Jetzt helfe ich mir selbst

 

     

 

   
 . 
 


Allergie Ratgeber
allergisches Asthma bis Sonnenallergie

    Unter einer Allergie versteht man eine Überempfindlichkeitsreaktion des Organismus auf bestimmte körperfremde Substanzen, die sich in unterschiedlichen Krankheitsbildern äußern.

    Das Anzeichen Allergie kann auftreten als Heuschnupfen, Bindehautentzündung, Ekzem, Hautausschlag oder Neurodermitis. Hat man noch keine Erfahrung damit, dann stellt sich manchmal die Frage: Ist es nun Allergie oder Schnupfen? Es kann nämlich neben Heuschnupfen auch Husten oder Asthma auftreten, Schlaflosigkeit durch Hausstauballergie oder allergische Verdauungsbeschwerden können auftreten in Form von Übelkeit, Krämpfen und Durchfall. Es kann auch bei einer Allergie Atemnot auftreten.

    ,

    Eine Sonnenallergie tritt häufig als Juckreiz, Hautrötung oder Bläschen auf. Die Sonnenallergie wird auch als Lichtallergie bezeichnet. Schutz davor geben Sonnenschutzmittel. Man kann sich aber bei einer Sonnenallergie zum Glück durch Bedeckung der Haut an den allergisch reagierenden Stellen schützen.

    Bekannt sind außerdem noch Antibiotika Allergie oder Allergie gegen Mückenstiche. Allergien im Winter haben nichts mehr mit Pollenflug oder Mückenstiche zu tun. Es kann sich dabei zum Beispiel um eine Allergie gegen Waschmittel handeln, die ja ganzjährig auftreten kann.

    Die Lieschgras Allergie entsteht durch eines unserer heimischen Gräser hauptsächlich in der Zeit von Frühjahr bis Herbst. Sind die Auslöser der Allergie Frühblüher, dann zeigen sich Pollenallergie Anzeichen schon in den ersten Frühlingsmonaten.

Auslöser einer Allergie

    Es sind Antigene, gegen die sich die fehlgeleitete Immunantwort, die jeder Allergie zu Grunde liegt, richtet. Häufig sind Allergene Proteine, aber auch Enzyme - es gibt aber auch noch weitere Ursachen.

Was sind die häufigsten Allergie Arten?

  • Der Pollenflug für die Pollenallergie, die jahreszeitlich bedingt auftritt.
  • Die Hausstaub-Allergie die von Milben verursacht wird, also eigentlich
  • Hausstaubmilben-Allergie heißt.
  • Eine Tierhaar-Allergie ist nicht nur auf den Hund beschränkt, sondern sehr häufig tritt sie auf als Katzenhaarallergie. Was tun Sie, wenn Ihnen das Tier lieb gewonnen ist und Ihnen nun Probleme macht?
  • Die Schimmelpilz-Allergie tritt häufig bei Bewohnern alter oder unsachgemäß errichteter Wohnräume auf.
  • Die Nahrungsmittel-Allergie ist häufig das Ergebnis industrialisierter Nahrung.
  • Zuletzt wäre die Sonnen-Allergie zu nennen.
  • Daneben gibt es noch eine ganze Reihe weiterer, eher seltener Allergie-Arten.

Wie macht sich eine Allergie bemerkbar?

    Anhand der Allergie Symptome können Sie den ersten Verdacht auf eine Allergie bekommen. Ein Allergie Test beim Arzt gibt Ihnen Gewissheit. Hauttests oder ein Allergie Bluttest sind Standarduntersuchungen bei Verdacht auf eine Allergie. Allergien bei Kindern erkennen Sie hauptsächlich am allergischen Schnupfen oder Ausschlag, Allergie Juckreiz oder an Allergie Halsschmerzen, die dann meistens ungewohnt plötzlich auftreten.

Pollenallergie Anzeichen

  • Pollenallergie Halsschmerzen treten auf, wenn der Atemtrakt befallen ist. Eine Behandlung mit den üblichen Hustenmitteln kann vorübergehend Erfolg bringen, jedoch kehrt der Husten beim ersten Allergenkontakt sofort zurück.
  • Pollenallergie Husten verläuft ähnlich wie die Halsschmerzen. Sie können Hustenstiller anwenden, aber sie helfen nur solange, wie der Kontakt mit den Pollen vermieden wird.
  • Pollenallergie Atemnot kann sich leicht zu einem allergischen Asthma entwickeln. Darum Vorsicht, halten Sie sich von den Pollen fern. Bleiben sie bei trockenem und windigem Wetter möglichst im Haus, um jeglichen Pollenkontakt zu meiden.
  • Pollenallergie Augen zeigt sich in juckenden, geröteten und tränenden Augen. Auch hier tritt das Symptom immer sofort bei Kontakt mit den Pollen auf und lässt nach, wenn Sie diese meiden.
  • Pollenallergie Hautausschlag hängt mit einer geschwächten Abwehrbarriere der Haut zusammen. Hierbei ist eine natürliche Hautpflege angeraten, um den Eintrittsort der Pollen über die Haarfollikel zu verhindern und die Immunstabilität zu verbessern.

    Symptome Heuschnupfen Allergie

    Die Allergie Symptome können mild bis schwerwiegend und in einigen Fällen sogar akut lebensbedrohlich sein. Symptome der Allergie im Gesicht machen es besonders schwer, sich in der Öffentlichkeit sehen zu lassen.

    Die bekanntesten Heuschnupfen Anzeichen zeigen sich in häufigen Niesanfällen. Verursacht der Heuschnupfen verstopfte Nase oder Triefnase, sondern auch tränende Augen, dann sind das schon Anzeichen einer schlimmer werdenden Erkrankung. Befällt der Heuschnupfen Bronchien und Atemwege, so kann ein lange andauernder Heuschnupfen Fieber im Gefolge haben. Das andauernde Krankheitsgefühl beeinträchtigt die gesamte Lebensqualität. Die Folge einer Bronchitis führt dann meist dazu, dass ein anfänglicher Heuschnupfen Müdigkeit nach sich zieht. Der Erkrankte ist nicht mehr in der Lage, seiner gewohnten Beschäftigung nachzugehen.

     -

Heuschnupfen bei Kleinkindern

    Schon jedes zehnte Kind ist allergisch gegen irgendwelche Stoffe. Dazu gehört, dass dann ein Heuschnupfen Kleinkind oder Baby ernsthaft erkranken lässt. Hat Ihr Baby Heuschnupfen, so sollten Sie darauf achten, dass es an Tagen mit Pollenflug möglichst im Haus bleibt und Sie die Fenster schließen. Sie können mit einem Pollenkalender aktuell feststellen, wann diese gefährdeten Tage für Heuschnupfen aktuell sind. Sind Sie sich nicht sicher, ob es sich um Allergie oder Schnupfen handelt, so können Sie bei vermuteter Pollenallergie bei Kindern einen Pollenallergie Test machen lassen. Mit diesem Heuschnupfen Test wird festgestellt, ob und auf welche Pollen die Betroffenen allergisch reagieren. Eine Behandlung wird weiter unten beschrieben.

Was hilft gegen Pollenallergie

    Eine  Pollenallergie Behandlung zielt oft auf Allergie löschen hin oder durch Immunisierung Heuschnupfen Pollenallergie zu stoppen. Jedoch sollte man bedenken, dass durch Desensibilisierung Heuschnupfen zwar abgemildert wird, aber auf diese Weise können Sie nicht wirklich Ihren Heuschnupfen heilen, denn die Ursache besteht weiterhin. Außerdem schädigen Sie Ihren Organismus durch Desensibilisierung, wenn die Therapie nicht vorsichtig genug durchgeführt wird. Also was tun bei Pollenallergie?

    Mit der Heuschnupfen Spritze allein ist es nicht getan. Auch mit Tabletten Heuschnupfen zu behandeln, wird zwar die lästigen Symptome zum Verschwinden bringen, aber das Problem nicht endgültig lösen. Ein Medikament gegen Heuschnupfen wird nur dann Erfolg zeigen, wenn es direkt auf Ihr spezielles Problem zugeschnitten ist. Man kann eine Allergie nicht verallgemeinern. Auch  Cortison bei Heuschnupfen einzusetzen, sollte wirklich nur in Notfällen erfolgen. Die Cortison Spritze gegen Allergie stoppt die allergische Entzündungsreaktion zwar sofort, hat aber keine nachhaltige Wirkung und das Problem kann jederzeit wieder auftreten. Jedes Medikament gegen Pollenallergie lässt das Problem zurückkehren, wenn es nicht in Form einer Therapie zur wirklichen Beendigung der Allergie geführt hat.

    Trotzdem können Sie was tun gegen Heuschnupfen. Möchten Sie mit einem Medikament Heuschnupfen behandeln, dann versuchen Sie es vielleicht mit dem rezeptpflichtigen Medikament Aerius. Allergie- und Heuschnupfenreaktionen können Sie damit stoppen. Es gehört zur Gruppe der Antihistaminika mit dem Wirkstoff Desloratadin. Es blockt Histaminrezeptoren und stoppt somit den Juckreiz der Nase, der Augen und des Gaumens. Sie können damit den Tränenfluss, den Niesreiz und Husten stoppen. An Nebenwirkungen können jedoch Mundtrockenheit, Müdigkeit und Kopfschmerzen auftreten.

    Sie können mit sehr vielen unterschiedlichen  Allergietabletten Heuschnupfen behandeln. Die meisten enthalten den Wirkstoff Citirizin oder Loratidin. Es ist nicht egal, welche Tabletten Sie einnehmen. Fragen Sie vorher Ihren Arzt.

    Es gibt auch Augentropfen gegen Allergie, die bei Heuschnupfen das Tränen und Jucken unterbinden. Augentropfen bei Heuschnupfen wirken natürlich nur auf die Augen. Kontaktlinsenträger sollten beachten, dass vor der Anwendung von Augentropfen gegen Heuschnupfen die Kontaktlinsen herausgenommen werden und sie sollten erst 15 Minuten später wieder eingesetzt werden.

    Hausmittel gegen Allergie und Pollenallergie Hausmittel finden Sie auf der Seite Hausmittel bei Allergie.

     

Histamin Intoleranz - Allergie

    Histamin ist ein Stoff, der im menschlichen und tierischen Organismus ebenso wie im Pflanzenreich vorkommt. Bei allergischen Reaktionen spielt das Gewebshormon Histamin eine zentrale Rolle, wenn es innerhalb des Immunsystems um Abwehr körperfremder Stoffe geht.

    Bestimmte Nahrungsmittel, in denen viel Histamin enthalten ist oder Medikamente können bei einer Histamin Intoleranz allergische Reaktionen auslösen.

Neurodermitis wird selten durch Allergien ausgelöst

    Allergien können für die Entstehung von Neurodermitis schon eine Rolle spielen, aber es gibt noch viele andere Faktoren, die bei der Entstehung der Neurodermitis mitspielen.

    Von einigen Patienten wird berichtet, dass bestimmte Nahrungsmittel bei Ihnen Allergien verursachen und dann auch Verschlechterungen bei der Neurodermitis verursachen. Die Fälle sind aber selten und es kann deshalb nicht allgemein von einer Auslösung der Neurodermitis gesprochen werden.

    Die gleiche körperfremde Substanz kann einen Hautausschlag hervorrufen oder zum Allergie Asthma führen, während bei manchen Personen überhaupt keine allergischen Reaktionen auf diese Substanz auftritt. Man vermutet, dass die Neigung zu einer Allergie erblich ist und auch mit steigender Luftverschmutzung und der zunehmenden Menge chemischer Stoffe in unserer Umwelt zusammenhängt.

 

Eine Allergie kann auftreten als . . .

  • Heuschnupfen Allergie, besonders in der Zeit der Blüte,  beim Allergie Pollenflug, dem so genannten Allergie Wetter. Man kennt dabei die Gräser Allergie oder Frühblüher Allergie, die Birken Allergie oder Birkenpollen Allergie.
  • allergisches Asthma bronchiale.
  • Hausstaubmilben-Allergie. Sie hat Ihren Ursprung in Matratzen, Teppichen, ungewaschenen Vorhängen. Sie wird auch Milben Allergie genannt.
  • Kontakt-Exzem,
  • Tierhaar Allergie, wenn Hund oder Katze nicht sauber gehalten und regelmäßig gepflegt (gebürstet) werden. (Dies sollte eine andere Person außerhalb des Hauses tun).
  • Nahrungsmittel Allergie. Hierbei kann sie als Lactose Allergie, Milch Allergie oder Kuhmilch Allergie, Gluten Allergie, Kaffee Allergie oder Erdnuss Allergie auftreten. Praktisch kann man sich durch einseitige Ernährung jede Art Lebensmittel Allergie zuziehen. Weitere Beispiele wären: Nuss Allergie, Sellerie Allergie, Soja Allergie, Tomaten Allergie, Weizen Allergie. Auch Ei Allergie, Eiweiß Allergie oder Erdbeer Allergie sind bekannt.
  • Die Penicillin Allergie wird allgemein Antibiotika Allergie oder Amoxicillin Allergie genannt. Durch Medikamente verursacht wird die Cortison Allergie oder allergische Reaktionen auf alle Arten von übermäßig gebrauchter Medikamente.
  • Die Augentropfen Allergie, wobei diese Allergie Augen in Mitleidenschaft zieht. Weitere Leiden sind die Nasenspray Allergie oder Kortison Allergie,
  • Allergische Reaktion auf Pflegemittel, wie die Waschmittel Allergie, Sonnencreme Allergie.
  • Zuziehen kann man sich eine Allergie im Schwimmbad als Chlor Allergie, bei der Hautverschönerung als Tatoo Allergie oder von Schmuckstücken die Nickel Allergie.
  • Beim Aufenthalt im Freien holt man sich bei wiederholten Vorkommen eine Insektenstich Allergie oder Insektengift Allergie, in Form von Wespenstich Allergie, Bienenstich Allergie oder Mückenstich Allergie.
  • Bei ungeeigneten Materialien kann Verhütung zu einer Kondom Allergie führen.
  • Allergie muss unterschieden werden von: Neuralgie  Rheuma-schmerzen  Halsschmerzen  Gesichtsschmerzen  Kopfschmerzen  Schnupfen  Sonnenbrand 

Wie stellt man eine Allergie fest?

    Der Arzt macht einen Allergie Test. Sie bekommen einen Allergie Pass, der Auskunft über Ihre allergischen Reaktionen gibt. Desweiteren ist ein Allergie Kalender anzuraten. Wann was gegessen, eingenommen, welche Kontakte womit gehabt, welche Symptome aufgetreten sind. Der Arzt kann Ihnen Allergie Medikamente verordnen. Eine Behandlung in einer Allergie Klinik sollte nur in besonders schweren Fällen erforderlich sein.

Wie wird eine Allergie Behandlung gemacht?

    Der Arzt gibt Ihnen ein Mittel oder Spritze gegen Allergie. Es gibt viele Allergie Mittel. Verschreiben kann er Ihnen ein Allergie Medikament, eventuell spezielle Allergie Tabletten oder eine Allergie Spritze. Eine Hyposensibilisierung oder durch Desensibilisierung Heuschnupfen behandeln, ist ebenfalls möglich. Cortison wird oft gegeben, kann aber auf Dauer gefährliche Nebenreaktionen verursachen. Antihistaminika werden im Notfall lebensrettend eingesetzt. In der Naturheilkunde spricht man oft von Gegensensibilisierung bei einer Allergie Behandlung oder Allergie Therapie. Es gibt keine spezielle Allergie Homöopathie, aber es können in der Homöopathie anhand der Allergien Symptome homöopathisch behandelt werden und auf diesem Wege zur vollständigen Ausheilung führen.

Homoeopathische Reiseapotheke >>> 

Pollenallergie Homöopathie

    Es gibt sehr gut wirksame homöopathische Mittel gegen Heuschnupfen. DHU stellt Globuli gegen Heuschnupfen her. Auch in flüssiger Form können Sie Allergie Tropfen beziehen. Eine Behandlung mit Globuli gegen Allergie ist ein schonender Weg und verspricht am ehesten, dass Sie Ihren Heuschnupfen heilen können. Auch Schüssler Salze gegen Allergie stellen viele Mittel bereit.

Wie kann man außerdem noch Allergien heilen?

    Sollte durch den Beruf eine Allergie ausgelöst werden, so ist die Berufsgenossenschaft anzusprechen oder ein Facharzt für Berufskrankheiten. Meiden Sie Allergie auslösende Stoffe. Vermeiden Sie Auslöser durch Staub. Richten Sie sich nach dem Pollenflugkalender. Im Internet finden Sie weitere Tipps gegen Heuschnupfen und Allergien allgemein. In bestimmten Fällen empfiehlt sich eine spezielle Allergie Ernährung. Es gibt auch Allergie Bettwäsche im Versandhandel.  Für eine Allergie Desensibilisierung sollten Sie sich jedoch vorher ausführlich beraten lassen.

    Eine Allergie beginnt immer im Kopf und setzt sich im Unterbewusstsein fest. Hypnose hat schon vielen geholfen.

Baby Allergie bei Kleinkind ab 6 Monate

    Mandelmus-Rezept ab 6 Monaten
    - kleinere Kinder sollte man bei einer Allergie besser stillen.
    200 ml Wasser
    2 EL Schmelzflocken (Reisflocken) kochen + abkühlen lassen
    2 EL Mandelmus
    1 / 2 Gläschen Birne oder Pfirsich
    1 / 2 Tabl. Calcipot wirkt als Calcium gegen Allergie.

    Die verschiedenen Therapien mit Eigenurin werden auf der Seite Urin beschrieben.

    Als Tipp für Ihre Suche nach einem Spezialisten: Für diese Erkrankung sprechen Sie am besten mit Ihrem Hausarzt (Allgemeinmedizin). Er kann Ihnen einen Spezialisten für Allergiologie nennen.

 

 

Heilung von Krankheiten mit Homöopathie, Hausmitteln oder Teezubereitung erfordert Sachkenntnis. Wenn Sie nicht ausreichend medizinisches Wissen besitzen, um sichere Diagnosen über Krankheiten zu stellen, können Sie folgenschweren Irrtümern verfallen. Daher sollen Ratschläge und Tipps auf dieser Webseite nur eine Ergänzung zur ärztlichen Behandlung und der Anweisung Ihres Apothekers sein.

 

Ratgeber-Start

Krankheiten A - I

Krankheiten K -Z

Therapien

Heilkräuter-Tees

Tee-Zubereitung

Facharzt-Bereiche

Kontakt-Impressum
 

Themen

Heilpraktiker Ausbildung

Anti - Aging

Beauty+Schönheit

Wellness

Massage

Ayurveda

Heilsteine

geistiges Heilen

Meditation

Entspannung

Fengh Shui

Homöopathie

Auswandern