Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


kalte Füße - kalte Hände

    wie Sie vielleicht schon richtig erkannt haben, sind kalte Hände und kalte Füße ein Durchblutungsproblem. Aspirin ist leider keine Dauerlösung gegen kalte Hände und Füße. Es könnte ein Herz-Kreislauf-Problem sein, besonders wenn die kalten Füße einseitig verstärkt auftreten (Herzinfarkt?).

    Bestimmte Medikamente können Kreislaufstörungen verursachen.

   

Was es sein könnte

  • Es könnte Diabetes sein. Schmerzen in den Waden nach Gehen?
  • Es könnte zu niedriger Blutdruck sein.
  • Der Patient trinkt zu wenig.
  • Es kann von der Schilddrüse kommen.
  • Es kann Eisenmangel, MIneralstoffmangel oder Bewegungsmangel sein.
  • Zu enge Schuhe, zu enge Strümpfe.
  • Zuviel Kaffeegenuss mindert die Durchblutung.
  • Bei Fieber kalte Füße kommt relativ häufig vor. Die Ursache liegt da in der Grundkrankheit.
  • Nur ein kalter Fuß sollte zuerst auf eine Herzerkrankung schließen lassen.

 

    Was man tun kann gegen kalte Füße

  • Thermosohlen in Schuhen wirken Wunder wenn Sie kalte Füße haben. Gibt es im Schuhgeschäft.
  • Ein heißes ansteigendes Fußbad jedes Mal vor dem Zubettgehen. Als Zusatz Meersalz oder belebende ätherische Öle und anschließende Rubbelmassage.
    Ansteigendes Fußbad heißt - Beginn handwarm, dann während 20 Minuten alle paar Minuten sehr heißes Wasser dazu gießen, um so die Temperatur und die Wassermenge "ansteigen" zu lassen. Bei sehr kalten Füßen beginnen Sie besser mit kaltem Wasser.
    Nach dem Fußbad sofort dicke weiche Socken anziehen.

      

  • Noch besser sind Wechselfußbäder - eine Schüssel mit kaltem Wasser daneben stellen und abwechselnd die Füße da hinein tauchen.
  • Waden und Füße öfters mal mit Boxer Liniment einreiben. (so nennt sich das Öl hier in Thailand) Aus der Apotheke Gel oder Öl kaufen, welches Hitze erzeugt, also "durchblutungsfördernd" wirkt.
  • Fuß- und Unterschenkelmassagen sind sehr empfehlenswert.
  • Durch kalte Füße wird das Einschlafen verhindert, deshalb mit warmen Socken ins Bett gehen. Rote Socken wirken besser als andere Farben. Ich weiß, die Füße haben keine Augen (außer Hühneraugen vielleicht) aber auch unter der dunklen Bettdecke wirkt ROT energetisierend. Auch die Lichttherapie wirkt bei geschlossenen Augen.
  • Mit Wärmflasche ins Bett gehen.
  • Täglich mindestens 1 1/2 bis 2 Liter trinken.
  • Viel frisches Obst und Gemüse essen.
  • Es gibt auch auch Brettchen mit gezahnten Holzrollen (Fußroller) eventuell im Reformhaus, auf denen man die Füße hin und her bewegen kann - als gute Fernsehbegleitung.
  • Haben Sie ständig kalte Füße, so sollte Sie das Problem ärztlich abklären lassen.
  • Nicht zu empfehlen, weil kühlend sind Südfrüchte, Schweinefleisch, zu viel Salat, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke. Dies alles macht Hände und Füße kalt.

    Zu empfehlen bei kalte Füße sind heißes Wasser trinken, gewürzt mit Ingwer, Kardamon und Pfeffer. Ingwertee.

 

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern