Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Knochenschmerzen

    Knochen-schmerzen treten bei Verletzung der Knochenhaut
    nach Unfällen mit oder ohne Knochenbruch auf.

    Auch durch Entzündungen, Leukämie oder Knochentumore treten Knochenschmerzen auf.

    Beim Schienbeinkanten Syndrom treten Schmerzen beim Laufen auf dem unterem Teil der inneren Hälfte des Schienbeins auf. Dabei sind die Muskel druckempfindlich und verhärtet.

   

    Eher selten, doch bei Sportlern häufiger ist der
    Ermüdungsbruch oder die Stressfraktur. Es sind mikroskopisch feine Risse im Mittelfußbereich, Diese Fraktur ist schwer erkennbar aber verursacht Schmerzen und Schwellungen. Frühzeitig erkannt, heilt sie in kurzer Zeit allein durch Ruhigstellung des Fußes wieder ab. Bei weiterer Belastung des Fußes können sich jedoch die anfänglichen Risse zu einem richtigen Bruch herausbilden.

    Bei der Osteoporose oder Knochenschwund werden Knochen porös und die Knochenmasse verringert sich. Es findet eine Entkalkung des Knochens statt. Da die Krankheit lange Zeit symptomenlos fortschreitet, sind plötzlich unerwartete Knochenbrüche ohne schwerwiegenden äußeren Anlass nicht selten. Frakturen der Wirbelsäule, Oberschenkelhalsbruch und Handgelenksbruch bei älter Menschen, oftmals mit Lungenentzündung und Lungenembolie als Folge sind möglich.

    Chronische Knochenschmerzen können auch durch Morbus Paget
    einer Knochenstoffwechselerkrankung verursacht sein. Meist werden diese Schmerzen mit Rheuma oder Arthrose verwechselt und erst nach Jahren erkannt. Nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, führt die Krankheit zu Verdickungen oder Verkrümmungen an Knochen der Arme, Beine, des Schädels oder zu O-Bein oder Schwerhörigkeit.

 

Hausmittel bei Knochenschmerzen

  • Ist Ihnen die Ursache der Schmerzen bekannt und alle Maßnahmen der Schulmedizin sind ausgeschöpft, dann können Sie weitere Mittel einsetzen, wie
  • Murmeltiersalbe oder Heilkräuter wie Beinwell oder Heublumen

      

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern