Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 

 

Nervenschmerzen

    Nervenschmerzen werden bei zu langem Bestehen chronisch. Die Schmerzen sind dann nur noch schwierig zu beeinflussen, weil über einen zu langen Zeitraum die Nerven geschädigt wurden.

    Was hilft bei Nervenschmerzen? In der Arztpraxis wendet man Antikonvulsiva und Antiepileptika an. In einigen Fällen müssen auch Opioide zum Einsatz kommen, um den Schmerz vorübergehend auszuschalten.

    ,

Kopf Nervenschmerzen

    Sie fallen in das Gebiet der Kopfschmerzen und Migräne. Siehe dort.

    Periphere neuropathische Schmerzen treten immer an Nervenbahnen auf, die von der Wirbelsäule zu den zu versorgenden Organen oder Muskeln laufen. Sie sind gekennzeichnet durch Missempfindung, Taubheit, Schmerzen, Jucken, Brennen oder Überempfindlichkeit. Sie können auch zur Schwäche der Muskeln in Armen und Beinen führen.

    Befallen die Nervenschmerzen Zahn oder Kiefer, so können Sie beim Zahnarzt Hilfe bekommen. Bis dahin hilft homöopathisch Belladonna in der Tiefpotenz, wenn es einschießende Schmerzen sind, die anfallsweise und schneidend sind. Wenn starke Nervenschmerzen Zähne befallen, dann endet das erfahrungsgemäß meist mit einer Wurzelbehandlung.

      -

    Durch offenliegende Zahnhälse werden oft die Nerven strapaziert und überempfindlich. Sie sollten für solche Art Nervenschmerzen immer einen Zahnarzt aufsuchen.

    Bei Nervenschmerzen im Gesicht kann es sich um eine Trigeminusneuralgie handeln. Diese neuropathischen Schmerzen sind plötzlich einsetzend und können extrem stark auftreten.

     

Wenn eine Gürtelrose Nervenschmerzen verursacht

    Bei dieser Erkrankung befallen die Nervenschmerzen Haut und Nerven. Die Gürtelrose ist eine Infektionskrankheit, die sich nach Jahrzehnten aus anfänglich durchgemachten Windpocken entwickelt. Diese Haut Nervenschmerzen können sehr intensiv sein. Weiteres können Sie bei Nervenschmerzen Gürtelrose lesen. Nervenschmerzen nach Gürtelrose können wegen ihrer quälenden Schmerzen sehr oft nur durch sehr starke Opiade behandelt werden.

    Bei der Herpes Zoster Erkrankung befallen die Nervenschmerzen Hautoberfläche und deren Schmerzsensoren. Es beginnt mit einem Brennen und Jucken und Sensibilitätsstörungen der betroffenen Hautareale. Nach ein paar Tagen zeigen sich dann Hauterscheinungen.

    ,

Nervenschmerzen in Hand Gelenk oder Unterarm

    Bei stundenlangem Arbeiten mit der Computermaus können die Nervenschmerzen Arm, Hand Gelenk oder Unterarm befallen. Mediziner nennen das ein Karpaltunnelsyndrom. So können von der Handfläche Nervenschmerzen im Arm und Schulter folgend bis in den Nacken ziehen. Auch bei Mountenbikern können Nervenschmerzen Hand und Handgelenk befallen, wenn sie das Handgelenk durch zu starke Überdehnung des Unterarms die neben der Pulsader führenden Nerven quetschen. Aber auch hierbei sollte daran gedacht werden, das Nervenschmerzen Schulter und Schulterblatt ebenfalls befallen können.

    Es treten aber auch bei Diabetikern solche Schmerzen, so genannte Polyneuropathien auf. Ein Vitamin-B Komplexes kann hierbei helfen.

    Haut Schmerzen entstehen, wenn dicht unter der Haut liegende Nerven meist durch Zugluft unterkühlt werden.

    Befallen die Nervenschmerzen Finger oder Hände, so zeigt sich das oft durch ein Gefühl von pelzig sein, einschlafen, taub sein oder kribbeln.

 

Treten Nervenschmerzen im Rücken auf

    Befallen die Nervenschmerzen Rücken oder Lendenwirbelsäule, so kann es sich hierbei um eine eingeklemmte Nervenwurzeln innerhalb der Wirbelsäule handeln. Die Ursache der Ruckenschmerzen kommt meist von einer Bandscheibe, die keinen ausreichenden Abstand zwischen den Wirbelkörpern schafft. Dabei treten dann auch oft Muskel und Nervenschmerzen auf, weil durch die angestrengte Schonhaltung einige Muskel überlastet werden. Was hilft gegen Rückenschmerzen? Am besten eine Stärkung der Rückenmuskulatur, um die Wirbelsäule besser zu stützen und die Bandscheiben dadurch am Verrutschen zu hindern.

    Nervenschmerzen nach Bandscheiben Op können einfach eine Folge von Kompression eines Nerven während der Operation sein und sollten jedoch nach Abheilung des Nerven aufhören. Besprechen Sie das aber mit dem Chirurgen.

  • Rücken Nervenschmerzen oder Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, kommen meist von einer komprimierten (eingeklemmten) Nervenwurzel innerhalb der Wirbelsäule. Schmerzen kommen dann meist von einer Bandscheibe, die nicht mehr für ausreichenden Abstand zwischen den Wirbelkörpern sorgt.
  • Was hilft gegen Rückenschmerzen? Lassen Sie sich ein geeignetes Schmerzmittel bei Rückenschmerzen (unterer Rücken) von ihrem Arzt verordnen. Gegen Rückenschmerzen wird meist Ibuprofen verordnet.
  • Bei der Zerviko-Brachialgie nennt man diese Nervenschmerzen Schulter -Arm-Syndorm. Man könnte es eigentlich einen “Ischias im Arm” nennen, denn die Ursache dieser Schmerzen ist die gleiche, wenn ein Bandscheibenschaden innerhalb der Wirbelsäule auftritt. Es kann aber auch eine Verspannung sein.
  • Borreliose Nervenschmerzen verursachen Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen in den Füßen, an den Zehen und an der vorderen Unterschenkelmuskulatur.

Nervenschmerzen im Bauch

    Diese Schmerzen können als krampfartige, viszerale Nervenschmerzen auftreten. Oft kommen sie durch Verspannungen zustande, es können aber auch Nervenschmerzen nach Op sein, besonders nach größeren Operationen können neuropathische Schmerzen mit Kribbeln oder Taubheitsgefühl auftreten, wenn Nerven verletzt wurden.

    Polyneuropathie Ursachen

    Eine Polyneuropathie tritt nicht als eigenständiges Leiden auf, sondern sie ist die Folge einer anderen Krankheit. Ursachen können Infektionen sein oder Autoimmunreaktionen. Ferner können sie durch Nebenwirkungen von Medikamenten oder durch Gifte entstehen. Auch schwere Krankheiten können Polyneuropathien entwickeln. Diabetes und übermäßiger Alkoholgenuss sind ebenfalls als Ursache zu finden.

    Eine Polyneuropathie Therapie setzt immer bei ihrer Ursache an. Sie wird sich bessern, wenn die Grundkrankheit geheilt ist. Darüber hinaus kommen aber auch Medikamente zur direkten Behandlung der Nervenschmerzen zum Einsatz.

     

Nervenschmerzen in den Beinen

  • Sind die Schmerzen im Bein, oder befallen die Nervenschmerzen Oberschenkel oder ziehen die Nervenschmerzen Bein und Unterschenkel hinab, dann kann es sich hierbei auch um Nervenschmerzen nach Bandscheibenvorfall handeln. Denken Sie auch an Ischias Nervenschmerzen, wenn sie das Bein, Fuß oder Unterschenkel befallen. Auch diese können durch Wirbelsäule und Bandscheiben verursacht sein. Nervenschmerzen im Oberschenkel entstehen meist in der Nervenwurzel, wenn diese durch die Bandscheibe komprimiert wird.
  • Chronische Muskelschmerzen können Ihre Ursache auch in einem Nerv haben.
  • Auch chronische Ischiasschmerzen können die Ursache sein, wenn ein chronischer Schmerz im Bein oder Nervenschmerzen im Fuß auftreten. Zur Diagnose sollte man also auf typische Ischiasschmerzen Symptome achten.
  • Auch Diabetes Nervenschmerzen treten in Verbindung mit Durchblutungsstörungen an Fuß und Zehen auf. Viel zu lange bleiben diese Fußnervenschmerzen bei Diabetes unerkannt. Dass eine Neuropathie Diabetes Folgen verschlimmern kann, ist dem Patienten meist nicht bekannt.

Hausmittel bei Nervenschmerzen und Teezubereitung

  • siehe auch bei neuralgische Schmerzen
  • Anwendung von lokaler Wärme wirkt schmerzlindernd. Man kann dazu eine Kartoffelauflage machen.
  • physikalische und psychologische Therapien
  • Akupunktur
  • Hexenschuss was tun? Die eigene Mitwirkung des Betroffenen oder der Angehörigen ist auf jeden Fall gefragt. Vorsichtiges Gehen und eine Stabilisierung der Wirbelsäule sollte erreicht werden, damit der komprimierte Nerv freiliegen und abheilen kann.
  • Mit Homöopathie Nervenschmerzen behandeln: Für die Selbstbehandlung hilft homöopathisch Chamomilla als schnelle Hilfe bei Nervenschmerzen.
  • Schüßler-Salze haben auch eine gute Wirkung:
    • Nr. 2 Calcium phosphoricum wirkt auf die Knochenmasse
    • Nr. 5 Kalium phosphoricum wirkt auf Nerven und Psyche und Niere
    • Nr. 7 Magnesium phosphoricum wirkt auf Muskeln und Nerven
    • Nr. 9 Natrium phosphoricum wirkt auf den Stoffwechsel
    • Nr.11 Silicea wirkt auf Haare, Haut und Bindegewebe
    • Nr.12 Calcium sulfuricum wirkt auf die Gelenke

Nervenschmerzen Symptome können Sie nachlesen bei Nerven Schmerzen

 

Nervenschmerzen Behandlung - Was tun bei Nervenschmerzen?

    Die Nervenschmerzen behandeln heißt,  zur Linderung der Schmerzen reichen oft einfache Schmerzmittel, wie z. B. Paracetamol nicht aus. Es müssen stärkere Schmerzmittel angewendet werden. Oftmals wird der Nerv auch für einige Zeit völlig stillgelegt. Es ist meist erforderlich, einen Spezialarzt hinzuzuziehen, der die Ursachen herausfinden und die Probleme Innerhalb eines Behandlungsplanes schrittweise angehen wird. Alternative Methoden reichen hier meist nicht aus.

    Schmerzmittel bei Rückenschmerzen und Salbe gegen Schmerzen siehe bei Nervenschmerzen.

    Für eine Hexenschuss Behandlung wird oft Kortison in die Nähe der Austrittsstelle des Nerven aus der Wirbelsäule gespritzt. Eine Entzündung des Nerven wird dadurch schnell beendet.

    Für eine postoperative Schmerztherapie werden Ibuprofen oder Paracetamol gegeben. Stärkere Mittel werden im Krankenhaus durch ein Venenkatheter verabreicht.

Chronische Schmerzen Behandlung

    Nervenschmerzen durch Stress sind Symptome, welche beschädigte Nerven verursachen, wenn diese durch zu häufiges Auftreten in ihrer Schmerzschwelle herabgesetzt sind, das heißt, dass der Organismus empfindlicher reagiert, je öfter diese Schmerzen auftreten.

    Die chronische Schmerzkrankheit ist ein spezielles Gebiet der Medizin. Ihre Aufgabe ist es, chronische Schmerzpatienten zur Gesundung zu führen. Spezialkliniken bieten für diese Gruppe Patienten eine direkte chronische Schmerztherapie an. Darauf geschultes Personal weiß, wie sie gegen die chronischen Schmerzen vorgehen müssen.

    Therapie Nervenschmerzen siehe bei Nervenschmerzen. Lesen Sie dort auch, wie Sie chronische Schmerzen behandeln.

    Eine chronische Schmerzerkrankung hat sehr oft ihre Ursache in der Erkrankungen eines Nerven.

    Es können auch chronische Schmerzen Psyche bedingt sein. In solch einem Fall könnte eine psychologische Schmerzbehandlung sinnvoll sein.

    Chronische Schmerzen Ursachen können geschulte Ärzte diagnostiziert werden, die direkt auf Schmerzbehandlung spezialisiert sind. Oftmals bieten Kliniken eine Chronische Schmerzen Therapie an. Man arbeitet dort auch mit Laser Schmerztherapie. Ebenfalls ist die Fibromyalgie Therapie die Domain dieser Kliniken.

    Lokalisation der Nervenschmerzen siehe bei Nervenschmerzen Orte

Medikamente gegen Nervenschmerzen

    Ein homöopathisches Medikament gegen Nervenschmerzen finden Sie unter Homöopathie bei Nervenschmerzen.

    Gegen neuropatische Schmerzen kommen oft Antikonvulsiva und Antidepressiva zum Einsatz. Diese Mittel gegen Nervenschmerzen verhindern, dass die geschädigte Nervenbahn zu stark erregt wird. Bei neuropathischer Schmerztherapie kommen je nach Art und Stärke der Schmerzen auch immer unterschiedliche Medikamente zum Einsatz. Deshalb kann die Frage was hilft gegen Nervenschmerzen nicht pauschal beantwortet werden. Jede Therapie neuropathischer Schmerzen verlangt den Einsatz unterschiedlicher Medikamente.

    Sind oberflächliche Nerven betroffen, so kann eine Salbe gegen Schmerzen genommen werden, wenn der Schmerz nicht zu stark ist. Stärker schmerzstillende Tabletten gegen Nervenschmerzen gibt man dann, wenn die Salbe nicht ausreicht.

    Als Salbe gegen Rückenschmerzen hilft Mobilat sehr gut. Auch Finalgon, eine Wärmecreme ist ein passendes Mittel gegen Rückenschmerzen.

    Wenn Muskelschmerzen Rücken und Gesäß befallen, dann kann Diclofenac genommen werden. Auch eine Salbe gegen Nervenschmerzen kann ergänzend aufgetragen werden, doch denken Sie daran, dass die Salbe meist keine ausreichende Eindringtiefe besitzt und deshalb ein Schmerzmittel gegen Nervenschmerzen in Form von Tabletten, Tropfen oder Injektionen eine stärkere und schnellere Wirkung haben.

    Meist wird ja nur nach einem Schmerzmittel gegen Rückenschmerzen verlangt. Der Apotheker wird als leichte Medikamente bei Nervenschmerzen Paracetamol empfehlen.

    Verursachen jedoch Nervenschmerzen Rücken-Probleme, dann sollte zur Linderung als Rückenschmerzen Behandlung vielleicht auch eine Wärmeanwendung zur Anwendung kommen.

    Weitere Schmerzen in Kopf oder Nerven außer neuralgische Schmerzen   Augenschmerzen,   Gesichtsschmerzen,   Ohrenschmerzen (Odontalgie) Nerven Schmerzen,   Schmerzen_im_augeZahnschmerzen   HexenschussIschias-Schmerzen,   NeuralgieTrigeminusneuralgie 
     

     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern