Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Anzeichen Arthrose - Was ist Arthrose

    Arthrose Gelenkschmerzen bei Bewegung treten bei vielen Menschen ab einem gewissen Alter häufig auf. Ruheschmerzen treten bei Arthrose erst in einem viel späteren Stadium auf, wenn das Gelenk durch dauernde Reibung zwischen den Gelenkflächen entzündet ist und der Knorpelaufbau bei Arthrose gelitten hat..

    ,

Erste Arthrose Symptome: Schmerzen im Gelenk

    Anfangs treten diese Schmerzen völlig unspezifisch auf. Es sind dumpfe Schmerzen, die nach längerem Bewegen des Gelenks auftreten. Im Knie spürt man sie entweder seitlich der Kniescheibe oder sie strahlen ins ganze Knie aus.

    Das Gelenk ist im Allgemeinen empfindlicher geworden. Vielleicht sind Sie nur einmal falsch aufgetreten - was früher keinerlei Beschwerden gemacht hätte - aber nun sind die Schmerzen da, die aber nach kurzem Innehalten wieder verschwinden.

    Später jedoch nach Wochen oder Monaten vielleicht verspüren Sie die Schmerzen immer häufiger. Langsam werden sie als wirklich störend empfunden. Immer öfter müssen Sie innehalten, weil die Schmerzen schon unerträglich werden.

Bei Gelenkschmerzen - Arthrose in verschiedenen Gelenken

  1. Kniegelenk (Gonarathrose). Zuerst merken Sie, dass das Kniegelenk nicht mehr so biegsam ist. Die Arthrose im Knie tritt am häufigsten auf. Anfangs ist noch kein Knorpelschaden Knie-schädigend zu verzeichnen.
  2. Hüftgelenk (Coxarthrose). Auch die Hüftarthrose tritt neben der Kniearthrose genauso häufig auf und das Hüftgelenk ist in seiner Rotation eingeschränkt. Die Bewegungsbereiche, die nun schmerzhaft werden kann man anfangs noch vermeiden.
  3. Anfangs denkt man an Rheuma Symptome, was ja auch mit hineinspielen kann.
  4. Bei der Spondylarthrose, einer degenerativen Veränderung in den Gelenken der Wirbelsäule nehmen Rückenschmerzen zu. Auch die Wirbelsäulen Gelenke können von Arthrose betroffen werden. Lokalisierte Rückenschmerzen sollten untersucht werden. Man nennt die Wirbelsäulenarthrose auch
  5. Facettengelenksarthrose weil die hinteren Facetten betroffen sind.
  6. Der Abrieb auf dem Knorpel nimmt zu und die Gelenkschmiere reicht nicht mehr aus, um eine Reibung auf der Knochenhaut zu verhindern. Die Knochenhaut wird gereizt und der Schmerz tritt in den Vordergrund.
  7. Die Knochenhaut entzündet sich und verursacht Schmerzen. Man fängt an, das Gelenk zu schonen. Es wird weniger bewegt, die Produktion von Gelenkschmiere wird dadurch aber auch weniger und die Reibung nimmt dadurch zusätzlich zu.
  8. Das Gelenk schwillt an und rötet sich als Entzündung Anzeichen. Arthrose mit Entzündung erzeugt Hitze und später kann man mit einem Gelenkerguss rechnen. Die Bewegungsfähigkeit des Gelenks ist nun völlig zum Erliegen gekommen.
  • Von der Fingerarthrose (Heberden Arthrose) sind meist Frauen in mittleren Lebensjahren betroffen. Anfangs noch wenig Gelenkschmerzen, die Finger-Griffstärke jedoch nimmt ab.
  • Später wird der Gelenkknorpel abgebaut. Bei kleineren Gelenken zeigen sich Verformungen als Anzeichen. Arthrose am Finger, die Finger Arthrose erkennt man an den kleinen Auswüchsen links und rechts des ersten Gelenks. Neben der Schwellung werden die Schmerzen bei Arthrose der Fingergelenke fast bei jeder Bewegung unerträglich.

      

    Arthrose tritt überwiegend erst im Alter auf. Man spricht fast immer von Abnutzung. Meist hat die Abnutzung aber einen Grund, wenn das Gelenk jahrzehntelang überlastet wurde, falsch belastet wurde oder durch Übergewicht geschädigt wurde. Abnahme der Gelenkschmiere, Verformung der Beine durch X- oder O-Bein können ein Übriges dazu beitragen dass eine Arthrose auftritt.

    Medikamente gegen Arthrose

    Eine Injektion wird mit Orthokin durchgeführt, um eine Entzündung zu stoppen.

    Bekanntestes Mittel gegen Entzündungen ist die Teufelskrallenwurzel.

    Hyaluronsäure wird in das Gelenk gespritzt, um die Gelenkschmiere zähflüssiger und schmierfähiger zu machen.

    Artrosilium Gel oder Salbe ergänzen einen Silizium Mangel.

    Weitere Arthrose Seiten


     

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern