Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Parkinson Heilung

    Bis heute ist eine vollständige Parkinson Heilung noch nicht möglich. Die Forschung schreitet zwar ständig voran, aber eine Behandlung zielt bisher immer noch auf Linderung der Symptome und Verlangsamung im Parkinson Krankheitsverlauf ab.

    Man behandelt heute schon mit Stammzellen aber über einen Erfolg wird erst eine Langzeitanwendung Auskunft geben können.

   

    Mit Hilfe von Stammzellen erhofft man sich eine Regeneration der durch die Parkinson Krankheit absterbenden Zellen im Gehirn. In Tierversuchen konnte bereits festgestellt werden, dass beschädigte Strukturen repariert werden können. Die Stammzellenforschung gibt Hoffnung auf zukünftige Parkinson Heilung.

 

Die Homöopathie in der Parkinson Therapie

    Als ergänzende Unterstützung in der Parkinson Therapie hat sich Homöopathie sehr oft bewährt. Von einer Parkinson Heilung darf man hier zwar noch nicht sprechen, aber sie kann dabei helfen, die verabreichten Parkinson Medikament zu unterstützen.

    Folgende homöopathischen Mittel haben sich bereits bewährt:

    • Kresol
    • Conium
    • Aranea diadema
    • Manganum aceticum
    • Manganum sulfuricum
    • Antimonium tartaricum

    Natürlich kommt es hierbei auf eine rein symptomatische Mittelauswahl an. Nur ein erfahrener homöopathischer Praktiker wird das richtige Mittel zuverlässig finden.

 

Das passende homöopathische Parkinson Medikament

    Im Internet hat eine Webseite mit der Fallbeschreibung einer erfolgreichen homöopathischen Behandlung einer Patientin mit der Parkinson Erkrankung Aufsehen erregt.

    Das Medikament wurde aufgrund der Symptome, die bei der Patientin auftraten nach strengen homöopathischen Regeln ausgewählt. Natürlich hätte es keinen Sinn, dieses homöopathische Mittel hier bekannt zugeben, denn wie homöopathischen Praktikern unter Ihnen bekannt sein wird, wirkt ein Mittel nur dann zuverlässig, wenn es speziell für einen Patienten genau nach den nur bei ihm auftretenden Symptomen ausgewählt wurde.

      

    Der behandelnde Arzt war langjährig als klassischer Homöopath tätig. Die schulmedizinischen Präparate wurden von ihm zwar nicht abgesetzt, konnten aber nach dem Behandlungserfolg ganz bedeutend reduziert werden, weil ihre Wirksamkeit sich durch die unterstützende homöopathische Behandlung bei der Patientin ganz enorm gesteigert hatte.

    Die Patientin, bei der der Parkinson Krankheitsverlauf schon soweit fortgeschritten war, dass sie in ein Pflegeheim eingewiesen werden sollte, konnte nun wieder nach Hause entlassen werden. Das Zittern, die Gehunsicherheit und ihre Stimmung hatten sich so sehr verbessert, dass sie wieder ein selbstständiges Leben führen konnte.

     


     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern