Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Stillprobleme

    Bestes Hausmittel für Stillprobleme ist eine Stillgruppe. Persönlicher Rat und Zuspruch sind immer gut.

    Schmerzen beim Stillen entstehen häufig durch falsches Anlegen. Aber es kann auch beim Kind selbst liegen. Sie sollten nun Rat bei einer Hebamme oder in der Stillgruppe einholen. Anfängliche Schmerzen lassen später nach, wenn sich eine gewisse Routine herausgebildet hat.

   

Welcher Stillen Rhythmus ist empfehlenswert?

    Das Kind muss seinen eigenen Rhythmus finden, an den sich auch die Mutter halten muss. Zwingen sie ihm nicht ihren eigenen Rhythmus auf. Aber lassen Sie auch nicht zu, dass Sie es unregelmäßig anlegen. Nicht bei der kleinsten Verstimmung des Kindes, die Brust anbieten, es wird sonst zum kleinen Tyrannen. Die Frage beim Stillen wieviel sollte mein Kind trinken und die richtige Stillen Trinkmenge sollte sich nach Finden des Rhythmus von selbst erübrigen. Ihr Kind wird so auch nicht beim Stillen unruhig.

 

Sollten Sie beim Stillen Sauna Besuche machen?

    Beim Saunen gerät der Flüssigkeitshaushalt der Mutter durch starkes Schwitzen ins Ungleichgewicht. Ebenfalls erhöht sich dabei die Körpertemperatur erheblich (messen Sie einfach mal Fieber direkt nachdem Sie aus der Kabine kommen). Man sollte sich deshalb vielleicht für die Monate des Stillens den Saunabesuch einschränken oder solange unterlassen. Möchten Sie  trotzdem nicht auf die Sauna verzichten, so achten Sie auf die Signale Ihres Körpers und besonders auf Ihren Kreislauf, sollte dieser Probleme machen. Stillen Sie direkt vor dem Saunagang.

Sollte man bei Grippe stillen

    Bei Infektionskrankheiten der Mutter sollte diese weiterstillen. Dadurch gebildete Antikörper gehen mit der Muttermilch zum Kind und können nur positiv für die Entwicklung des Kindes sein.

Baby bekommt beim Stillen Durchfall

    Sie erkennen das an der zunehmenden Häufigkeit der nassen Windeln und am unangenehmen Geruch des Stuhls. Das Baby wird vermutlich auch schlecht gelaunt und quengelig sein. Sie sollten also Fieber messen. Vielleicht verträgt es das, was sie zufüttern nicht oder es leidet an einem Virusinfekt. Das Kind braucht Ruhe und Entspannung nach dem Stillen.

    Hält der Durchfall länger als 6 Stunden an, so kann ein gefährlicher Flüssigkeitsverlust entstehen. Sie brauchen nun ärztliche Hilfe, wenn Sie keinen wirksamen Rat wissen. Sofort etwas unternehmen! Nicht länger warten!

 

Baby schläft beim Stillen ein

    Lesen Sie in Foren die Beiträge anderer Mütter. Dort werden Sie so viele Tipps finden, dass bestimmt einer auf Ihr Problem passt.

Wenn die Babys beim Stillen spucken

    Eigentlich ist das ja ganz normal, wenn das was zuviel eingefüllt wird überläuft. Ändern Sie die Lage des Säuglings, lagern den Kopf höher, bremsen Sie zu hastiges Trinken. Tragen Sie geeignete Stillen Kleidung oder halten Sie immer eine Windel bereit, um den Milchschwall rechtzeitig aufzufangen.

      

Beobachten sie beim Stillen Wachstumsschub

    Legen Sie dann das Baby ruhig öfters an, denn es hat einen erhöhten Nahrungsbedarf. Wiegen Sie Ihr Kind öfters, so erfahren Sie, wie hoch beim Stillen Gewichtszunahme oder Wachstum sind. Kaufen Sie sich ein gutes Stillen Buch. Dort sind die einzelnen Stillphasen gut beschrieben.

    Wie viel Stillen Monate sind empfehlenswert?

    Diese Frage kann nicht allgemeingültig beantwortet werden. Die Entscheidung liegt ganz bei der Mutter. Machen Sie es so, wie Sie sich dabei wohl fühlen. Entscheiden Sie selbst, wann Sie dem Kind das Stillen abgewöhnen.

     

Bei Blähungen stillen Sie weiter

    Meistens wurden diese durch die Ernährung der Mutter verursacht. Meiden Sie also blähende Nahrungsmittel. Es kann aber auch beim Stillen Zahnen beginnen und ebenfalls Blähungen verursachen. Vermeiden Sie auch Aufregungen. Sind es die 3-Monats Koliken? Bei Fieber, Erbrechen oder Verstopfung sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Stillen und Fencheltee

    Für sehr kleine Babys keinen Fencheltee.Stillen bringt genug Flüssigkeit. Diesen Rat erteilen Ihnen die meisten Kinderärzte. Es bekommt mit der Muttermilch genug Flüssigkeit. Später, wenn Sie zufüttern, könnte der Flüssigkeitsbedarf höher sein und Sie können Fencheltee zusätzlich geben.

Stillprobleme durch wunde Brustwarzen

    Wechseln Sie die Stillposition öfters. Nach dem Stillen und im Laufe des Tages halten Sie die Brustwarzen trocken. Nicht zudecken, Licht, Luft und Sonne heranlassen. In der Apotheke gibts Brustwarzenschoner. Kommen Sie nicht unverzüglich klar, so wenden Sie sich an eine Beraterin (Hebamme . . . )

Stillprobleme durch zu wenig Milch

    existieren häufig nur im Kopf der unerfahrenen Mutter, die dann mit Zufüttern anfängt oder abstillt, weil sie meint, sie hätte zuwenig Milch. Die Milchmenge reguliert sich aber aus dem Trinkbedarf des Kindes. Überprüfen Sie die nassen Windeln. 5 bis 8 nasse Windeln pro Tag sind ausreichend. 2 oder mehr Mal Stuhlgang sind auch ausreichend. Nur wenn Sie meinen ihr Kind wäre wegen Hunger unzufrieden und nähme nicht zu, dann gehen Sie zu einer Stillberaterin. Lassen Sie sich nicht von “guten” Ratschlägen” aus der Verwandtschaft oder von Ärzten verunsichern. Fangen Sie mit dem Zufüttern zu früh an, dann wird Ihre Milchproduktion wirklich weniger werden. Die Milch wird weniger, wenn Sie zu selten anlegen. Legen Sie das Kind so häufig an wie es möchte, nicht nach der Uhr. Jedes Kind ist anders im Trinkverlangen.

Wie Sie bei Milchstau stillen

    Die Brüste spannen. Abpumpen führt zu noch mehr Milchproduktion. Legen Sie Ihr Kind bei jeder Mahlzeit nur an einer Seite an. Kühlen Sie während des Stillens die andere Brust, damit dort nicht noch mehr Milch produziert wird. Reduzieren Sie Ihre eigene Trinkmenge. Durch den Wechsel und die dadurch längere Pause für jede Brust wird die Milchproduktion weniger stimuliert. Will das Kind innerhalb einer Stunde wieder gestillt werden, so legen Sie es an die gleiche Brust noch einmal an. Kalte Umschläge 20 Minuten nach dem Stillen reduzieren den Druckschmerz. Homöopathisch hat sich Phytolacca in D6 - D12 bewährt.

Milchstau verursacht Stillprobleme

    Brüste gespannt, druckempfindlich, später sogar gerötet, leichte Temperatur. Sie sollten also nun auch trotz Fieber stillen. Die Verhärtung ist tastbar. Eventuell hatten Sie eine zu lange Stillpause oder durch Abstillen. Brust immer ganz entleeren, Kind richtig anlegen, Saugverhalten beobachten. Schonen Sie sich, Entspannung und Ruhe ist angesagt. Vor dem Stillen die Brust mit feucht-warmen Umschlägen entspannen. Beim Stillen Kind so anlegen, dass sein Unterkiefer immer in Richtung des Staus zeigt. Die Stelle wird so am besten leergesaugt. Nach dem Stillen die Brust kühlen (nasse Umschläge, zerhackte Eiswürfel in Plastiktüte und darüber Stofftuch, feuchte Pampers einfrieren und damit kühlen)

    Ein Milchstau kann in eine Brustentzündung (Mastitis) übergehen. Sie werden so durch falsches Stillen krank. Symptome sind Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Bruststelle hart, heiß, rot und berührungsempfindlich. Keine Panik. Sie müssen nun  trotz Brustentzündung stillen. Legen Sie Ihr Kind nun häufiger an und lassen Sie es die Brust völlig entleeren. Bleiben Sie ständig im Bett. Eichenrindetee, Pantothen-Heilsalbe, Punktmassage der Brustwarze. Sollte sich in 24 Stunden nichts bessern so müssen Sie Ihren Arzt/Ärztin rufen.

    Aus einer Brustentzündung kann sich bei Nicht- oder zu später Behandlung eine Vereiterung (Abszess) bilden. Nun muss im Krankenhaus chirurgisch behandelt werden. Aber auch während dieser Zeit kann weitergestillt werden.

Stillprobleme durch Pilzinfektion (Soor)

    brennender und stechender Schmerz auch noch nach dem Stillen. Schauen Sie ob ihr Baby weißlich graue Beläge im Mund oder Gaumen hat. Ausschlag am Po ebenfalls beachten. Immer Mutter und Kind gleichzeitig behandeln. Ihr Frauenarzt verschreibt Ihnen ein Antimykotikum. Gleiche Maßnahmen wie bei wunden Brustwarzen beschrieben.

Homöopathische Mittel für Stillprobleme

    Lac defloratum D 12,
    stündlich bis 3 mal täglich nehmen, bei zu wenig Milch, erschwertes Stillen.

Weiterführende Themen zu Stillprobleme

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern