Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Völlegefühl

Völlegefühl kann einhergehen

   

                                                             siehe auch bei Magenerkrankung

    Tee-Zubereitung

    KÜMMEL Fructus Carvi  Carum carvi (L.)
    Völlegefühl, Blähungen, Krämpfe im Magen- und Darmbereich, Nervöse Herz- und Magenbeschwerden.
    Aufguß: 1 /4 - 1/2 Teel. zerquetschte Früchte mit 1 /4 Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen. Bei Bedarf 2 mal täglich 1 Tasse trinken.

    Teemischung gegen Blähungen: siehe bei Fenchel-Tee

    LÖWENZAHN Radix Taraxaci cim Herba Taraxacum offincinale (Wiggers)
    Mildwirkendes Bittermittel bei Magenbeschwerden und Darmbeschwerden. Störungen im Bereich des Galleabflusses, Befindensstörungen im Bereich von Magen und Darm, wie Völlegefühl, Blähungen und Verdauungsbeschwerden.
    Abkochung 4 Teel. Löwenzahn mit 1 /4 Liter kaltem Wasser ansetzen, zum Sieden erhitzen, 15 Min. ziehen lassen. 2 mal tägl. 1 Tasse trinken.
    Zur Frühjahrs- oder Herbstkur (jeweils 4-6 Wochen) 2 mal täglich 1 Tasse trinken. Dadurch werden Niere, Galle, Leber und Darm angeregt.

    ROSMARINBLÄTTER Folia Rosmarini
    Völlegefühl, Blähungen und krampfartige Magen-, Darm-, Gallestörungen.
    Aufguß: 1-2 Teel. voll Rosmarinblätter mit 150 ml heißem Wasser übergießen und nach etwa 15 Min. durch ein Teesieb filtrieren. 3-4 mal tägl. 1 Tasse frisch bereiteten Tee warm zwischen den Mahlzeiten trinken.
    Nicht während der Schwangerschaft einnehmen.

    WACHOLDER Fructus Juniperi Juniperus communis (L.)
    Verdauungsbeschwerden, Sodbrennen und Völlegefühl. Förderung der Harnausscheidung. Unterstützung der Rheuma- und Gichttherapie.
    Aufguß: 1 Teel. leicht zerquetschter Beeren mit 1 /4 Liter kochendem Wasser übergießen, 20 Min. ziehen lassen, morgens und abends 1 Tasse über 4-6 Wochen lang trinken.
    Ohne ärztlichen Rat nicht länger als 4 Wochen anwenden. Nicht anwenden bei Schwangerschaft oder Entzündungen im Nierenbereich. Es können gelegentlich Magenreizungen mit Übelkeit und Magenschmerzen auftreten. Bei langdauernder Anwendung oder Überdosierung können Nierenschäden auftreten.

      

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern