Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Qigong

    Qigong ist eine aus China stammende Technik der Meditation, Konzentration und Bewegung. Mit ihr sollen Körper und Geist kultiviert werden. Unter Qigong werden auch Kampfkunst-Übungen verstanden.

    Zur Praxis des Qigong gehören
    Atemübungen, Bewegungsübungen des Körpers,  Konzentration und Meditation.

   

    Allgemein soll Qigong als ein Weg gelten, der die Entfaltung individueller Lebendigkeit und Kreativität fördert. Qigong gilt auch als Selbstheilungsmethode.

 

    Gesundheitliche Wirkungen
    und körperlich geistige Wirkungen des Qigong sind:

  • Vorbeugen von Krankheiten
  • heilender Einfluss bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rückenschmerzen, Rheuma und  vielen anderen Zivilisations-Krankheiten
  • Stärkung des Immunsystems und Aktivierung von Selbstheilungskräften.
  • Regulierung des Blutflusses, Lymphflusses und des Körper - Energieflusses.
  • Entspannungs- und Konzentrationsförderung
  • Förderung der Beweglichkeit und Verbesserung der Stimmungslage (Depression).
  • verbessert Eigenwahrnehmung und Optimierung eigener Bewegungsabläufe.

 

    Man kennt viele unterschiedliche Qigong Richtungen
    mit unterschiedlichen Merkmalen. Grob kann man sie in 5 Gruppen aufteilen:

  • die taoistische, konfuzianische, buddhistische, die Kampfsportarten und die medizinische Form.
  • Die bekannteste Übung des Qigong ist die Übung der stehenden Säule im Zhan Zhuang. In ihrer Praxis soll eine geistige Verbindung des Menschen mit Himmel und Erde hergestellt werden.

     

  • Waidan, das äußere Elexier gehört zu den Bewegungsübungen und Kampfkünsten. Dazu gehört zum Beispiel auch Taijiquan. Inhalte davon finden wir im System des Tao Yoga, welches von Mantak Chia seit 1985 auch in Deutschland gelehrt wird.
  • Naidan, das innere Elexier ist eine Meditation in Verbindung mit Atemübungen. Dieses Qigong besteht aus Übungen mit Bewegung, mit bestimmten Körperhaltungen, Mehren des Qi, Qigong Massage, medizinisches Qigong mit verschiedenen Heilmethoden.
  • Einzelübungen sind die Dreifache Gestalt, daoistische Drachenübung, Himmel und Erde verbinden, kleiner himmlischer Kreislauf, das Qi wecken als Morgenübung, 5 Elemente-Übung, heilende Laute,  - um nur einige zu nennen.
  • Im medizinischen Yangsheng - Quigong gibt es eine Reihe von Übungen, die den Fluss des Qi (Chi) im Jing und Yang - Körpersystem stabilisieren. Die Übungen beugen dem Ungleichgewicht vor und fördern somit die Gesundheit. Das Dao Shi Qigong bezieht in seinen Körper - Übungen auch die Unterschiedlichkeit der Jahreszeiten mit ein. Wir erkennen damit in den Übungen des Qigong auch eine Verbindung zwischen Innen- und Außenwelt.

    Weiterführende Themen zu Qigong:
    Entspannung Atemuebungen  Autogenes Training  Autosuggestion Progressive Muskelentspannung  Tai Chi  Konzentration

    Qigong weist nur dann eine Ganzheitlichkeit auf,
    wenn sich in den Übungen mindestens zwei von vier Komponenten zu einer Einheit aus Bewegung, Atmung, Entspannung, Ruhe, innerliches Vorstellungsbild, Ton und Natürlichkeit verbinden.
     

     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern