Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Magenentzündung Symptome

    Wenn sich im Magen ein Säureungleichgewicht bildet, so zeigt sich dies mit Magenschmerzen und Aufstoßen. Die Magenschleimhaut wird dadurch angegriffen, entzündet sich und der Betroffene klagt über nagende Hungerschmerzen oder über Hungergefühl.

    Bei entzündeter Magenschleimhaut entwickelt sich Blähbauch oder Völlegefühl und es können Magenschmerzen, Durchfall oder häufiges Aufstoßen nach dem Essen auftreten.

   

    Schon nach Kaffeegenuss können bei einer empfindlichen Magenschleimhaut Magenschmerzen auftreten, weil die Röststoffe vermehrt Magensäure hervorlocken, die dann die empfindlichen Schleimhäute in den Magenwänden angreift.

    Zeigen sich Blähungen oder Völlegefühl nach dem Essen, so könnten das Anzeichen für eine Magenschleimhautentzündung sein.

 

Magenschleimhautentzündung Behandlung

    Auf jeden Fall muss eine Magenschleimhautentzündung immer vollständig ausgeheilt werden. Es reicht nicht, die Magensäure zu reduzieren, sondern der Magen muss selbst für eine Regulation sorgen können. Lassen Sie diesen ungesunden Zustand auf sich beruhen, so kann die akute Phase in eine chronische Magenschleimhautentzündung übergehen und Sie werden bei bestimmten Speisen ständig Probleme mit Magenschmerzen haben.

    Bei Verdacht auf Magenschleimhautentzündung sollte durch eine sorgfältige Diagnose von anderen Erkrankungen des Bauchraumes unterschieden werden. Von einem Arzt oder Heilpraktiker lassen Sie sich eine Diagnose erstellen, bevor Sie mit einer Therapie beginnen.

Wir empfehlen
die homöopathische Magenschleimhautentzündung Behandlung,

 

Zur Behandlung gehört Schonkost bei Magenschleimhautentzündung

    Reizfreie Kost ist Vorbedingung bei Magenschleimhautentzündung. Essen Sie ballaststoffreiche Ernährung. Kartoffeln, Gemüse und Vollkornprodukte binden Säuren und schonen dadurch die Magenschleimhäute.

    Mehrfach gesättigte Fettsäuren wirken sich positiv auf den Behandlungserfolg aus.

    Zitrusfrüchte enthalten zu viele Säuren und Sie sollten diese meiden.

      

    Essen Sie keine Brötchen mit Körnern auf der Außenseite. Die Körner werden beim Backen angeröstet und locken vermehrt Magensäure hervor Ebenso sollten Sie Paniertes vermeiden, weil es Röststoffe beinhaltet.

    Wenden Sie innerlich Heilerde (aus der Apotheke) an. In Wasser aufgelöst schluckweise trinken. Heilerde bindet Magensäure und wirkt sofort vielen Magenbeschwerden wie Sodbrennen, Magendruck, Völlegefühl und vor allen der Magenschleimhaut Entzündung entgegen.

    Roggenbrot sollten Sie besser meiden, denn es enthält Säure. Besser während der Magendiät Weißbrot oder  nicht getoastetes Toastbrot essen. Nehmen sie dazu mildem Käse oder Quark.

    Ein Haferschleim-Frühstück wirkt wie Balsam auf die Schleimhäute. Nehmen Sie diesen löffelweise ein.

     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern