Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Blasenschmerzen

    Schnelle Hilfe, bewährte Hausmittel, erprobte Tipps bei Blasenschmerzen.

Ursachen für den Blasenschmerz

    können durch Steine oder Tumoren in der Blase, Prostata- Erkrankungen, Harnwegs- entzuendung, Reizblase oder Blasenschmerzen nach Harnverhalten verursacht werden. Am häufigsten sind Blasenschmerzen bei einer Blasenentzündung (Zystitis) oder Harnwegsinfekte, wie der Harnröhren- entzündung (Urethritis).

   

    Blasenschmerzen zeigen sich

    als Schmerzen über dem Schambein und durch Brennen beim Wasserlassen bei erschwerter Harnentleerung. Sie können von zu häufigem Harndrang (Pollakisurie) oder Fieber begleitet sein. Von einer Blasenerkrankung abzugrenzen sind Erkrankungen wie Scheidenentzündung (Vaginitis), Gebärmutterentzündung (Zervizitis) oder Endometritis, die sich mit ähnlichen Schmerz-Symptomen zeigen können.

 

Ebenfalls sind bei Blasenschmerzen

    bei Männern die Prostataleiden wie Prostataentzündung (Prostatitis), Prostatavergrößerung (Prostatahyperplasie) oder Prostatakrebs (Prostatakarzinom) in Erwägung zu ziehen. Breiten sich die Schmerzen mehr zu den Seiten aus, so kann auch eine Nierenentzündung (Glomerulonepfhritis) oder Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis) hinter den Blasenschmerzen stecken. Abzugrenzen von Blinddarmentzuendung, Blaehungen, Verdauungsbeschwerden.

Betroffen sind von Blasenschmerzen

    meist junge Frauen. Auch Schwangere, Frauen in den Wechseljahren und an Diabetes Erkrankte sind häufiger von Blasenerkrankungen betroffen. Ein Infekt wird oft von Fieber begleitet.

 

Können Hausmittel die Blasenschmerzen nicht beseitigen,

    so warten Sie nicht zu lange mit dem Besuch beim Arzt. Der Arzt wird Blut und Urin untersuchen und wird bei Steinverdacht auch eine Ultraschalluntersuchung machen. Er gibt Ihnen ein für die Erreger spezielles Antibiotikum sowie Schmerzmittel oder krampflösende Mittel (Spasmolytika) gegen die Blasenschmerzen.

      

Hausmittel bei Blasenschmerzen

  • Die Wärmflasche ist die erste Anweisung.
  • Nieren- Blasentee aus der Apotheke oder stilles Wasser in großen Mengen trinken. Bitte bei den Tees immer die Packungsbeilage studieren. Auch Brennessel Tee wird empfohlen.
  • Folgende Kräuter sind in diesen Tees enthalten: Birkenblätter, Bohnenschalen, bittere Fenchelfrüchte, Pfefferminzkraut. Ebenfalls Bärentraubenblätter.
  • Warme Sitzbäder mit Kamillentee beruhigen.
  •  

 

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern