Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Thai-Massage

    Die Thai-Massage, in Thailand “nuad” genannt,
    ist eine seit Jahrtausenden bekannte Behandlungsmethode. Als sein Begründer wird “Jivka Kumar Bhaccha, ein Freund des Buddha, genannt.

    Die bekannteste Schule für die Thai-Massage ist in Bangkok
    die “Wat Po” Schule. Sie liegt ganz in der Nähe des Wat Po Tempels, in einer schmalen Seitengasse.

    Im Wat Po ist das überlieferte Wissen der Thai-Massage
    auf Steintafeln festgehalten, die sich jeder Besucher ansehen kann. Es ist dies auch der Tempel, der den riesigen goldenen “liegenden Buddha” beherbergt.

   

    Das Symbol der Thai-Massage
    ist der liegende Buddha, der oftmals auch der sterbende Buddha genannt wird, was wir hier aber anzweifeln möchten, denn sonst hätte ihn die traditionelle Wat Po Massageschule wohl kaum zu Ihrem Hüter gemacht.

    In Thailand ist es sehr verbreitet, bei Krankheiten Hilfe durch eine Thai-Massage in Anspruch zu nehmen. Mit punktuellen Griffen und Dehnungen wird diese Massage unter Beachtung der Energiebahnen durchgeführt.

    Die Thai-Massage bringt Hilfe bei folgenden Krankheiten und Leiden:

  • Sie löst Verspannungen auf. Durch die verschiedenen Massagetechniken der Thai-Massage wird das mit Sanftheit oder konsequenter Dehnung erreicht.
  • Kopfschmerzen sind ein Symptom für das oft eine Thai-Massage in Anspruch genommen wird.
  • innere Unruhe wird durch die entspannende Wirkung der Thai-Massage beseitigt.
  • Auch bei Lähmungen hat die Thai-Massage Erfolge zu verzeichnen.
  • Organbeschwerden und Gelenkbeschwerden, wie Arthrose werden durch die Thai-Massage gelindert, wenn nicht sogar bei öfterer Anwendung geheilt.
  • Bei einer Ölmassage, die ebenfalls Bestandteil der traditionellen Thai-Massage ist, werden auf den Körper naturreine, aus Thailand stammende Öle verwendet.

    Auch die Fußmassage, die hier im Westen als Fußreflexzonenmassage bekannt ist, wird am “Wat Po” gelehrt und ist ein wichtiger, oft in Anspruch genommener Bestandteil der Thai-Massage.

    Thai-Massage als Touristen-Angebot in Thailand

    In den thailändischen Orten Bangkok, Pattaya, Kho Samui und Phuket schließt die Massage auch ein Sex-Angebot mit ein. Männer können dort Entspannung und Liebe nicht nur durch die Thai-Massage finden.

      

    Für eine Thai-Massage in einem Touristenort Thailands zahlt man für eine Stunde Ganzkörpermassage ca. 300 Baht. 2008, zum Zeitpunkt, als diese Webseite erstellt wurde, waren das ca. 7 Euro.

    Die Mädchen, die die Touristen massieren sind selten gut in Massage ausgebildet. Sie bekommen von der Chefin dann für eine Stunde Thai-Massage nur 80 Baht (1,70 Euro). Da sich viele Mädchen die wenigen Kunden teilen müssen, können Sie nur von der Massage nicht leben. Und so bieten Sie ihren jungen Körper den Kunden privat für Sex an, um sich so das nötige Geld zu verdienen.

    Weiterführende Themen zur Thai-Massage:  Oelmassage  Massage  Ayurveda-Massage  Shiatsu  Akupunktmassage  Fußreflexzonenmassage  Aromamassage  Baby-Massage  Klangschalen-Massage
     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern