Vermeiden Sie Auslöser durch Staub. Richten Sie sich nach dem Pollenflugkalender. Im Internet finden Sie weitere Tipps gegen Heuschnupfen und Allergien allgemein. In bestimmten Fällen empfiehlt sich eine spezielle Allergie Ernährung. Es gibt auch Allergie Bettwäsche im Versandhandel.  Für eine Allergie Desensibilisierung sollten Sie sich jedoch vorher ausführlich beraten lassen.

Eine Allergie beginnt immer im Kopf und setzt sich im Unterbewusstsein fest. Hypnose hat schon vielen geholfen.

Die verschiedenen Therapien mit Eigenurin werden auf der Seite „Therapien“ beschrieben. Sie finden den Link im Inhaltsverzeichnis.

Als Tipp für Ihre Suche nach einem Spezialisten: Für diese Erkrankung sprechen Sie am besten mit Ihrem Hausarzt (Allgemeinmedizin). Er kann Ihnen einen Spezialisten für Allergiologie nennen.

zurück zur Startseite

Allergisches Asthma

Ein Gräser-Pollenflug führt bei warmen und sommerlichen Wetter durch den Pollenflug bei vielen Menschen zum erneuten Beginn ihrer Pollen-Allergie. In schlimmen Fällen ist allergisches Asthma bronchiale das Hauptsymptom.

Pollen-Allergien entstehen letztendlich durch Windblütler-Pollen, die aufgrund ihrer Winzigkeit einen Pollenflug in der umgebenden Atemluft verursachen können und eine allergische Reaktion in Form von Heuschnupfen oder Asthma bronchiale auslösen können.

Vom gewöhnlichen Schnupfen unterscheidet sich der Heuschnupfen der Pollen-Allergie dadurch, dass durch die allergische Reaktion das Nasensekret des Allergikers wässrig und klar ist. Beim Schnupfen jedoch ist es schleimig trübe.

Man unterscheidet bei den Pollen zwischen Blumen-Pollen, die ja bekanntlich von Insekten verbreitet werden und den so genannten Windblütler-Pollen, die von Bäumen, Getreide, Gräsern und Kräuter stammen.

Blumenpollen sind zu schwer, um durch die Luft zu fliegen. Eine Pollenallergie gegen diese Pollen tritt daher nur bei Menschen auf, die in direktem Kontakt zu Blumen stehen, also oft beruflich bedingt bei Gärtnern oder Floristen.

Anders ist das bei den Windblütler-Pollen. Sie sind so klein, dass sie sehr leicht mit der Atemluft in die Atemwege gelangen können. Der Nicht-Allergiker hat keine Probleme mit diesen kleinsten Reizstoffen in seinen Atemwegen, trotzdem er bis zu 8000 Pollen je Atemzug in seine Lungen befördert. Bei sensiblen Menschen dagegen löst das die Pollenallergie aus.

Wie wird allergisches Asthma behandelt?

Eingesetzt werden Medikamente wie Antihistaminika oder Homöopathie. Bekannte Mittel sind Augentropfen und Nasensprays mit dem Wirkstoff Cromoglicinsäure. Auch Akupunktur kommt zum Einsatz. Eine Hyposensibilisierung ist eine nachhaltigere Methode, um auch in Zukunft nicht so anfällig für eine Pollen-Allergie zu sein. Jedoch kann sie nur unter Ärztlicher Kontrolle durchgeführt werden. Vorsicht ist geboten, wenn sich als Begleitung der Pollen-Allergie ein Asthma, chronischer Husten oder Atemnot ausbildet.

Was kann man selbst tun, wenn allergisches Asthma auftritt?

Erste Regel: die Pollen aus seiner Umgebung entfernen. Oft setzen sich die Pollen in den Haaren fest, aus denen sie dann bei der kleinsten Bewegung wieder in die Atemluft gelangen. Daher ist es geraten, sich bei einer Pollen-Allergie öfters abends die Haare zu waschen.

Legen Sie Ihre Kleider außerhalb Ihres Schlafzimmers ab, damit die Pollen nicht in den Schlafraum gewirbelt werden.

Vermeiden Sie sportliche Tätigkeiten im Freien in Zeiten des Pollenfluges. Eine Pollen-Allergie kommt bei angestrengtem Atmen dabei sehr leicht in Gang.

Es gibt Staubsauger mit Feinstaubfilter, die bei Auftreten von Pollen-Allergie empfohlen werden.

Für die Nase gibt es spezielle Nasenduschen. Auch sollten in der Zeit des Pollenfluges die Fenster nachts geschlossen gehalten werden, weil ab 4 Uhr morgens die Pollen in der Luft zu fliegen beginnen. Auch im Auto kann man sich durch Pollenfilter oder Absperren der Außenluft bei Pollen-Allergie schützen, damit kein allergisches Asthma auftritt.

Die Pollenkonzentration ist außerhalb von Städten morgens besonders stark, innerhalb der Städte jedoch abends stärker. Passen Sie deshalb Ihre Lüftungszeiten diesem Umstand an.

Die verschiedenen Therapien mit Eigenurin werden unter der Rubrik Therapien auf der Seite Urin beschrieben.

Symptome einer Pollen-Allergie mit allergisches Asthma sind Heuschnupfen, Naselaufen, Augentränen und ständiger Niesreiz. Die Pollen-Allergie wird durch Pollenflug ausgelöst. Dazu können noch Hautjucken, Hautausschläge oder Atembeschwerden kommen.

zurück zur Startseite

Hausstaubmilbenallergie

anhand der Allergie Symptome zuerst ab, ob es sich um eine Hausstauballergie handelt.

Die Symptome der Hausstaubmilbenallergie treten meist morgens nach dem Aufwachen auf oder Sie wachen nachts durch diese Allergie Symptome auf. Im Winter während der Heizperiode treten Allergie Symptome öfters auf, denn Sie halten sich mehr in Wohnräumen auf, wo der Staub durch die Heizluft aufgewirbelt wird. Eine Besserung der Beschwerden der Hausstaubmilbenllergie tritt ein, wenn Sie Ihre Wohnung verlassen.

Es kann sich aber auch um eine Hausstaubmilbenallergie handeln

Sorgen Sie dafür, dass der Matratzenüberzug Allergiker gemäß regelmäßig gereinigt wird. Schaffen Sie sich einen Milben Matratzenüberzug an. Achten Sie auf typische Symptome einer Hausstaubmilbenallergie. Typische Anzeichen dieser Allergie sind verstopfte oder juckende und laufende Nase, tränende Augen und ständiger Niesreiz.

Machen sie einen Allergie Test. Die Allergietest Kosten haben Sie nur einmal, die quälenden Hausstaubmilbenallergie Symptome haben Sie jede Nacht. Lassen Sie feststellen, ob es sich nicht um eine einfache Hausstauballergie Symptome handelt. Milben können ihre Eier in Stoffen, wie dem Matratzenüberzug, Kuscheltieren, Teppichen oder Polstermöbeln ablegen. Die Milben-Eier können sich dort entwickeln, weil der Matratzenüberzug, Teppich etc. nie oder nur selten in die Waschmaschine kommen. Lesen Sie weiteres auf der Seite Hausstaubmilben-Allergie.

Ursache der Hausstaub-Allergie

oder der Hausstaubmilbenallergie ist der Milben befall beim Menschen, der sich hauptsächlich in seinem warmen Bett ereignet. Hausstaubmilben Symptome werden vom Kot der winzigen Hausstaub-Milben verursacht. Gerät dieser in die Atemluft, so treten Hausstaubmilbenallergie Symptome wie bei einer Pollen-Allergie auf, die sich in Schnupfen, Augentränen, Nasenlaufen und ständigem Niesreiz äußern. Zusätzlich treten oftmals noch Hautjucken, Milbenallergie Ausschlag, Atembeschwerden oder Asthma auf.

Milbenstiche beim Menschen zeigen sich wie Mückenstiche, sind aber nicht die Ursache der Allergie.

Was tun gegen Hausstaubmilben

Bei einer Hausstaubmilbenallergie die Kuscheltiere Ihrer betroffenen Kinder regelmäßig zu waschen (über 60 Grad), wäre ein erster Schritt der Hausstaubmilben Bekämpfung.

Was hilft gegen Milben? Isolieren, umwickeln Sie Ihre Matratzen bei Hausstaub-Allergie mit einer Plastikfolie. Da die Atmungsaktivität der Matratze jedoch darunter leidet, empfiehlt es sich, im Handel einen speziellen, milbenkotdichten Milben Bezug, einen sogenannten Encasing zu kaufen. Dieser ist luft- und wasserdampfdurchlässig aber verwehrt den Milben und dem Milbenkot den Weg nach außen. Nachdem Sie Ihre Matratze damit umhüllt haben, haben Sie Ihr Milben Bett und die Milben Matratze allergiesicher gemacht, ohne extra eine neue Matratze anschaffen zu müssen.

Ebenfalls sollten Sie auch eine Allergiker Bettdecke und Kopfkissen besitzen. Genau wie bei der Matratze verwenden Sie spezielle Hausstaubmilben Bettwäsche zur Umhüllung. Bevor Sie die Anschaffung machen, informieren Sie sich durch einen Allergikerbettwäsche Test (Ökotest) darüber, ob die Qualität ausreichend ist.

Sind Ihre Matratzen schon “betagt” so sollten Sie erwägen, sich eine Encasing Matratze zuzulegen, denn in der alten Matratze befindet sich bereits soviel Milbenkot, dass sie eine Gefahr für den unter der Hausstaubllergie Leidenden darstellt. Gleichzeitig empfiehlt es sich, neue Hausstaubmilbenallergie Bettwäsche anzuschaffen. Suchen Sie über die Suchmaschine unter dem Namen “Encasing” nach Bezugsquellen für Milbenallergie Bettwäsche.

Sie können auch eine Neubesiedlung der Matratzen dadurch verhindern, indem sie die Matratzenauflage regelmäßig waschen. Denken Sie daran, die Bettwäsche heiß genug (über 60 Grad) zu waschen, damit die Milben absterben und deren Kot auch wirklich beseitigt wird, sodass eine Hausstaub-Allergie verhindert werden kann. Hausstauballergie Bettwäsche ist eine Spezialanfertigung und sie sollten auf die Waschanweisungen achten.

Teppiche sind ebenfalls Aufenthaltsort von Hausstaubmilben

Wie bei der Pollen-Allergie empfohlen, sollten Sie bei Hausstaub-Allergie Ihren Staubsauger Allergiker freundlich mit einem Feinfilter ausrüsten. Und dann auch öfter mal die Gardinen und Vorhänge waschen. Textil Polstermöbel beherbergen ebenfalls die schädlichen Milben. Auch diese sollten Sie oft und intensiv absaugen.

Was tun bei Hausstaubmilbenallergie

An Hausstauballergie Medikamente finden Antihistaminika und Glukokortikoide Anwendung. Ein Allergie Nasenspray wäre besonders nachts als Mittel gegen Hausstauballergie schnell zur Hand und als Soforthilfe geeignet.

Sie können Augentropfen gegen Allergie bei tränenden Augen anwenden. Jedoch können Sie mit Augentropfen Allergie-Symptome nur im Bereich der Augen behandeln.

Um Heilung von der Allergie zu erreichen, eignet sich Hausstauballergie Homöopathie vorzüglich. Gehen Sie mit Globuli gegen Allergie vor. Sie benötigen dazu spezielle, genau auf Ihre persönlichen Symptome ausgesuchte Allergie Globuli. Am besten hilft Ihnen dabei ein darauf spezialisierter Homöopath (Heilpraktiker oder homöopathischer Arzt). Sie können nicht mit jeder Art Globuli Allergie heilen. Es gibt verschiedene Mittel, die speziell bei laufender Nase wirken (Galphimia C30) oder wenn die Augen beteiligt sind (Euphrasia C30) oder Apis melleficia bei Schwellung.

Besteht die Allergie noch nicht zu lange (oft bei Kindern) und ist sie noch nicht chronisch, können Sie mit einer Hausstauballergie Hyposensibilisierung vielleicht Erfolg haben. Durch wiederholte kleine Reize (Spritzen unter die Haut) kann eine Hyposensibilisierung Hausstaub-Allergien zum Abklingen bringen. Aber der Weg ist langwierig (Monate und Jahre), die Erfolgsraten gering und die Allergie wird kaum endgültig geheilt. Weitere Allergie Seiten

Mit Staubsauger Hausstaubmilbenallergie verhindern

Empfohlen wird regelmäßiges Absaugen der Matratzen mit dem Staubsauger. Die Hausstaubmilbenallergie hat so keine Chance. Es gibt im Handel Staubsauger für Allergiker. In diese Allergiker Staubsauger sind spezielle Filter eingebaut.

Sorgen Sie dafür, dass Sie den Matratzenbezug Allergiker gemäß regelmäßig reinigen. Umhüllen Sie die Matratzen mit einem Milben Matratzenbezug. Achten Sie auf Symptome der Milbenallergie bei sich selbst oder dem Betroffenen. Bekannte Anzeichen der Allergie sind verstopfte oder juckende und laufende Nase, tränende Augen und ständiger Niesreiz.

Lassen Sie einen Hausstauballergie Test durchführen. Die Allergietest Kosten entstehen Ihnen nur einmal, die quälenden Hausstaubmilbenallergie Symptome jedoch haben Sie jede Nacht. Lassen Sie feststellen, ob es sich vielleicht nur um Hausstauballergie Symptome handelt. Milben dagegen legen ihre Eier in Stoffen, wie dem Matratzenbezug, Kuscheltiere, Teppiche oder in Polstermöbel ab. Die Milbeneier können sich dort entwickeln, weil der Matratzenbezug, Teppich etc. nie oder nur selten in die Waschmaschine kommen.

Machen sie einen Allergietest auf Milben Allergie

Es könnte sich ja auch um Heuschnupfen (Pollenallergie) oder einfachen Hausstaub handeln.

Ursache der Hausstaubmilben-allergie Symptome

Schuld ist der Milbenbefall im Schlafzimmer und der daraus entstandene Kot der Hausstaub-Milben. Hausstaubmilben-Allergie Symptome werden von diesem Kot der winzigen Hausstaub-Milben verursacht. Kommt dieser feine Staub beim Einatmen in die Lunge, so treten ähnliche Milbenallergie Symptome, wie bei einer Pollen-Allergie auf. Sie bemerken dann ähnliche Auswirkungen wie Schnupfen mit Augentränen, Nasenlaufen oder es tritt ein ständiger Niesreiz auf. Oftmals machen sich daneben noch Hautjucken, Milbenallergie Ausschlag oder Atembeschwerden bemerkbar. Auch Asthma kann durch die Hausstaubmilben-Allergie ausgelöst werden.

Sollte es Milbenstiche beim Menschen geben, so zeigen sich diese wie Mückenstiche. Sie sind aber nicht die Ursache der Allergie.

Was tun gegen Hausstaubmilben?

Die Milben legen ihren Kot auch in den Kuscheltieren Ihrer betroffenen Kinder ab. Sie sollten die Kuscheltiere über 60 Grad waschen. Bei einer Hausstaub-Allergie die Kuscheltiere Ihrer allergischen Kinder regelmäßig waschen wäre ein erster Schritt bei der Hausstaubmilben Bekämpfung.

Der Milbenstaub ist in den Matratzen. Also was hilft gegen Milben? Sie können Ihre Matratzen mit einer Plastikfolie umhüllen, dann bleiben die Milben drin aber darunter leidet die Atmungsaktivität der Matratze. Besser jedoch wäre, wenn Sie sich im Handel erhältliche, milbenkotdichte Matratzenbezüge kaufen, die atmungsaktiver sind, als Plastikfolie. Sie müssen luft- und wasserdampfdurchlässig sein. Es empfiehlt sich, im Handel einen speziellen, milbenkotdichten Milben Bezug, bekannt unter dem Namen Encasing, zu kaufen. Dieser ist luft- und wasserdampfdurchlässig aber verwehrt den Milben und dem Milbenkot das Herauskommen aus der Matratze. Sie haben nun Ihr Milben Bett und die Milben Matratze allergiesicher gemacht,

Sie sollten sich auch eine Allergiker Bettdecke und Kopfkissen anschaffen. Verwenden Sie auch Hausstaubmilben Bettwäsche zur Umhüllung von Zudecke und Kopfkissen. Bevor Sie die Anschaffung machen, informieren Sie sich durch einen Allergikerbettwäsche Test (Ökotest) darüber, ob die Encasings qualitativ empfehlenswert sind.

Sind Ihre Matratzen schon “betagt”, so sollten Sie erwägen, sich eine Encasing Matratze zuzulegen, denn der in der alten Matratze vorhandene Milbenkot könnte zur Gefahr für den unter der Hausstaub-Allergie Leidenden darstellen. Gleichzeitig empfiehlt es sich dann aber auch, neue Hausstaubmilbenallergie Bettwäsche anzuschaffen. Geben Sie in Ihre Suchmaschine den Namen “Encasing” ein und Sie finden Bezugsquellen für Milbenallergie Bettwäsche.

Sie sollten die Matratzenauflage regelmäßig waschen. Waschen Sie sie heiß genug (über 60 Grad), damit die abgestorbenen Milben und deren Kot auch wirklich beseitigt werden. Hausstauballergie Bettwäsche ist keine Baumwollwäsche, sondern eine Spezialanfertigung und sie sollten auf die Waschanweisungen achten.

Teppiche sind ebenfalls Aufenthaltsort von Hausstaubmilben

Bei Hausstaub-Allergie sollten Sie Ihren Staubsauger Allergiker freundlich mit einem Feinfilter ausrüsten. Textil Polstermöbel beherbergen ebenfalls schädliche Milben. Auch diese oft und intensiv absaugen.

Was tun gegen Hausstaubmilben-allergie Symptome?

Hausstauballergie Medikamente beinhalten überwiegend Antihistaminika oder Glukokortikoide. Ein Allergie Nasenspray können Sie besonders nachts als Mittel gegen Hausstaubmilbenallergie anwenden, um es schnell zur Hand zu haben und es als Soforthilfe einzusetzen.

Sie können auch mit Augentropfen gegen Allergie tränende Augen behandeln. Bedenken Sie aber auch, dass Sie mit Augentropfen Allergie-Symptome nur im Bereich der Augen behandeln.

Endgültige Heilung der Allergie

Dafür eignet sich Hausstauballergie Homöopathie am besten. Sie können homöopathische Globuli gegen Allergie anwenden. Um genau die passenden Allergie Globuli zu bekommen, hilft Ihnen eine Behandlung bei einem darauf spezialisierten Homöopathen (Heilpraktiker oder homöopathischer Arzt). Man kann nicht mit jedem Globuli Allergie vollständig heilen. Es gibt unterschiedliche Mittel, die speziell bei laufender Nase wirken (Galphimia C30) oder wenn die Augen tränen ist Euphrasia C30 angezeigt.

Besteht die Allergie noch nicht zu lange, zum Beispiel bei Kindern, die erst kürzlich mit einer Allergie konfrontiert wurden und ist sie noch nicht chronisch, so können Sie mit einer Hausstauballergie Hyposensibilisierung vielleicht erfolgreich sein. Durch wiederholte Spritzen unter die Haut mit kleinsten Mengen des betreffenden Allergens kann eine Hyposensibilisierung Hausstaub-Allergien zum Abklingen bringen. Aber die Behandlung dauert viele Monate oder Jahre und die Erfolgsraten sind gering. Eine endgültige Heilung der Allergie wird auf diese Weise kaum möglich sein.

zurück zur Startseite

Heuschnupfen SYMPTOME

Einige der Heuschnupfen Symptome sind Niesen, wässriger Nasenausfluss, die Oberlippe wund machend, die Nase ist ständig verstopft, Brennen der Augenlider, Kitzelhusten, Tränenfluss und Wundheitsgefühl im Kehlkopf.

Ebenfalls quält heftiges, öfteres, krampfhaftes Niesen und Stirnkopfschmerz ähnlich wie beim Fließ-Schnupfen.

Hausmittel bei Heuschnupfen

Die Nase gründlich putzen bevor man ins Freie geht. Dann ein Zündholz mit etwas Watte umwickeln und in Speiseöl tauchen. Damit streicht man die Nasenlöcher ein. Sollten Sie unterwegs die Nase wiederholt putzen müssen, so sollten Sie die Nasenlöcher gleich danach wieder einstreichen, damit Ihnen der Blütenstaub nichts schaden kann,

oder machen Sie gegen die Heuschnupfen Symptome eine Nasenspülung mit Zinnkraut.

Zerhackte Zwiebel erwärmen und auf Hinterkopf und Brust auflegen.

Die verschiedenen Therapien mit Eigenurin werden auf der Seite Urin beschrieben oder bei Therapien.

Heuschnupfen Impfung, Heuschnupfen Spritze, Heuschnupfen Kortison und Heuschnupfen Desensibilisierung (Hyposensibilisierung gegen Heuschnupfen) empfehlen wir nicht auf unseren Seiten.

Dauerhaft erfolgsversprechend ist eine Heuschnupfen Therapie mit Akupunktur oder den Heuschnupfen homöopathisch zu behandeln.

Heuschnupfen Homöopathie, Globuli Heuschnupfen und DHU Heuschnupfen siehe bei Homoeopathie bei Heuschnupfen

Vom Arzt werden Ihnen Heuschnupfenmittel wie Heuschnupfen Spray, Tabletten gegen Heuschnupfen als Hilfe bei Heuschnupfen aufgeschrieben.

Homöopathie bei Heuschnupfen

bei erfolgreicher Behandlung mit Homöopathie wird die Wiederkehrrate in den folgenden Jahren gemindert, wenn nicht sogar beendet.

Arsenicum Album hat folgende Heuschnupfen Symptome:
Niesen, Ausfluss wässrig, macht die Oberlippe wund, ständig ist die Nase verstopft, schlimmer nachts nach Mitternacht, schlimmer bei Wetterwechsel, Brennen der Augenlider.

Weitere bewährte homöopathische Heuschnupfenmittel

Cepa D 4,
Kitzelhusten, milder Tränenfluss, Wundheitsgefühl im Kehlkopf, andauernd fließende scharfe wässrige Sekrete,

Weitere Homöopathie bei Heuschnupfen

Galphimia glauca, D 4 – 12,
desensibilisierende Wirkung bei allergischem Heufieber, Bronchialasthma, allergischen Hauterkrankungen und Wetterfühligkeit, starkes Fließen, Augen rot, Niesen.

Sabadilla,
heftiges, mehrmaliges, krampfhaftes Niesen, Stirnkopfschmerz.

Chininum arsenicosum

Luffa
Tränenfluß milde, Nasensekret brennend, frische Luft bessert alle Beschwerden.

Hahnemann Homöopathie bedeutet klassische Homöopathie

Ein klassischer Homöopath wendet für die Behandlung nur Einzelmittel, niemals Komplexmittel an, weil er auf diese Weise seinen Behandlungserfolg stets unter Kontrolle behält.

Globuli bei Allergien, wie auch Ihre persönlichen Globuli als Heuschnupfenmittel sollten Sie immer in Ihrer Globuli Notfallapotheke vorrätig haben.

Möchten Sie Heuschnupfen homöopathisch  heilen, dann sollten Sie versuchen, mit Globuli Pollenallergie zu behandeln. Homöopathie bei Pollenallergie zeigt immer dann seine beste Wirkung, wenn das homöopathische Mittel den Heuschnupfen und die persönlichen Heuschnupfen Symptome gleichzeitig in seinem Mittelbild enthält.

Homöopathische Mittel bei Heuschnupfen sind nicht für jeden gleich passend. Sie müssen immer erst über eine Anamnese das speziell für diesen Menschen passende Mittel herausfinden.

Berufsbegleitend ein Fernstudium
Naturheilkunde Ausbildung absolvieren

Diese Naturheilkunde Ausbildung beinhaltet üblicherweise immer eine Ausbildung in klassischer Homöopathie. Von der Fallaufnahme, der Repertorisation bis hin zur Mittelauswahl lernen Sie das komplette Programm. So steht auch Hausfrauen und Müttern mit Kleinkindern eine Ausbildung zur Homöopathin offen. Sollten Sie die Hahnemann Homöopathie beruflich ausüben wollen, so ist neben der Homöopathie Ausbildung Voraussetzung, dass Sie die Zulassung als Heilpraktiker(in) erworben haben.

Die Ausbildung Homöopathie Fernstudium sollte in jedem Fall neben dem Studium der Arzneimittel auch das Behandlungskonzept, den Umgang mit Repertorien und die homöopathische Anamnese enthalten. Es gibt unterschiedliche Schulen, die ein Homöopathie Ausbildung Fernstudium anbieten. Sie können auch die komplette Homöopathie Ausbildung Online absolvieren. Dabei können Sie mit dem Lehrer in direktem Kontakt stehen.

Für Ärzte, welche ihre Patienten homöopathisch behandeln möchten, besteht die Möglichkeit, den Titel “Allgemeinmediziner mit Homöopathie”zu erwerben. Regelmäßige Teilnahme an der Homöopathie Weiterbildung Ärzte sind für den Erwerb des Homöopathie Zertifikat erforderlich. Sie sind dann berechtigt, auf Ihrem Praxisschild den Zusatz Homöopathie zu führen und auch diese Leistungen abzurechnen.

weitere Homoeopathie bei Heuschnupfen finden Sie auch bei Schnupfen

Auf der Seite Homoeopathische Reiseapotheke finden Sie eine Auswahl von Mitteln die wir auch für die Zusammenstellung einer homöopathischen Hausapotheke empfehlen.

zurück zur Startseite

Histamin Allergie

Histamin ist ein Stoff, der im menschlichen und tierischen Organismus ebenso wie im Pflanzenreich vorkommt. Bei allergischen Reaktionen spielt das Gewebshormon Histamin eine zentrale Rolle, wenn es innerhalb des Immunsystems um Abwehr körperfremder Stoffe geht.

Bestimmte Nahrungsmittel, in denen viel Histamin enthalten ist oder Medikamente können bei einer Histamin Allergie allergische Reaktionen auslösen.

Neurodermitis wird selten durch Allergien ausgelöst

Allergien können für die Entstehung von Neurodermitis schon eine Rolle spielen, aber es gibt noch viele andere Faktoren, die bei der Entstehung der Neurodermitis mitspielen.

Von einigen Patienten wird berichtet, dass bestimmte Nahrungsmittel bei Ihnen Allergien verursachen und dann auch Verschlechterungen bei der Neurodermitis verursachen. Die Fälle sind aber selten und es kann deshalb nicht allgemein von einer Auslösung der Neurodermitis gesprochen werden.

Die gleiche körperfremde Substanz kann einen Hautausschlag hervorrufen oder zum allergischen Asthma führen, während bei manchen Personen überhaupt keine allergischen Reaktionen auf diese Substanz auftritt. Man vermutet, dass die Neigung zu einer Allergie erblich ist und auch mit steigender Luftverschmutzung und der zunehmenden Menge chemischer Stoffe in unserer Umwelt zusammenhängt.

Eine Allergie kann auftreten als . . .

Heuschnupfen Allergie, besonders in der Zeit der Blüte,  beim Allergie Pollenflug, dem so genannten Allergie Wetter. Man kennt dabei die Gräser Allergie oder Frühblüher Allergie, die Birken Allergie oder Birkenpollen Allergie und allergisches Asthma bronchiale.

Hausstaubmilben-Allergie. Sie hat Ihren Ursprung in Matratzen, Teppichen, ungewaschenen Vorhängen. Sie wird auch Milben Allergie genannt.

Kontakt-Exzem

Das ist eine Tierhaar Allergie, wenn Hund oder Katze nicht sauber gehalten und regelmäßig gepflegt (gebürstet) werden. (Dies sollte eine andere Person außerhalb des Hauses tun).

Nahrungsmittel Allergie.

Hierbei kann sie als Lactose Allergie, Milch Allergie oder Kuhmilch Allergie, Gluten Allergie, Kaffee Allergie oder Erdnuss Allergie auftreten. Praktisch kann man sich durch einseitige Ernährung jede Art Lebensmittel Allergie zuziehen. Weitere Beispiele wären: Nuss Allergie, Sellerie Allergie, Soja Allergie, Tomaten Allergie, Weizen Allergie. Auch Ei Allergie, Eiweiß Allergie oder Erdbeer Allergie sind bekannt.

Die Penicillin Allergie

Sie wird allgemein Antibiotika Allergie oder Amoxicillin Allergie genannt.

Durch Medikamente verursacht wird die Cortison Allergie oder allergische Reaktionen auf alle Arten von übermäßig gebrauchter Medikamente.

Die Augentropfen Allergie, wobei diese Allergie Augen in Mitleidenschaft zieht.

Weitere Leiden sind die Nasenspray Allergie oder Kortison Allergie, allergische Reaktion auf Pflegemittel, wie die Waschmittel Allergie, Sonnencreme Allergie.

Zuziehen kann man sich eine Allergie bei häufigen Besuchen im Schwimmbad als Chlor Allergie. Bei der Hautverschönerung als Tatoo Allergie oder von Schmuckstücken die Nickel Allergie.

Beim Aufenthalt im Freien holt man sich bei wiederholten Vorkommen eine Insektenstich Allergie oder Insektengift Allergie, in Form von Wespenstich Allergie, Bienenstich Allergie oder Mückenstich Allergie.

Bei ungeeigneten Materialien kann Verhütung zu einer Kondom Allergie führen.

Eine Allergie muss unterschieden werden von

Neuralgie oder Rheuma-schmerzen

Auch Halsschmerzen, Gesichtsschmerzen, Kopfschmerzen, Schnupfen oder Sonnenbrand müssen nicht gleich als Allergie bezeichnet werden.

Wie stellt man eine Histamin Allergie fest?

Der Arzt macht einen Allergie Test. Sie bekommen einen Allergie Pass, der Auskunft über Ihre allergischen Reaktionen gibt. Desweiteren ist ein Allergie Kalender anzuraten. Wann was gegessen, eingenommen, welche Kontakte womit gehabt, welche Symptome aufgetreten sind. Der Arzt kann Ihnen Allergie Medikamente verordnen, doch wenn Sie selbst aktiv mitarbeiten, dann können Sie Ihrer Allergie leichter Herr werden. Eine Behandlung in einer Allergie Klinik sollte nur in besonders schweren Fällen erforderlich sein.

Wie wird eine Allergie Behandlung durchgeführt?

Der Arzt gibt Ihnen ein Mittel oder Spritze gegen Allergie und alles ist gut. So könnte man denken. Es gibt viele Allergie Mittel. Verschreiben kann er Ihnen ein Allergie Medikament, eventuell spezielle Allergie Tabletten oder er setzt Ihnen eine Allergie Spritze. Eine Hyposensibilisierung kann er ebenfalls durchführen oder durch Desensibilisierung Heuschnupfen behandeln, ist ebenfalls möglich. Cortison wird oft gegeben, kann aber auf Dauer gefährliche Nebenreaktionen verursachen. Antihistaminika werden im Notfall lebensrettend eingesetzt. In der Naturheilkunde spricht man oft von Gegensensibilisierung bei einer Allergie Behandlung oder Allergie Therapie. Es gibt keine spezielle Allergie Homöopathie, aber Siekönnen mit der Homöopathie anhand Ihrer Allergiesymptome homöopathisch behandelt werden und auf diesem Wege zur vollständigen Ausheilung gelangen.

Wie kann man außerdem noch Allergien heilen?

Sollte durch den Beruf eine Allergie ausgelöst werden, so ist die Berufsgenossenschaft anzusprechen oder ein Facharzt für Berufskrankheiten. Meiden Sie Allergie auslösende Stoffe. Vermeiden Sie Auslöser durch Staub. Richten Sie sich nach dem Pollenflugkalender. Im Internet finden Sie weitere Tipps gegen Heuschnupfen und Allergien allgemein. In bestimmten Fällen empfiehlt sich eine spezielle Allergie Ernährung. Es gibt auch Allergie Bettwäsche im Versandhandel. Für eine Allergie Desensibilisierung sollten Sie sich jedoch vorher ausführlich beraten lassen.

Eine Allergie beginnt immer im Kopf und setzt sich im Unterbewusstsein fest. Hypnose hat schon vielen geholfen. Unter der Kategorie „Therapien“ Finden Sie Beiträge über Hypnose.

Baby Allergie bei Kleinkind ab 6 Monate

Bringen Sie Abwechslung in den Speiseplan:

Mandelmus-Rezept ab 6 Monaten
200 ml Wasser
2 EL Schmelzflocken (Reisflocken) kochen + abkühlen lassen
2 EL Mandelmus
1 / 2 Gläschen Birne oder Pfirsich
1 / 2 Tabl. Calcipot wirkt als Calcium gegen Allergie.

Die verschiedenen Therapien mit Eigenurin werden auf der Seite Urin beschrieben.

Als Tipp für Ihre Suche nach einem Spezialisten: Für diese Erkrankung sprechen Sie am besten mit Ihrem Hausarzt (Allgemeinmedizin). Er kann Ihnen einen Spezialisten für Allergiologie nennen.

Weitere Allergie Seiten unter der Kategorie „Allergie“ und Hausmittel bei Allergie, Hausstaub-Allergie, Hausstaubmilben Allergie, Pollen- Allergie, Schimmelpilz-Allergie, Sonnen-Allergie und Tierhaar-Allergie.

zurück zur Startseite

Lebensmittelallergie

Es handelt sich um eine Unverträglichkeit, die sich in einer Überempfindlichkeit gegen bestimmte Nahrungsmittel äußert, wenn sich bestimmte Allergene in Lebensmitteln befinden. Die Erkenntnis ist, dass bei einer Allergie Immunsystem und Immunantwort überreagieren.

Zeigen sich Lebensmittelallergie Symptome, so ist das keine Nahrungsmittel-Intoleranz. Diese darf nicht mit der Lebensmittelallergie verwechselt werden. Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit ist der Organismus nicht dazu in der Lage, bestimmte Speisen zu verdauen.

Nahrungsmittelunverträglichkeit Symptome zeigen sich als Müdigkeit, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall, aber auch Bauchkrämpfe können auftreten, jedoch nicht die typischen Allergie Symptome. Helfen kann Ihnen bei Lebensmittelunverträglichkeit der Arzt oder Heilpraktiker mit einer Analyse der Lebensmittel oder einem H2-Atemtest. Letztendlich gibt eine Vermeidungsdiät weiteren Aufschluss.

Es kann auch eine Histamin Allergie Schuld sein

Die Histamin-Intoleranz selbst ist keine Allergie. Aber bestimmte Nahrungsmittel können eine Lebensmittelallergie auslösen. Dazu gehören hauptsächlich Hühnereiweiß, Milchprodukte, Hefe, Fisch, Erdbeeren, Nüsse, Schokolade u.a.

Bekannt sind aber auch als Auslöser einer Allergie Karotten, ein weiterer Verursacher einer Allergie Beifuß ein Gewürzkraut oder als eigentlich harmloses Wurzelgemüse ist als Auslöser einer Allergie Sellerie zu nennen.

Aber Achtung. Auch Weizen kann eine Weizenallergie verursachen

Nahrungsmittel jedoch, die selbst viel Histamin enthalten, verursachen wegen der Histamin-Intoleranz auch eine Allergie.

Die Symptome einer Nahrungsmittel-Allergie

Sie zeigen sich meist sofort innerhalb 2 Minuten bis maximal 2 Stunden nach Verzehr im Verdauungstrakt, im Atemtrakt, an Gelenken oder auf der Haut. Im Mund- und Rachenbereich können bei einer Nahrungsmittel-Allergie Schleimhäute anschwellen und Juckreiz auftreten. Weitere Lebensmittelallergie Symptome können Übelkeit oder Erbrechen sein und auch Durchfall kann auftreten. Die Atemwege können sich durch Schnupfen (Rhinitis) oder Asthma beteiligen. Auch können bei Lebensmittelallergie Symptome wie Haut-Entzündungen (Dermatitis) auftreten oder es kommt zu einem Lebensmittelallergie-Hautausschlag. Auch die Gelenke können sich entzünden (Arthritis).

Der Allergologe testet bei Lebensmittelallergie mittels Allergietest auf allergische Symptome

Sie können durch einen Allergietest Lebensmittel ermitteln lassen, die Sie nicht vertragen. Am zuverlässigsten kann ein dazu ausgebildeter Allergologe eine Lebensmittelallergie testen. Er untersucht bei diesem Allergietest Ihre allergische Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittel, ohne durch extreme Symptome Lebensmittelallergie zu provozieren und Sie durch starke allergische Reaktion in Gefahr zu bringen. Deshalb ist dieser Allergietest auch bei Nahrungsmittelallergie bei Kindern anzuraten. Er wird dann eine Empfehlung für die beste Ernährung bei Allergien geben.

Wie kann man eine Lebensmittelallergie feststellen?

Führen Sie Buch! In einem Tagebuch halten Sie genau fest, was wann gegessen wurde und wann welche Beschwerden auftraten. Lassen Sie bei Verdacht auf ein bestimmtes Nahrungsmittel oder Nahrungsmittel-Art dieses über mehrere Wochen weg und stellen Sie fest, ob eine Besserung der Lebensmittelallergie auftrat.

Gefährlich kann es für Säuglinge oder Kleinkinder werden, wenn durch eine Nahrungsmittel-Allergie die Ernährung und das Wachstum beeinträchtigt werden. Nicht nur Nahrungsmittel sondern auch die Muttermilch kann Stoffe enthalten, die eine Lebensmittelallergie beim Säugling auslösen können.

Ungefährlich sollen bei Lebensmittelallergie sein: Reis, Kartoffeln, Blattsalate und Artischocken.

Essen Sie nicht jeden Tag die gleichen Nahrungsmittel

Abwechslung gibt dem Organismus eine Erholungspause. Mischen Sie Ihre Kost täglich auf unterschiedliche Weise. Aus Erfahrung in der eigenen Familie des Autors ist durch zuviel eines Nahrungsmittels eine Allergie entstanden. In diesem Fall war es eine Weizenallergie, die unserer Tochter nun das Leben schwer macht.

Kinder, die ausschließlich und lange gestillt wurden, leiden selten an einer Nahrungsmittel-Allergie.

Die verschiedenen Therapien mit Eigenurin werden unter der Rubrik Therapien beschrieben, ebenfalls Therapien mit Eigenblut auf der Seite Eigenblutbehandlung.

zurück zur Startseite

Schimmelpilzallergie und Allergene

Eine Schimmelpilz-Allergie kann sich in Augentränen, Augenjucken, Niesreiz, verstopfter Nase oder Fließ-Schnupfen äußern. Auch Husten, Atemnot oder Asthma können die Atmung beeinträchtigen. Magenstörungen, Darmstörungen wie Durchfall oder Hautprobleme können auftreten.

Erst ein Allergietest kann Klarheit über Allergie Symptome bringen

Die Allergie Symptome hätten ebenso Pollenallergie Symptome sein können. Auch Nahrungsmittelallergie Symptome sind ähnlich. In den Auslöser einer Schimmelpilz-Allergie kann entweder ein Allergietest oder eine genaue Beurteilung der Wohnsituation Licht bringen. Schimmelgeruch in Kellerwohnungen gibt oft schon Anhaltspunkte.

Ausgelöst werden kann die Schimmelpilz-Allergie durch Einatmen von winzigen Pilzsporen, die in der freien Natur oder in Wohnungen beheimatet sein können.

Was sind Allergene?

Allergien und Asthma werden meist durch Allergene ausgelöst. Doch was sind Allergene genau? Es sind Eiweißkörper, die als Antigen fungieren. Auf diese reagiert das Immunsystem und bildet IgE-Antikörper.

Allergene haben nichts gemeinsam, deshalb kann auch kein Stoff entwickelt werden, mit dem man die Allergene insgesamt bekämpfen kann. Was sind Allergene also im Hinblick auf ihre Unterscheidbarkeit? Sie werden unterschieden nach der Allergenquelle (Pollen, Schimmelpilz), nach der Berührung mit den Allergenen (Nahrungsmittel, Inhalation) und andere.

Eine Schimmelpilzallergie wird oft als solche nicht erkannt

Betroffene leben sehr oft in ungünstige Wohnverhältnissen, mit nassen Wänden, an denen sich Schimmel bilden kann. Unzureichende Belüftung ist dann oft Ursache einer Schimmelpilzallergie. Der Einbau von Heizkörpern statt der Einzelöfen mit Kaminanschluss hat in neuerer Zeit die Schimmelpilzallergie auf den Vormarsch gebracht, weil die Luftzirkulation durch Ofenheizung nun völlig wegfällt.

Wie erkennt man eine Allergie gegen Schimmel oder gegen Schimmelpilze?

Achten Sie darauf, wann es Ihnen schlechter geht:
in der feuchten Jahreszeit im Herbst? In dieser Zeit können sich Schimmelpilze entwickeln. Bei Gartenarbeiten oder nach mehreren Regentagen? Oder beim Verzehr von Käse, Nüssen, Bier oder Sauerkraut? Oft hat sich darauf Schimmel gebildet.

Oder geht es Ihnen besser,
wenn Sie in warmen Räumen leben? Schimmel kann sich dort nicht entwickeln. Auch wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt gehen? Auch eine Penicillin-Allergie sollte Auskunft geben, ob eine Allergie gegen Schimmelpilze besteht.

Was man tun kann bei einer erkannten Schimmelpilz-Allergie

Für ausreichende Lüftung sorgen. Dabei sind dicht schließende Fenster und Türen stets zu verdächtigen. Luftbefeuchter an Heizkörpern sind nicht geeignet, eine Schimmelpilz-Allergie zu verdrängen. Achten Sie auf Stockflecke in Tapeten und an Wänden hinter den Möbeln. Schränke sollten nicht an kalten Aussenwänden stehen. Zimmerpflanzen im Schlafbereich sind zu entfernen. Sollten Sie mit Klimaanlagen wohnen oder arbeiten, so achten Sie darauf, dass deren Filter regelmäßig gereinigt wird.

Schimmelpilz-Allergie Symptome

Eine Schimmelpilzallergie kann sich in Augentränen, Augenjucken, Niesreiz, verstopfter Nase oder Fließ-Schnupfen äußern. Auch Husten, Atemnot oder Asthma können die Atmung beeinträchtigen. Magenstörungen, Darmstörungen wie Durchfall oder Hautprobleme können auftreten.

Erst ein Allergietest kann Klarheit über Allergie Symptome bringen

Die Allergie Symptome hätten ebenso Pollenallergie Symptome sein können. Auch Nahrungsmittelallergie Symptome sind ähnlich. In den Auslöser einer Schimmelpilz-Allergie kann entweder ein Allergietest oder eine genaue Beurteilung der Wohnsituation Licht bringen. Schimmelgeruch in Kellerwohnungen gibt oft schon Anhaltspunkte.

Ausgelöst werden kann die Schimmelpilz-Allergie durch Einatmen von winzigen Pilzsporen, die in der freien Natur oder in Wohnungen beheimatet sein können.

zurück zur Startseite

Sonnenallergie und allergische Reaktion als Haut Ausschlag

Man kennt sie auch noch unter dem Namen Lichtallergie oder Photoallergie. Eine Sonnen-Allergie kann sich durch quälenden Juckreiz, Brennen, Hautausschlag in Form von Bläschen oder Quaddeln auf der Haut zeigen. Sie ist zu unterscheiden vom Sonnenbrand, der Hautentzuendung oder dem Ekzem.

Zur Sonnen-Allergie zählt man heute

die Licht-Urtikaria, die Mallorca-Akne oder photoallergische, phototoxische Reaktionen der Haut. Daneben kennt man noch die Polymorphe Lichtdermatose.

Treten Beschwerden, wie stark juckender Hautausschlag nach dem ersten Sonnenbad auf, so kann man von einer polymorphen Lichtdermatose sprechen.

Sonnenallergie Symptome


Ausschlag im Gesicht und allergische Reaktion als Haut-Ausschlag

Tritt der Ausschlag im Gesicht nach einem Sonnenbad auf, dann sollte man zuerst die Sonnencreme verdächtigen, ob in ihr vielleicht toxische Stoffe enthalten sind (Unbekannte Marke). Auch bei juckendem Hautausschlag gilt dieser Rat. Erst dann sollte man an eine Sonnenallergie denken. Ausschlag im Gesicht, insbesondere juckender Hautausschlag kann noch viele andere Ursachen haben.

Eine andere Form der Sonnen-Allergie und allergische Reaktion mit Haut Ausschlag

Sie tritt zwar bei Sonneneinwirkung auf, der Verursacher jedoch war ein Gift, welches in den Blättern von Pflanzen wie der Herkulesstaude enthalten ist. Dazu gehören noch Petersilie, Sellerie oder Karotte. Auch die Apfelsine oder Feige verursacht solche Hautreaktionen bei Sonnenbestrahlung.

Vorsichtig sollte man auch bei Sonnencremen sein, die toxische Stoffe (Duftstoffe, ätherische Öle oder Konservierungsstoffe) enthalten, welche dann, statt zu schützen, eine negative Reaktion der Haut bis hin zur Sonnen-Allergie auslösen können. Man spricht hierbei von photoallergischer Reaktion.

Denken Sie auch daran, dass Medikamente ebenfalls eine Sonnen-Allergie auslösen können. Fragen Sie hierbei am besten Ihren Apotheker oder studieren Sie den Beipackzettel.

Sonnenallergie was tun?

Calcium-Präparate schaffen Abhilfe. Ein Arzt wird Ihnen in manchen Fällen ein Antihistaminikum aufschreiben oder er verschreibt Ihnen eine Cortisonsalbe. Sie sollten jedoch Ihre eigene Verträglichkeit darauf kennen.

Sonnenallergie vorbeugen

Als erstes sollten Sie der Sonnenallergie vorbeugen, indem sie eine Sonnenschutzcreme mit hohem UVA Lichtfaktor-Schutz wählen. Gewöhnen sie Ihre Haut langsam an die Sonne, durch mehrere sehr kurze Sonnenbäder. Durch Gabe von Beta-Carotin kann man einer Sonnenallergie ebenfalls vorbeugen. Es wirkt als Antioxidanz. Angeblich soll auch die Einnahme von Kalziumtabletten einer Sonnenallergie vorbeugen.

Bei Auftreten einer Sonnenallergie, was tun Sie selbst?

Bedenken Sie auf jeden Fall, dass die Form der Sonnen-Urtikaria eine Nesselsucht auslösen und dann zu einem Schockzustand führen kann. Sie sollten bei einem solchen Verdacht auf Sonnenallergie was tun: Sofort einen Arzt hinzuziehen und/oder sofort ins Krankenhaus.

zurück zur Startseite

Tierhaarallergie und Katzenallergie

Die Tierhaarallergie ist eine der am häufigsten auftretenden Allergien. Hunde, Katzen, Meerschweinchen oder Zimmervögel sind die Produzenten der die Allergie auslösenden Stoffe.

Allergie Symptome bei Tierhaarallergie oder Katzenallergie

Nasenlaufen mit Niesattacken, Bindehautentzündungen, Asthma oder Schleimhautreizungen. Auf der Haut kann sich bei diesen Allergien ein Nesselausschlag bilden oder ein Ekzem auftreten. Allergie Symptome sind jedoch nicht zuverlässig, weil sie sich bei vielen Allergien ähneln.

    ,

Erst ein Allergietest brachte als Ergebnis Katzenallergie

Die Allergie Symptome allein reichen meist nicht aus, um auf die Katzenallergie zu kommen. Eine sichere Aussage wird durch einen Allergietest erbracht.

Auslöser der Tierhaar-Allergie stammen aus dem Schweiß

Talg, Speichel oder der Urin der Tiere. Diese haften an den Haaren des Fells und verteilen sich so in sämtlichen Aufenthaltsräumen des Tieres. Die meisten Auslöser stammen von Katzen. Hunde kommen seltener in den Verdacht, die Urheber einer Allergie zu sein.

Was tun bei Tierhaarallergie?

Sie können zwar die Wohnung intensiv reinigen, aber solange das Tier in der Umgebung des Allergikers verweilt, wird keine Besserung eintreten. Erste Maßnahme wäre die Entfernung des Tieres aus dem Schlafzimmer. Auch die Kleidung ist von der Berührung mit dem Tier fernzuhalten. Bedenken Sie jedoch, dass die eigentlichen Auslöser nicht das Tierhaar selbst sind, sondern durch das Fell sich in feiner Verteilung als Staub an die Raumluft abgegeben werden.

Welche Medikamente kommen bei einer Tierhaarallergie zum Einsatz?

Antiallergische Augentropfen, Nasentropfen die ein Abschwellen bewirken, Antihistaminika, Beta-Sympathomimetika oder Cortison. Bedenken Sie vor der Anwendung die teils schädlichen Nebenwirkungen, die besonders bei längerer Anwendung zum Tragen kommen.

zurück zur Startseite