Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Arthrose Hüftgelenk - Hüftarthrose - Coxarthrose

    Eine Hüftgelenksarthrose ist eine chronische Erkrankung. Sie entwickelt sich über mehrere Jahre. Medizinisch wird sie Coxarthrose genannt. Beschwerden verursacht sie mit den ersten Arthrose Anzeichen erst wirklich im fortgeschrittenen oder akuten Stadium.

Ursachen der Hüftarthrose bei Schmerzen im Hüftgelenk

    Das Hüftgelenk ist aufgrund seiner Größe das am stärksten belastete Gelenk im Körper. Deshalb ist es auch sehr anfällig für eine Arthrose.

    ,

    Schäden können durch Verschleiß, Verletzungen (Unfall) oder durch angeborene Fehlstellungen entstehen. Aber auch Durchblutungs- oder Stoffwechselstörungen (Diabetes, Gicht) können zur Erkrankung führen. Auch eine Hüftdysplasie (angeboren bei ca. 10 % aller Säuglinge) kann später zu ersten Arthrose Anzeichen führen. Neben einer bakteriellen Coxitis kommen noch eine ganze Reihe anderer Erkrankungen als Ursachen in Frage, die wir hier nicht alle nennen, weil es den Rahmen einer Informationsseite für Laien sprengen würde.

    Das Lebensalter kann auch eine Rolle in der Ursache spielen, denn meist in höherem Lebensalter treten die ersten Arthrose Anzeichen auf und die Menschen entwickeln eine Arthrose im Hüftgelenk. Aber auch in jüngeren Jahren kann es zum Auftreten einer Arthrose kommen. Dann sind es Hüftgelenk Erkrankungen, die nicht vollständig ausgeheilt wurden, die dann zur Arthrose führten. Man spricht dann von einer sekundären Coxarthrose, die sich meist nur auf eine Seite des Hüftgelenks beziehen.

    Übergewicht im höheren Lebensalter, überwiegend bei Frauen ist mithin ein weiterer Auslösefaktor für beginnende Arthrose Anzeichen.

Hüftarthrose bereitet neben den Hüftgelenk Schmerzen
auch Rheuma Symptome

    Treten als erste Arthrose Anzeichen Schmerzen auf, dann ist die Krankheit schon weit fortgeschritten. Vielmehr sollte man auf die ersten Hinweise achten. Dazu gehören das Steifigkeitsgefühl und ein anfangs noch recht diffuser Muskelschmerz (Überlastungsschmerz). Kommen Rheuma Symptome mit ins Spiel, dann hängt das oft mit Wetteränderungen zusammen.

    Die Hüftgelenk Schmerzen treten meist morgens nach langer Ruhe als Anlaufschmerz auf. Bei beginnender Erkrankung verschwindet er aber meist schnell, nachdem sich das Gelenk “eingelaufen” hat. Außer bei auftretendem Feuchtwetter, dann könnten bei einigen Patienten Rheuma Symptome in Form von Hüftgelenk Schmerzen auftreten.

    Im Zusammenhang mit einem Müdigkeitsgefühl in der Muskulatur können nach langem Laufen oder Arbeiten im Stehen die Hüftgelenk Schmerzen wieder auftreten.

    Lösen sich Osteophytenpartikel ab, so kann es zu einem plötzlichen, einschießenden heftigen “Einklemmungsschmerz” kommen.

    Später entwickelt sich dann ein Belastungsschmerz, der von belastungsabhängigen Intervallen abgelöst wird.

    Im Endstadium kommt aufgrund der sich immer mehr entwickelnden Entzündung der Ruheschmerz dazu.

Hüftarthrose Symptome: Die Lokalisation der Schmerzen

    Man spürt die Schmerzen in der Leiste, in der Hüftaußenseite und in der Gesäßmuskulatur. Aber auch von der Oberschenkelvorderseite kann der Schmerz bis zum Knie ausstrahlen. Leider werden diese “Knieschmerzen” dann vom Patienten oft fehlgedeutet, sodass die Hüfte erst sehr spät in Verdacht kommt, wenn das Zerstörungswerk schon weit fortgeschritten ist.

      

    In der Bewegung findet durch die Schmerzen zunächst eine Einschränkung in der Innendrehung statt. Später ist dann auch das Abspreizen betroffen, welches sich immer schwieriger gestalten wird.

    Der Gang des Erkrankten wird schwankend, das heißt, dass er sich bei jedem Schritt über seine erkrankte Hüfte neigt, um Schmerzen zu vermeiden.

    Durch die zunehmende Zerstörung treten Risse im Gelenkknorpel auf. Der dadurch entstehende Knorpelabrieb verursacht durch die Reibung eine Gelenkhautentzündung (Synovitis), die dann äußerst starke Schmerzen verursacht.

    Arthrose Prävention

    Bewegung ist das Beste Mittel, um den Beginn einer Arthrose hinauszuzögern oder bei einer Hüftarthrose im Anfangsstadium durch Bewegungstraining die Lauffähigkeit wieder herzustellen. Mit einer Arthrose Prävention können Sie zwar eine schmerzfreie Beweglichkeit aufrechterhalten, aber eine direkte Heilung nicht erreichen.

    Sollte der Betroffene nicht in der Lage sein, sein Hüftgelenk durch regelmäßiges Training auf dem derzeitigen Stand zu halten, so wird bei mangelnder Bewegung die Hüftarthrose soweit vorangeschritten sein, dass eine Arthrosesalbe nicht mehr hilft und das geschädigte Hüftgelenk durch ein künstliches Hüftgelenk ersetzt werden muss.

    Ärztliche Behandlung der Hüftarthrose

  • Artrosilium Gel oder  Artro Silium als Salbe gegen Arthrose.
  • In das Gelenk Hyaluronsäure gespritzt. Als natürlicher Bestandteil der Synovialflüssigkeit gegen die Reibung innerhalb des Gelenks.
  • Entzündungshemmende Medikamente auf pflanzlicher Basis: Die Teufelskrallenwurzel.
  • Eine weitere Injektion mit Orthokin, welches ebenfalls entzündungshemmend wirkt.
  • Weitere Arthrose Seiten


     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern