Jetzt helfe ich mir selbst

 

Startseite

Krankheiten A - I

Krankheiten K - Z

Therapien

Therapeuten

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Fachärzte

Kontakt - Impressum

Homoeopathie

Rechtliches

 

 

.
Ratgeber

 


 Prellung
Kontusion - Bluterguss

  dm

Prellung Symptome  - Arten von Prellungen

  • Es kann sich um Prellungen innerer Organe handeln, die auch bei fehlenden Symptomen unbedingt ärztlich untersucht werden sollten.
  • Reine Hautprellungen verursachen nur blaue Flecke die meist ohne Komplikationen abheilen, wenn dabei keine Schwellung oder inneres Hämatom entstanden war.
  • Muskelprellungen können sehr schmerzhaft sein, weil der Bluterguss sich zwischen den einzelnen Muskelfasern bildet und den Muskel verhärtet.
  • Eine Knochenprellung entsteht oft dort, wo der Knochen nur durch dünnes Gewebe bedeckt ist, wie bei der Prellung Schienbein. Hierbei werden innerhalb der Knochenhaut kleine Gefäße zerrissen und es bildet sich ein Bluterguss zwischen Knochenhaut und Knochen. Diese Verletzungen sind im ersten Moment sehr schmerzhaft, später nur noch druckschmerzhaft.
  • Verursacht eine Rippen Prellung Brustkorb Schmerzen, so wäre angeraten, sich beim Arzt röntgen zu lassen, um feststellen zu lassen, ob es sich nur um Prellung oder Bruch handelt. Ebenso sollten Sie bei Brustbein Prellung oder Thorax Prellung vorgehen.
  • Die Nervenprellung am Ellbogen (Prellung Ellenbogen) ist bekannt als der plötzlich elektrisierende Schmerz, der so genannten “Musikantenknochen”, der aber schnell wieder vergeht. Es gibt aber andere Nervenprellungen, bei denen die Nachwirkungen bis zu 6 Wochen lang dauern können.
  • Kopfprellung: Haben Sie nach einer Prellung Kopf Schmerzen, so sollten Sie an Gehirnerschütterung denken und entsprechende Maßnahmen ergreifen.
  • Bei Augenprellungen entstehen Blutungen innerhalb des Augapfels. Betrifft die Prellung Auge - genauer bezeichnet den Augapfel, so sollten Sie das von einem Augenarzt untersuchen lassen.
  • Prellungen am Bewegungsapparat können sehr unterschiedlich ausfallen. Wird eine Prellung Knie Beschwerden verursachen, so kann entweder die Prellung Bluterguss oder nur einen blauen Fleck hervorgerufen haben. Eine starke Prellung am Knie oder ein Bluterguss innerhalb eines Gelenkes erfordert, dass das Blut mittels Punktion entfernt wird, sofern der Erguss nicht von selbst zurückgeht. Eine Prellung Ellenbogen kann man ebenfalls mit Traumeel Salbe, homöopathisch Ruta oder einer Packung Beinwell behandeln.

  dm

  • Eine Steißbein Prellung durch unglückliches Fallen passiert Rollschuh- oder Schlittschuhläufern häufig. Dabei kann durch Prellung des Steißbein der untere Teil der Wirbelsäule, derart Schaden genommen haben, dass sie jahrelang Probleme haben könnten, wenn Sie die Steißbein Prellung nicht unter ärztlicher Anweisung völlig ausheilen.
  • Prellung Fuß oder Prellung Zeh? Solange Sie sich sicher sind, dass es kein Bruch ist, müssen Sie ausharren, bis die Schwellung das Gehen nicht mehr behindert. Unsere Hausmittel werden helfen. Auf Nummer sicher gehen Sie allerdings durch Röntgen dieser angeblichen Prellung. Fuß Verletzungen oder feinste Brüche können Ihnen lange Probleme machen, wenn ein eventueller Bruch übersehen wurde.
  • Eine Schulter Prellung-Zerrung gleichzeitig mit Bewegungseinschränkung erfordert eine fachärztliche Behandlung mit anschließender Krankengymnastik, um Folgeschäden zu vermeiden. Besser immer vom Arzt untersuchen lassen, wenn eine Prellung Schulter Probleme verursacht.
  • Verursacht die Prellung Finger Probleme, so sollten Sie doch besser röntgen lassen.
  • Prellung Hand oder Prellung Handgelenk? Eine Prellung an der Hand oder Prellung im Handgelenk muss nichts Ernsthaftes sein, aber vielleicht war es nicht nur eine Prellung. Bruch oder nur Prellung - das sollte durch Röntgen abgeklärt werden, damit sie später nach Abheilung keine Bewegungseinschränkung haben.
  • Muskel Prellung Oberschenkel, eine häufige Fußballverletzung sollte solange ernst genommen werden, bis Sie sich sicher sind, dass kein Bluterguss innerhalb des Muskels entstanden ist. Ebenso sollten Sie verfahren, wenn Ihnen eine Prellung Arm Probleme macht.
  • Wird durch die Prellung Schwellung und Schmerz in Weichteilen verursacht, so kann man von einem stärkeren Bluterguss ausgehen, den sie ärztlich abklären lassen sollten.

  dm

  • Bei Brust Prellungen: Haben Sie nach einer Prellung Brust Schmerzen, so sollten Sie auch daran denken, dass bei einer Frau dadurch hormonelle Störungen auftreten können und entsprechend behandelt werden sollten.
  • Die häufigste Prellung nach Sturz bei Kindern wird verursacht durch Stolpern und Hinfallen. So wird durch diese Prellung Kniescheibe und die sie abdeckende Haut verletzt. Hier ist in erster Linie Hygiene gefragt. Die Wunde muss medizinisch fachmännisch versorgt werden.
  • Bei Fußballern kommt es oft zu einer Prellung. Knöchel, Schienbein und Waden sind oft Opfer dieser Prellung. Sprunggelenk oder Ferse werden auch sehr oft verletzt, aber auch durch Anrempeln kann es zu Becken Prellung, Oberarm oder sogar Hoden Prellung kommen. Es gibt keinen Körperteil, den sich Fußballer durch Faulspieler nicht verletzen können.
  •       d

Prellungen, Behandlung und Hausmittel nach Prellung

  • SOFORT die Prellung kühlen (30 bis 45 Minuten) und hochlagern und eventuell komprimieren der betroffenen Stelle hält den Bluterguss klein, stillt den Schmerz und verhindert Schwellung. Wiederholen Sie die Kühlung alle 2 bis 3 Stunden. Kühlmittel nie direkt auf die Haut legen, sondern immer erst mit einem Handtuch umwickeln. Doch Vorsicht bei Kompression von Muskeln, das könnte dem Muskelgewebe schaden, wenn innerhalb des Muskelgewebes ein Bluterguss besteht.
  • Bei offener Wunde darf keine Kälte angewendet werden. Eis darf nur während der ersten 20 Minuten angewendet werden, danach würde es die Wundheilung beeinträchtigen.
  • Umschlag mit einem Tuch, das mit Essigsaurer Tonerde (Apotheke) getränkt ist.
  •       d

  • Als weitere Prellung Hilfe einen Umschlag mit Schwedenkräuter machen.
  • Mit Teebaumöl einreiben, hat sich als Prellungen Hausmittel oft bewährt.
  • Arnika Salbe. Entstand durch die Prellung Schwellung oder oberflächlicher Bluterguss, so behandeln Sie das durch Umschläge mit Arnikatinktur. Sie wirken entzündungshemmend, abschwellend und schmerzlindernd. Sie können mit der geeigneten Salbe Prellung, Dauer und Beschwerden beeinflussen.
  • Als weitere Prellung Salbe wäre “Mobilat” zu empfehlen. Diese Salbe bei Prellungen immer dick auftragen, damit genügend Substanz in tiefere Gewebe einwirken kann.
  • Wenn nach 2 Tagen immer noch diese Prellung Schmerzen bestehen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Homöopathie Prellung >>>

Prellungen behandeln mit Tee-Zubereitung

  • ARNIKA   Flores Arnicae  Arnica montana (L.)
    Äußerlich als Tinktur: zu Umschlägen bei Bluterguss, Prellung, Quetschung, Verstauchung und Zerrung, Muskel- und Gelenkschmerzen, Schwellungen infolge von Quetschungen und stumpfen Verletzungen. Zur Resorptionsförderung von Blutergüssen und Wundheilungen.
    Aufguss: 1 Teel. der Blüten mit 1/4 l kochendem Wasser übergießen, 10 Min ziehen lassen. Zu Umschlägen: 1 Eßl. der Tinktur mit 1/4 l Wasser verdünnen. Umschläge mehrmals tägl. erneuern.
    Arnicatinktur ohne ärztliche Verordnung nur äußerlich und nur in verdünnter Form anwenden. Arnicatee sollte nicht getrunken werden (erzeugt Herzjagen)

Wie lange dauert die Heilung einer Prellung

    Absichtlich steht diese Aussage am Ende der Seite, denn die Antwort fällt nicht sehr ermutigend aus. Die Prellung, Heilung und Schmerzlosigkeit können sich lange hinziehen. Sie werden noch nach Monaten Schmerzen spüren. Leider. Es kommt immer darauf an, was verletzt wurde und in welchem Umfang.

Was tun bei Prellungen, wenn diese Folgen nach sich ziehen?

Aktuell

   Krebs
   Anti-Aging

   Beauty+Schönheit

   Wellness

   Massage

   Thai - Massage

   Ayurveda

   Heilsteine

   Hypnose

   Kinesiologie

   geistiges Heilen

   Feng Shui

   Meditation

   Entspannung

Service

Empfehlungen

Web - Hinweise

Geld verdienen am PC

Ratgeber Krankheiten

Bluthochdruck

Ischiasschmerzen

Meniskus Schaden

Multiple Sklerose

Fibromyalgie

Knieschmerzen

Arthrose

 

 

 

 

 

 

 

Newsletterarchiv