Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Urologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie - GNU-Lizenz für freie Dokumentation

    Die Urologie ist ein Teilgebiet der Medizin.
    Sie beschäftigt sich mit den harnbildenden und harnableitenden Organen, also von Niere, Harnblase, Harnleiter und Harnröhre, und den Geschlechtsorganen des Mannes, also Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläschen, Penis, sowie der Prostata. Es gibt Überschneidungen zur Nephrologie, Gynäkologie, Neurologie, Onkologie und Chirurgie.

   

    Der Urologe

    Als Urologe wird ein Facharzt für Urologie bezeichnet.

    Der Facharzt für Urologie

    Um nach einem absolvierten Medizinstudium in Deutschland als Facharzt für Urologie tätig zu werden, bedarf es einer insgesamt fünfjährigen Weiterbildungszeit, die sich wie folgt zusammensetzt:

 

    · 4 Jahre Urologie bei einem weiterbildungsberechtigten Arzt. Mindestens ein Jahr bei einem Arzt mit voller Weiterbildungsberechtigung. Hierauf anrechenbar sind:

    · 1/2 Jahr Anatomie oder Gynäkologie oder Kinderchirurgie oder Plastische Chirurgie

    · 1 Jahr Chirurgie im Stationsdienst.

      

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern