Jetzt helfe ich mir selbst

 

 

Startseite

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum

 

 

   
 . 
 


Magenschmerzen

    Akute Magenschmerzen Symptome, Ursachen und Behandlung - Bauchschmerzen siehe auch bei Magenerkrankungen. Ständig Schmerzen ohne Befund, erfordern eine eingehende Selbstbeobachtung.

ständige Magenschmerzen Ursachen

  • Gastritis oder Magengeschwür (Ulcus ventrikuli) Entzündung des Magens mit Aufstoßen und manchmal auch Übelkeit. Gleichzeitig mit einem Sodbrennen-Magendruck Gefühl.
  • Sodbrennen, Aufstoßen

    ,

  • Magenkrebs, (Magenkarzinom) kann Ursache für chronische Magenschmerzen sein.
  • Appendizitis - Blinddarmentzündung zeigen Schmerzen meist am anderen Ort.
  • Ulcus duodeni - Zwölffingerdarmgeschwür
  • Cholelithiasis - Gallensteine
  • Pankreatitis Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Cholezystitis - Gallenblasenentzündung
  • Hepatitis - Leberentzündung
  • Chronische Magenschmerzen bei chronischer Darm- oder Dickdarmentzündung (Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn). So sollten bei solchen Symptomen Ernährung- und Essgewohnheiten umgestellt werden.
  • Reizdarm oder Reizmagen Symptome sind Blähungen, Verstopfung oder abwechselnd Durchfall. Der Reizmagen kann auch Sodbrennen mit Aufstoßen verursachen.
  • Sodbrennen, Magendruck und Völlegefühl weisen auf eine Magenschleimhautentzündung hin. Magendruck mit Sodbrennen ist auch ein Hinweis auf gestörte Magensäureproduktion.
  • Ebenfalls ein Gastritis Anzeichen ist, wenn Magenschmerzen brennen oder wenn ein Völlegefühl auftritt.
  • Magen-Darm-Grippe verursacht Übelkeit, Schwindel und Erbrechen. Oftmals tritt auch Schüttelfrost und Fieber auf.
  • Leichte Magenschmerzen bei Stress: Kinder haben keinen sehr robusten Magen und reagieren mit Bauchschmerzen durch Stress oder Fehlernährung, Durchfall oder Erbrechen.
  • Magenschmerzen in der Schwangerschaft. Dies ist jedoch keine Krankheit. Sind die Magenschmerzen Schwangerschaft bedingt, dann können diese durch die Ausdehnung der Gebärmutter entstehen. Sie sollten sich durch Lageänderung beeinflussen lassen.

    ,

Einige Symptome

    Empfinden Sie nach dem Essen Magenschmerzen, so meldet das eine Fehlfunktion des Verdauungsvorganges. Der Schmerz entsteht durch Reizung der Nerven in der Magenschleimhaut.

    Treten zu Magenschmerzen Rückenschmerzen hinzu, dann kann das auf ein Magengeschwür hindeuten, besonders wenn starke Magenschmerzen und Rückenschmerzen bereits länger und öfters vorkommen. Dann treten die Schmerzen nachts auf oder wenn es der typische Nüchternschmerz ist, beginnen diese morgens gleich nach dem Aufstehen.

    Verursachen ständige Magenschmerzen Übelkeit, dann kann das eine ernsthafte Ursache haben. Denken Sie dabei an Magenschleimhautentzündung, Magengeschwür oder Magenkrebs.

    Sind die Schmerzen Virus bedingt und treten gleichzeitig Kopfschmerzen auf, so können Sie auch von einem sich anbahnenden Infekt ausgehen. Eine Magendarm Grippe wird im Verlauf neben den Magenschmerzen Schwindel und Fieber zeigen.

    Magenschmerzen in der Schwangerschaft entstehen oft durch Raummangel durch den wachsenden Fötus. Versuchen Sie es mit Lageänderungen beim Hinlegen.

    Haben Sie Magenschmerzen am Morgen, so kann es sich um den Nüchternschmerz handeln, einen so genannte Hungerschmerz. Tritt er ca. 4 Stunden nach der Mahlzeit auf, so könnte es sich um ein Zwölffingerdarm Geschwür handeln.

    Starkes Sodbrennen kann gefährlich werden, wenn es öfters auftritt. Es kann dann die Speiseröhre reizen und weitere Krankheiten auslösen.

 

Magenschmerzen Ursachen

    Sodbrennen durch zu häufigen Genuss von Kaffee. Die Schmerzen nach starken Reizmitteln können dadurch bei empfindlicher oder gereizter Magenschleimhaut auftreten. Viele magenempfindliche Menschen bekommen durch Kaffee Magenschmerzen. Wechseln Sie die Sorte oder reduzieren Sie Ihren Konsum.

    Sehr oft sind die Schmerzen Stress bedingt. Kommt in der Folge Müdigkeit dazu, dann ist das nur ein Ausdruck des Körpers, sich zurückziehen und regenerieren zu wollen.

    Tritt Fieber und Übelkeit auf, so kann es sich um einen infektiösen Magen-Darm-Infekt handeln.

    Ständiges Aufstoßen und Magenschmerzen deuten auf eine Erkrankung der Magenschleimhaut hin.

      

    Bei Entzündung der Gallengänge können Schüttelfrost und Fieber auftreten. Sie erkennen das aber daran, dass das Weiße im Auge sich gelb färbt, der Stuhl hell und der Urin dunkel wird.

    Sind die Magenschmerzen Alkohol bedingt, so können Sie von einer Magenschleimhautentzündung ausgehen. Auch ein empfindlicher Magen reagiert nach Alkohol. Manchmal verursacht bei Ihnen schon Cola Magenschmerzen.

    Bei einigen Menschen verursacht Antibiotika Magenschmerzen als Nebenwirkung.

 

    Magenschmerzen in der SS sollten aber nur vorübergehend auftreten, andernfalls reden Sie mit Ihrem Frauenarzt.

    Bei Magenschmerzen, Rücken- und Gelenkbeschwerden kann man an Bürostress denken. Achten Sie wieder mehr auf Ihre Ausgeglichenheit.

    Verspüren Sie gleichzeitig bei Magenschmerzen Appetitlosigkeit, so möchte Ihr Magen geschont werden. Suchen Sie nach der Ursache der Appetitlosigkeit.

Behandlung durch den Arzt

    Häufig wird Ihnen nach der Diagnose Reizmagen oder Magenschleimhautentzündung Antiacida verschrieben. Dazu gehört auch Medzin bei Sodbrennen. Als Medizin die Sodbrennen beseitigt, wird oft Bullrich Salz genommen.

Was hilft bei Magenproblemen? - Magenschmerzen Hausmittel

  • Welcher Tee? Gehen Sie auf die Seite Magenschleimhautentzündung.
  • Essen Sie einen frisch zubereiteten Kartoffelbrei.
  • Bei Magenschmerzen und Begleitsymptomen wirkt ein Haferflockenbrei lindernd.
  • Machen Sie sich eine Wärmflasche, sie hilft bei Verkrampfung.
  • Zerkauen Sie einige Kümmelkörner oder bereiten Sie sich einen Kümmeltee.
  • Lakritze essen. Magenschmerzen werden dadurch gelindert.

Was tun bei Magenschmerzen

  • Ein bewährtes  Hausmittel gegen Übelkeit und Magenschmerzen ist Pfefferminztee. Trinken Sie ihn zur Beruhigung des Magens.
  • Versuchen Sie es einmal mit dem Essen einer rohen Zwiebel.
  • Als Homöopathie empfiehlt sich Nux vomica D6. Meistens kann die richtige Homöopathie Magenschmerzen auf sanfte Weise heilen.
  • Ihr Arzt wird Ihnen das geeignete Medikament verordnen, wenn Sie keine geeigneten Magenschmerzen Medikamente in Ihrer Hausapotheke haben.

Magenschmerzen können begleitet sein von

    Aufstossen, wenn sich überflüssige Gase im Magen bilden.
    Blähungen entstehen, wenn Gase im Verdauungstrakt entstehen.
    Durchfall zeigt an, dass die Erkrankung auf den Darmtrakt übergegriffen hat.
    Erbrechen ist der Selbstschutz des Magens vor verdorbenen Speisen oder bei Störungen des erkrankten Magens.
    Sodbrennen entsteht nach Produktion zu vieler Magensäure.
    Übelkeit ist die Vorstufe des Erbrechens. Sie kann aber auch vom Nervensystem erzeugt werden (Seekrankheit).
    Verstopfung entsteht nicht im Magen aber kann infolge gestörter Verdauungsfunktion in Folge auftreten.
    Völlegefühl kann allergisch bedingt oder auch durch Gasbildung (gestörte Magenfunktion, gestörtes Gleichgewicht der Darmbakterien) entstehen.


     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern