Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


 Bronchitis Ansteckungsgefahr

    Im Herbst und in der feuchten Zeit im Frühling besteht die größte Bronchitis Ansteckungsgefahr. Übertragen werden die Krankheitskeime durch Tröpfcheninfektion. Dabei gelangen durch Sprechen, Husten oder Niesen die Erreger in die umgebende Luft. Sie sind also schon gefährdet, wenn Sie sich nur mit einem Erkrankten im selben Raum aufhalten. Auch Ihr Kind ist in Kindergarten oder Schule ständig einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt.

   

 Was kann man gegen die Bronchitis Ansteckungsgefahr tun

    Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind ein stabiles Immunsystem hat. Geben Sie ihm gesunde Ernährung durch Vollwertkost. Sorgen Sie für ausreichenden Schlaf. Geben Sie ihm viel reifes Obst mit viel Vitamin-C. Lassen Sie Ihre Kinder sich nicht in der Nähe von Zigarrettenrauch aufhalten. Vor allen Dingen vermeiden Sie, dass das Kind mit Antibiotika vollgestopft wird. Lassen Sie Krankheiten immer ausheilen durch Anwendung von Homöopathie und Naturheilmitteln. Somit erreichen Sie, dass das Immunsystem des Kindes stabil ist und die Bronchitis Ansteckungsgefahr dadurch gering gehalten wird.

 

Wie erkennt man die Anzeichen einer Bronchitis 

  • Der Beginn ist wie eine Erkältung mit Schnupfen und Husten.
  • Dann bildet sich der Husten zu einem quälenden Reizhusten heraus.
  • Das Fieber steigt zwar nur langsam an, aber dabei bestehen Kopfschmerzen und eventuell auch Gliederschmerzen, wie beim grippalen Infekt.
  • Eigentlich sollte die einfache Virus Bronchitis nach ca. 1 Woche abklingen.
  • Gesellt sich zu der Virusbronchitis noch eine bakterielle Bronchitis dazu, dann kommt es zur Schleimbildung beim Husten. Der bakterielle Schleim ist gelblich bis grünlich.
  • Das Fieber steigt schnell auf 39 Grad Celsius und
  • Der Patient fühlt sich krank, schlapp und müde.

 

Wie kann man Bronchits behandeln

    Kleine Kinder und Babys sollten durch einen Arzt behandelt werden, wenn die Krankheit nicht nach 3 bis 4 Tagen abklingt. Besonders wenn Symptome auftreten, die zu einer Komplikation führen könnten. Was können Sie tun, um die Genesung des Kindes zu unterstützen:

      

  • Sorgen Sie mit Schleim lösenden Hustensaft für Erleichterung.
  • Geben Sie Ihrem Patienten viel zu trinken, das verdünnt den Schleim
  • Sorgen Sie für feuchte Luft im Zimmer durch feuchte Handtücher,  es erleichtert das Atmen.
  • Machen Sie Abwaschungen des Brustkorbes mit Essigwasser. Legen Sie das Kind danach sofort, ohne Abtrocknen wieder unter die warme Bettdecke.
  • Einreibungen des Brustkorbes mit ätherischen Ölen fördert den Heilungsvorgang.
  • Machen Sie eine Zwiebeltherapie
  • Eine heiße Kartoffelauflage fördert den Heilungsvorgang
  • Eine Rotlichtlampe direkt von vorn anwenden - aber bei kleinen Kindern wegen Verbrennungsgefahr dabeibleiben.
  •  

    Weitere Seiten über Bronchitis
     

     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern