Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


 
Meniskus Op

    Bei einer Meniskus OP werden alle abgerissenen Teile des Meniskus entfernt, die nicht mehr angenäht und nun nutzlos und gefährlich störend für das Gelenk sind. Dabei bleiben alle gesunden und intakten Teile des Meniskus erhalten. Die Gefahr einer späteren Arthrosebildung wird dadurch weitgehend vermieden.

   

 Wie erfolgt eine Meniskus Op

    Heute nach ausreichender, jahrzehntelanger Erfahrung mit der athroskopischen Operationstechnik muss ein Gelenk nicht mehr geöffnet werden, sondern es reichen 2-3 kleine, knopflochgroße Einschnitte, um einen Zugang für die Mikro-Operationsgeräte zu schaffen. Ebenfalls wird eine kleinste Videokamera in die Kniehöhle eingeführt und auch die Spülung zwecks Reinigung des Gelenkraumes von Gewebs- und Knorpelresten ist auf diesem Wege sichergestellt.

    Durch die kleinen Zugänge von außen in die Gelenkhöhle ist sichergestellt, dass auch das Infektionsrisiko auf das kleinste Maß gemindert wird. Natürlich muss trotzdem eine (örtliche) Narkose durchgeführt werden.

 

 Die Vorteile der minimal invasiven Meniskus Op

    Die arthroskopische Operation ermöglicht es, die Komplikationen der Heilung nach der Operation auf das kleinste zu mindern. Der Heilungsprozess an der Hautoberfläche betrifft nur 3 kleine, wenige zentimetergroße Wunden, die nach wenigen Tagen problemlos verheilt sind.

    Das Gelenk ist Wochen früher wieder einsatzbereit im Vergleich zu früheren Operationen, bei der das ganze Gelenk eröffnet wurde und der Heilprozess große Gewebsbereiche betraf.

    Auch Blutungen treten im Vergleich zu früheren Operationen bei der arthroskopischen Operationstechnik nur noch minimal auf, weshalb keine Transfusionen mehr notwendig sind. Dies hilft insbesondere ältere Patienten.

 

Das Ziel der Meniskus Op

    Gut durchblutete Teile des Meniskus, welche gerissen sind, können mittels einer Naht wieder aneinander fixiert werden. Bei guter Durchblutung, wenn sich die Naht in der Nähe der Gelenkkapsel befindet, ist eine Heilung sichergestellt, jedoch auf Grund der unterschiedlichen Verletzungen nur bei sehr wenigen Patienten durchführbar.

    Müssen Teile, die nicht mehr fixiert werden können und die die Gelenksfunktion stören, entfernt werden, so geschieht dies bei der arthroskopischen Operation mittels arthroskopischer Mikroinstrumente mit elektrisch betriebenen Saug- und Schneideinstrumenten.

      

 Weitere Möglichkeiten mittels Meniskus Op

    Neben einer Meniskustransplantation bei Totalresektion kann heute auch schon auf Meniskusersatzgewebe zurückgegriffen werden. Dieses CMI (Collagen Meniskus Implantat) besteht aus einem schwammartigen Gewebe aus hoch gereinigtem Collagen. Dieses CMI in der gleichen Form und Größe des originalen Meniskus kann im Gelenk an den kapselnah verbliebenen Meniskusanteilen vernäht werden. Ziel ist dann, dass sich daraus nach einigen Monaten wieder neues Knorpelgewebe bildet.

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern