Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Hausmittel bei Allergie

    Die Symptome einer Allergie können mild bis schwerwiegend und in einigen Fällen sogar akut lebensbedrohlich sein. Sie reichen von Asthma, Neurodermitis bis Pollenflug mit Heuschnupfen und weiteren Allergien, wie Sonnenallergie oder Nahrungsmittelallergie.

Welche Hausmittel gegen Allergie gibt es

  • Was tun gegen Heuschnupfen? Versuchen Sie durch eine Pollenallergie Behandlung mit Pestwurz Heuschnupfen zu beseitigen. Behandeln Sie jedoch nicht mit der unverarbeiteten Substanz und trinken Sie auch keinen Tee daraus, weil die unverarbeitete Substanz der Pestwurz leberschädigend wirken kann. Aber Sie können einen Extrakt aus der Pestwurz anwenden. Das Mittel Ze339, welches in der Schweiz unter dem Namen “Tesalin” zugelassen ist, wirkt laut Hersteller gegen die üblichen Heuschnupfen Symptome besser als andere Medikamenten.

    ,

  • Was hilft gegen Pollenallergie? Mit Schwarzkümmelöl Heuschnupfen behandeln, ist durch die darin enthaltenen ätherischen Stoffe sehr wirkungsvoll gegen Entzündungsreaktionen und Juckreiz von Nase und Augen.
  • Mit Eigenbluttherapie Heuschnupfen behandeln, ist auf der Seite Eigenblutbehandlung beschrieben.
  • Die verschiedenen Eigenurin Therapien werden auf der Seite Urin ausführlich beschrieben.
  • Weleda Heuschnupfenspray hat sich unter den Naturheilmitteln einen Namen gemacht. Dies ist zwar kein direktes Hausmittel gegen Allergie, aber das Weleda Heuschnupfen-Spray ist absolut naturrein und enthält nur Auszüge aus Quitte und Zitrone und Kochsalz zum Isotonisieren und führt trotzdem zu einer spürbaren Minderung der Heuschnupfen Symptome.
  • Meiden Sie die Allergie auslösenden Stoffe. Vermeiden Sie Auslöser durch Staub.
  • Akupunktur gegen Allergie können Sie bei einem Heilpraktiker oder einen darauf spezialisierten Arzt durchführen lassen.
  • Mit Elektroakupunktur Heuschnupfen behandeln ist die technische Variante der Akupunktur, ohne Nadelstiche in die Haut.
  • Richten Sie sich nach dem Pollenflugkalender.
  • Sollte durch den Beruf eine Allergie ausgelöst werden, so ist die Berufsgenossenschaft anzusprechen und ein Facharzt für Berufskrankheiten.

Hausmittel bei Allergie bei einem Kleinkind ab 6 Monate

    Mandelmus-Rezept ab 6 Monaten - kleinere Kinder sollte man bei einer Allergie besser stillen.200 ml Wasser
    2 EL Schmelzflocken (Reisflocken) kochen + abkühlen lassen
    2 EL Mandelmus
    1 / 2 Gläschen Birne oder Pfirsich
    Calcium gegen Allergie geben Sie in 1 / 2 Tablette Calcipot

Pollenallergie Homöopathie

    Die Homöopathie kennt wirksame Mittel gegen Heuschnupfen. DHU stellt Globuli gegen Heuschnupfen her. Auch in flüssiger Form können Sie Allergie Tropfen (mit Alkohol als Konservierungsstoff) beziehen. Eine Behandlung mit Globuli gegen Allergie ist ein schonender Weg und verspricht am ehesten, dass Sie Ihren Heuschnupfen heilen können. Ähnlich der Homöopathie können auch Schüssler Salze gegen Allergie genommen werden.

Eine Allergie kann auftreten als

    Heuschnupfen Husten, Bindehautentzündung, Ekzem oder  Neurodermitis. Auch Asthma, Histamin Intoleranz, Antibiotika Allergie oder Schlaflosigkeit durch eine Hausstauballergie oder allergische Verdauungsbeschwerden können durch eine Allergie auftreten - in Form von Übelkeit, Krämpfen oder Durchfall. Allergie Ausschlag, Allergie gegen Mückenstiche sind weitere Symptome in der unendlichen Palette von Allergien.

Unter einer Allergie versteht man . . .

    . . . eine überempfindliche Reaktion des Körpers auf einige körperfremde Substanzen, die sich durch unterschiedliche Krankheitsbildern äußern kann.

    Die gleiche körperfremde Substanz kann Hautausschlag hervorrufen oder auch zu Asthma führen, während bei anderen Personen überhaupt keine allergischen Reaktionen auf diese Substanz auftritt. Man vermutet, dass die Neigung zu einer Allergie erblich bedingt ist und auch durch  steigende Luftverschmutzung und der daraus resultierenden ansteigenden Menge chemischer Stoffe in unserer Umwelt zusammenhängt.

Neurodermitis

    Diese Hautkrankheit, häufig bei Kleinkindern beobachtet, ist nur in seltenen Fällen die Folge einer Allergie. Trotzdem ist Neurodermitis die Folge einer überschießenden Reaktion auf Reize der Umwelt. Deshalb muss Neurodermitis nicht zwangsläufig durch Allergene ausgelöst werden.

Pollenflug und allergisches Asthma

    In jedem Jahr wiederholen sich die Leiden der an Pollenflug Allergie leidenden Menschen. Diese Allergie kann auch Asthma auslösen.

     -

Auslöser einer Allergie: die Allergene.

    Es sind die Antigene, gegen die sich die fehlgeleitete Immunantwort richtet, die jeder Allergie zu Grunde liegt. Häufig sind Allergene bestimmte Proteine oder auch Enzyme.

    Allergie Medikamente

    Es gibt Allergie Medikamente als Nasenspray, Augentropfen, Tabletten. Dabei enthalten diese Allergie Medikamente  Antihistaminika, Kortison, Theophyllin (Asthma), Montelukast (Zusatztherapie bei Asthma), Ciclosporin (Neurodermitis). Desweiteren kennt man Beta-2-Sympathomimetika als wichtiges Allergie Medikament für akute Asthma-Anfälle. Für obstruktive Bronchitis werden Anticholinergika verschrieben.

    Standarduntersuchungen sind Hauttests die beim Verdacht auf eine Allergie gemacht werden.

Welche Allergien gehören zu den häufigsten Allergie - Arten?

Eine Allergie kann auftreten in Form von:

Wie stellt man eine Allergie fest?

  • Der Arzt macht einen Allergie Test und Sie bekommen dann einen Allergie Pass. Diese gibt Auskunft über Ihre allergischen Reaktionen.
  • Des weiteren wird Ihnen ein Allergie Kalender angeraten. Wann was Sie gegessen, eingenommen, welche Kontakte Sie womit gehabt haben, welche Symptome bei Ihnen aufgetreten sind.
  • Eine Allergie muss unterschieden werden von:
    Neuralgie  Rheuma-schmerzen  Halsschmerzen  Gesichtsschmerzen  Kopfschmerzen  Schnupfen  Sonnenbrand 

Wie behandelt man allgemein eine Allergie?

    Man kann die Allergie medikamentös behandeln oder eine Hyposensibilisierung ist ebenfalls möglich.  Oft wird Cortison gegeben, es kann aber gefährliche Nebenwirkungen haben. Antihistaminika werden sehr oft lebensrettend eingesetzt. In der Naturheilkunde spricht man bei einer Allergie Behandlung von Gegensensibilisierung.

Tipp für Ihre Suche nach einem Spezialisten

    Für eine Allergie sprechen Sie am besten mit Ihrem Hausarzt (Allgemeinmedizin). Er sollte  Ihnen einen Spezialisten für Allergiologie nennen.

Weitere Allergie Seiten

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern