Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


 Anzeichen für Bronchitis

    Auslöser für eine Bronchitis beim Erwachsenen sind hauptsächlich Influenza- oder Parainfluenzaviren, bei Kindern sind es meist REO-, Adeno-, Coxsackie- oder ECHO-Viren. Bakterien kommen als Auslöser eher nicht in Frage, können sich aber später auf die bestehende Virusinfektion aufpfropfen und die Erkrankung bedeutend verschlimmern.

 Bronchitis Symptome im Überblick

  • Es entwickelt sich anfangs ein schmerzhafter Reizhusten, der ständig zunimmt.
  • Schnupfen tritt ebenfalls auf.
  • Später dann produziert der Husten einen zähen weißlichen Auswurf.
  • Mit der bakteriellen Infektion addieren sich Fieber, Krankheitsgefühl und gelblicher Schleim dazu.
  • Der Patient fühlt sich müde und hat Schmerzen in den Gliedern wie bei Grippe.
  • Die zusätzliche Entzündung der Luftröhre spürt man als brennenden Schmerzen hinter dem Brustbein.

   

 Bronchitis Symptome bei der obstruktiven Form

    Nimmt die Schleimbildung zu und die Schleimhäute der Bronchien schwellen an, dann kommt es beim Kind zu erschwerter Atmung. Besonders Kinder im Alter von 6 Monaten bis zu drei Jahren erkranken häufig an dieser Art der Bronchitis.

    Ein großes Problem ist, dass Kinder mit obstruktiver Bronchitis später Asthma bronchiale entwickeln.

 

Bronchiolitis, eine gefährliche Form einer Bronchitis

    Erkranken die feineren Zweige der Bronchien, die Bronchiolen, dann kommt es bei Kindern zu einer der bedrohlichsten Atemwegserkrankungen. Besonders häufig kommt die Bronchiolitis bei Kindern in den ersten 24 Lebensmonaten vor.

      

Bronchitis Symptome bei der chronischen Form

    Tritt beim Kind eine Bronchitis in häufigen Abständen auf oder dauert die Krankheit länger als drei Monate an, so kann man von einer chronischen Bronchitis sprechen. Die Ursache liegt dann meist in einer vorgeschädigten Schleimhaut durch Gifte in der Atemluft, Enzymmangelerscheinungen oder Allergien.

     

    Weitere Seiten über Bronchitis
     

     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern